Eber­mann­stadt: Schwimmei­ster Klaus sagt zum Abschied lei­se “Ser­vus”

Schwimmmei­ster Klaus war bekannt wie ein bun­ter Hund / Foto: Stadt­wer­ke Ebermannstadt

Klaus Wag­ner, Schwimmmei­ster im Ebs­er­Ma­re der Stadt­wer­ke Eber­mann­stadt, geht nach 35jähriger Betriebs­zu­ge­hö­rig­keit in den wohl­ver­dien­ten Ruhestand.

Herr Wag­ner galt als ein äußerst enga­gier­ter und moti­vier­ter Mit­ar­bei­ter, dem das Ebs­er­Ma­re immer per­sön­lich am Her­zen lag. Für vie­le Bad­be­su­cher aus Nah und Fern war er durch sei­nen Enthu­si­as­mus und die Für­sor­ge ein unver­zicht­ba­rer Bestand­teil des Ebs­er­Ma­re. Wenn es sein ver­ant­wor­tungs­vol­ler Job erlaub­te, such­te er auch ger­ne per­sön­lich das Gespräch mit den Bade­gä­sten. Durch sei­ne Begei­ste­rung für den schön­sten Arbeits­platz in Eber­mann­stadt – wie er selbst ein­mal sag­te – hat er wesent­lich zum guten Image des Bades bei­getra­gen. In sei­ner 35jährigen Dienst­zeit gestal­te­te er den Wan­del des Frei­ba­des von einer Sport­stät­te zu einer belieb­ten Frei­zeit­ein­rich­tung haut­nah mit.

Auf Grund der aktu­el­len Situa­ti­on muss­te auf eine Ver­ab­schie­dung im gro­ßen Rah­men ver­zich­tet wer­den. Den­noch ließ es sich Geschäfts­füh­rer Jür­gen Fied­ler nicht neh­men, ihm für die lang­jäh­ri­ge Mit­ar­beit, das Ein­brin­gen eige­ner und kon­struk­ti­ver Ideen sowie die zuver­läs­si­ge Betreu­ung, sowohl des Bades als auch aller Gäste, zu dan­ken. Das Wohl des Ebs­er­Ma­re sei ihm immer eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit gewe­sen und sein Ein­satz uner­müd­lich, so Fied­ler. Für sei­nen neu­en Lebens­ab­schnitt wünsch­te er ihm viel Freu­de bei sei­nen künf­ti­gen Akti­vi­tä­ten und alles erdenk­lich Gute.

Stadt­wer­ke Eber­mann­stadt GmbH