Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 14.12.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Neun­jäh­ri­ger Bub kommt zur Poli­zei und gibt Tret­rol­ler ab

COBURG. Sonn­tag­vor­mit­tags fand ein neun Jah­re alter Jun­ge einen Tret­rol­ler und begab sich damit auf den Weg zur Polizei.

Kurz nach 13.15 Uhr kam ein neun Jah­re alter Bub allei­ne in die Wache der Cobur­ger Poli­zei und hat­te einen blau­en Tret­rol­ler dabei. Die­sen fand der Jun­ge bei der Schre­ber­gar­ten­an­la­ge Coburg-Nord in der Nähe zur Roda­cher Stra­ße. Da nie­mand in der Nähe war, dem der Kin­der­rol­ler gehör­te, nahm ihn der Bub mit und gab ihn dar­auf­hin bei der Poli­zei ab. Beschei­den ver­zich­te­te der Neun­jäh­ri­ge auch auf einen Finderlohn.

Schieß­übung unter Alko­hol­ein­fluss kommt drei Män­nern teu­er zu stehen

UNTER­SIE­MAU, LKR. COBURG. Weil sie sich nicht an die aktu­el­len Kon­takt­be­schrän­kun­gen hiel­ten und auch noch mit einer Luft­pi­sto­le ein Auto beschä­dig­ten, ermit­telt die Cobur­ger Poli­zei gegen drei Män­ner im Alter zwi­schen 20 und 37 Jahren.

Als eine 33 Jah­re alte Cobur­ge­rin am Sonn­tag­nach­mit­tag ihren Hund ins Auto ver­brin­gen woll­te, muss­te sie eine beschä­dig­te Heck­schei­be an ihrem Vol­vo fest­stel­len. Bei genaue­rer Betrach­tung waren meh­re­re klei­ne Ein­schuss­lö­cher im Glas zu erken­nen. Die Ermitt­lun­gen der Poli­zei erga­ben einen Tat­ver­dacht gegen einen 32-jäh­ri­gen Anwoh­ner aus der Fuhr­manns­gas­se. Wie die Poli­zei wei­ter ermit­teln konn­te, hat­te der 32 Jah­re alte Mann in der Nacht zuvor Besuch von zwei Män­nern im Alter von 20 und 37 Jah­ren, die nicht zu sei­nem Haus­stand gehör­ten. Wäh­rend des nächt­li­chen Trei­bens kon­su­mier­ten die drei Herr­schaf­ten Alko­hol und kamen dabei auf die sinn­freie Idee, einen Kugel­fang ins geöff­ne­te Fen­ster zu stel­len und Schieß­übun­gen in der Woh­nung zu voll­füh­ren. Der Alko­hol wirk­te sich auch auf die Treff­si­cher­heit der „Schüt­zen­kö­ni­ge“ aus und hat­te zur Fol­ge, dass min­de­stens zehn Schüs­se aus ihrer Luft­pi­sto­le ihr Ziel im Fen­ster­rah­men ver­fehl­ten und statt­des­sen in der Heck­schei­be des Vol­vo ein­schlu­gen. Dabei ent­stand ein Sach­scha­den an dem Pkw in Höhe von min­de­stens 1.000 Euro.

Den Luft­druck­re­vol­ver stell­ten die Beam­ten bei dem 32-Jäh­ri­gen sicher. Alle­samt wer­den wegen Sach­be­schä­di­gung sowie Ver­stö­ßen gegen das Waf­fen- und Infek­ti­ons­schutz­ge­setz ange­zeigt und müs­sen nun mit emp­find­li­chen Stra­fen rechnen.

Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken – Coburgerin

Ein­bre­cher schei­tern an Kellertür

COBURG. Unbe­kann­te Täter ver­such­ten zwi­schen Sams­tag­nach­mit­tag und Sonn­tag­vor­mit­tag über die Kel­ler­tür in ein Ein­fa­mi­li­en­haus in der Festungs­stra­ße ein­zu­drin­gen. Die Kri­mi­nal­po­li­zei hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und sucht nach Zeugen.

In der Zeit von Sams­tag, 16.30 Uhr, bis Sonn­tag, 10 Uhr, ver­such­ten die Unbe­kann­ten mit Gewalt die Kel­ler­tür des Anwe­sens zu öff­nen. Nach­dem es den Tätern nicht gelang die Tür auf­zu­bre­chen, flüch­te­ten sie und ent­ka­men uner­kannt. Dabei hin­ter­lie­ßen sie einen Sach­scha­den von zir­ka 200 Euro.

Zeu­gen, die im oben genann­ten Zeit­raum ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge in der Festungs­stra­ße in Coburg beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten, sich mit der Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Aus­gangs­sper­re nicht beachtet

Küps: Zwei jun­ge Män­ner aus dem Land­kreis wer­den sich dem­nächst wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Infek­ti­ons­schutz­ge­setzt ver­ant­wor­ten dür­fen. Die bei­den 20-jäh­ri­gen Betrof­fe­nen waren am Sonn­tag­abend um 21:45 Uhr mit einem Audi im Bereich Küps unter­wegs und einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen wor­den. Bei­de konn­ten kei­nen trif­ti­gen Grund für ihren nächt­li­chen Aus­flug ange­ben und wur­den des­halb zur Anzei­ge gebracht.

Kar­ten­da­ten missbraucht

Wal­len­fels: Ein Mann aus dem Gemein­de­be­reich erstat­te­te bei der Poli­zei­dienst­stel­le in Kro­nach Straf­an­zei­ge, da von sei­nem Kon­to über 800,- Euro wider­recht­lich abge­bucht wur­den. Der Geschä­dig­te hat weder bei dem ange­ge­be­nen Ver­sand­un­ter­neh­men etwas bestellt, noch hat der Mann einen Online-Banking-Zugang.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Fahr­rad­dieb­stahl

KULM­BACH. Ver­mut­lich im Zeit­raum der letz­ten Woche wur­de aus einer unver­schlos­se­nen Gara­ge in der Hans-Herold-Stra­ße ein Fahr­rad der Mar­ke BULLS ent­wen­det. Das Fahr­rad war mit­tels eines Fahr­rad­schlos­ses zwi­schen Rah­men und Hin­ter­rei­fen gesi­chert, jedoch nur an der Wand ange­lehnt. Der Zeit­wert des Fahr­ra­des wird mit ca. 550,– Euro ange­ge­ben. Wer hat hier­zu ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen gemacht? Hin­wei­se an die PI Kulm­bach unter 09221–6090.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Zwei Wild­un­fäl­le

LKR LICH­TEN­FELS. Am Sonn­tag­abend gegen 21.25 Uhr und 23.15 Uhr ereig­ne­ten sich im Land­kreis Lich­ten­fels zwei Wild­un­fäl­le mit Rehen, wobei es zu einem Gesamt­scha­den von ca. 1000 Euro kam. Eines der Tie­re kreuz­te die Kreis­stra­ße Lich­ten­fels 14 bei Burg­kunst­adt und stieß mit einem Seat zusam­men. Das zwei­te Tier rann­te bei Vier­zehn­hei­li­gen in einen VW. Die Poli­zei weißt noch­mals ein­dring­lich dar­auf­hin, dass zu die­ser trü­ben Jah­res­zeit mit mehr Wild­wech­sel zu rech­nen ist und man des­halb beson­ders auf eine ange­pass­te Geschwin­dig­keit ach­ten sollte.