VR Bank Bay­reuth-Hof eG und GVB-Bezirks­ver­band Ober­fran­ken unter­stüt­zen Ein­rich­tun­gen der Hoch­schu­le Hof

Symbolbild Bildung

Je 5000 EUR an Tex­til­tech­ni­kum Münch­berg und Pro­jekt „Star­tu­p­Lab Hof“

Das neue Tech­ni­kum mit Schwer­punkt Tex­til­tech­no­lo­gie und Kli­ma­ti­sie­rung am Cam­pus Münch­berg wur­de Ende Sep­tem­ber fest­lich eröff­net, Anfang Dezem­ber folg­te dann mit dem „Maker­Space“ eine hoch­mo­der­ne Werk­statt für Tüft­ler und Erfin­der, die in das Pro­jekt „Star­tu­p­Lab Hof“ inte­griert ist. Bei­de neu­en Ein­rich­tun­gen der Hoch­schu­le Hof kön­nen sich nun über wei­te­re Zuwen­dun­gen freu­en: Mit jeweils 5000 EUR wer­den sie durch die VR Bank Bay­reuth-Hof eG sowie durch den Genos­sen­schafts­ver­band Bay­ern e.V (GVB) – Bezirks­ver­band Ober­fran­ken unter­stützt. Das Geld soll vor Ort die Infra­struk­tur ver­bes­sern und unter ande­rem der Ver­mitt­lung moder­ner Metho­di­ken aus dem Bereich der Indu­strie 4.0 dienen.

Spendenübergabe für den neuen MakerSpace an der Hochschule Hof: v.l. Jürgen Handke (Vorstandsvorsitzender VR Bank Bayreuth-Hof eG), Hochschulpräsident Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Lehmann, Dr. Dorothee Strunz (Vorsitzende der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Hochschule Hof) und Prof. Dr. Anke Müller (Wissenschaftliche Leitung des neugeschaffenen MakerSpace an der Hochschule Hof);

Spen­den­über­ga­be für den neu­en Maker­Space an der Hoch­schu­le Hof: v.l. Jür­gen Hand­ke (Vor­stands­vor­sit­zen­der VR Bank Bay­reuth-Hof eG), Hoch­schul­prä­si­dent Prof. Dr. Dr. h.c. Jür­gen Leh­mann, Dr. Doro­thee Strunz (Vor­sit­zen­de der Gesell­schaft der Freun­de und För­de­rer der Hoch­schu­le Hof) und Prof. Dr. Anke Mül­ler (Wis­sen­schaft­li­che Lei­tung des neu­ge­schaf­fe­nen Maker­Space an der Hoch­schu­le Hof);

„Indu­strie 4.0 ist das Schlag­wort für die vier­te indu­stri­el­le Revo­lu­ti­on. Sie ist zusam­men mit der Digi­ta­li­sie­rung eines der gro­ßen Zukunfts­the­men des Wirt­schafts­stand­orts Deutsch­lands. Die Tex­til­in­du­strie ist dabei wie fast kein ande­rer Indu­strie­zweig gefor­dert, eine moder­ne Metho­dik zur Opti­mie­rung ihrer Abläu­fe umzu­set­zen. Dabei geht es um die Ver­net­zung des Wert­schöp­fungs­pro­zes­ses bis hin zur Rück­ver­folg­bar­keit von Roh­stof­fen“, erläu­tert Prof. Dr. Frank Ficker, Lei­ter des Insti­tu­tes für Mate­ri­al­wis­sen­schaf­ten (ifm) der Hoch­schu­le Hof, die statt­fin­den­den Ver­än­de­run­gen in der Textilwirtschaft.

Stär­kung der Infra­struk­tur am Cam­pus Münchberg

Um für Stu­die­ren­de in Lehr­ver­an­stal­tun­gen, aber auch für Unter­neh­men der hei­mi­schen Tex­til­in­du­strie pra­xis­na­he Umset­zungs­stra­te­gien zu ermög­li­chen, plant man in Münch­berg nun eine digi­ta­le Lösung für die Rück­ver­folg­bar­keit von Gar­nen zu imple­men­tie­ren und bezieht dabei auch das damit ver­bun­de­ne Lager- und Daten­ma­nage­ment mit ein. „Zur Umset­zung die­ses Ziels sind Erwei­te­rungs­in­ve­sti­tio­nen in einen Bar­code­scan­ner, Label­prin­ter sowie in eine ent­spre­chen­de Daten­bank not­wen­dig, wel­che die bereits vor­han­de­nen Syste­me ide­al ergän­zen“, so Prof. Dr. Ficker wei­ter. Die­se wer­den durch die Spen­de des Genos­sen­schafts­ver­band Bay­ern e.V (GVB) – Bezirks­ver­band Ober­fran­ken mit ermöglicht.

Unter­stüt­zung für Grün­der­pro­jekt und Tüftlerwerkstatt

Wei­te­re 5000 EUR, gespen­det durch die VR Bank Bay­reuth-Hof aus dem Rein­erlös des VR Gewinn­spar­ver­eins Bay­ern e.V., sol­len im Rah­men des Pro­jek­tes „Star­tu­p­Lab Hof“ ins­be­son­de­re der Grün­der­kul­tur in der Regi­on zu Gute kom­men. So sol­len die Mit­tel für wis­sen­schaft­li­che Ver­an­stal­tun­gen, für Lehr­ver­an­stal­tun­gen, aber auch für den Betrieb der neu eröff­ne­ten Erfin­der­werk­statt „Maker­Space“ ein­ge­setzt wer­den. „Die Mit­tel sind sehr gut ange­legt. Wir pla­nen damit unter ande­rem eine mehr­tä­gi­ge Lehr­ver­an­stal­tung, in der sich Stu­die­ren­de inter­dis­zi­pli­när, pra­xis­nah und pro­jekt-spe­zi­fisch in inno­va­ti­ven Arbeits­me­tho­den aus­pro­bie­ren kön­nen“, so Jörg Raithel, Koor­di­na­tor für das Pro­jekt Star­tu­p­Lab Hof.

Ver­läss­li­che Partnerschaft

„Als Kre­dit­in­sti­tut der Regi­on unter­stüt­zen wir die Hoch­schu­le Hof seit lan­gem und sehr ger­ne. Wir freu­en uns ein­mal mehr einen wert­vol­len Bei­trag für eine Aus­bil­dung auf der Höhe der Zeit lei­sten zu kön­nen“, so Jür­gen Hand­ke, Vor­stands­vor­sit­zen­der der VR Bank Bay­reuth-Hof eG. „Über die nun erhal­te­ne, dop­pel­te Unter­stüt­zung kann ein wei­te­rer Schritt zur zukunfts­wei­sen­den Digi­ta­li­sie­rung in For­schung, Leh­re und dem indu­stri­el­len Tech­no­lo­gie­trans­fer gelei­stet wer­den“, fasst Hoch­schul­prä­si­dent Prof. Dr. Dr. h.c. Jür­gen Leh­mann die anste­hen­den Inve­sti­tio­nen zusammen.

Die Spen­den wur­den nun offi­zi­ell an die Gesell­schaft der Freun­de und För­de­rer der Hoch­schu­le Hof e.V. über­ge­ben. Auch deren Vor­sit­zen­de wür­digt das außer­or­dent­li­che Enga­ge­ment der Spen­der aus­drück­lich: „Die Hoch­schu­le Hof und ihre För­der­ge­sell­schaft dan­ken dem GVB-Bezirks­ver­band Ober­fran­ken sowie der VR Bank Bay­reuth-Hof eG für die groß­zü­gi­gen Spen­den, die in Höhe und Regel­mä­ßig­keit weit über das nor­ma­le Maß hin­aus­ge­hen. Das ist vor­bild­lich und macht deut­lich, wel­chen Stel­len­wert das The­ma der Aus­bil­dung jun­ger Men­schen dort zu Recht genießt“, so Dr. Doro­thee Strunz.

Über die Hoch­schu­le Hof:

Pra­xis­ori­en­tie­rung, Inter­na­tio­na­li­sie­rung und intel­li­gen­te Res­sour­cen­nut­zung ste­hen im Fokus von Leh­re und For­schung an der Hoch­schu­le Hof. Im Bereich Inter­na­tio­na­li­sie­rung legt die Hoch­schu­le einen wei­te­ren Schwer­punkt auf Indi­en, im Hin­blick auf das The­ma intel­li­gen­te Res­sour­cen­nut­zung ste­hen Was­ser- und Ener­gie­ef­fi­zi­enz im Vor­der­grund. Das breit­ge­fä­cher­te und inter­dis­zi­pli­nä­re Stu­di­en­an­ge­bot reicht von Wirt­schaft bis hin zu Infor­ma­tik und Inge­nieurs­wis­sen­schaf­ten. Der Cam­pus Münch­berg bie­tet durch eng mit der Wirt­schaft ver­zahn­te Tex­til- und Design­stu­di­en­gän­ge eine in Deutsch­land ein­ma­li­ge Ausbildung.

Stu­die­ren­de mit Berufs­er­fah­rung fin­den eben­so den pas­sen­den Stu­di­en­gang an der Hoch­schu­le Hof. So bie­tet die Hof Uni­ver­si­ty Gra­dua­te School Stu­die­ren­den mit min­de­stens ein­jäh­ri­ger Berufs­er­fah­rung viel­fäl­ti­ge pra­xis­ori­en­tier­te deutsch- und eng­lisch­spra­chi­ge Master­stu­di­en­gän­ge, die in Voll- und Teil­zeit mög­lich sind. Seit 2019 wird zudem unter „Beruf-plus-Stu­di­um“ ein durch­gän­gi­ges Wei­ter­bil­dungs­kon­zept ange­bo­ten, das den aktu­el­len Anfor­de­run­gen im Digi­ta­len Wan­del gerecht wird. Die berufs­be­glei­ten­den Ange­bo­te, die groß­teils in Blen­ded Lear­ning Ein­hei­ten statt­fin­den, rei­chen vom Ein­zel­mo­dul über Zer­ti­fi­kats­lehr­gän­ge bis zum Bache­lor- und Master­stu­di­en­gang. Stu­die­ren­de mit Start­Up- oder Grün­dungs­in­ter­es­se wer­den durch das Digi­ta­le Grün­der­zen­trum Einstein1 am Cam­pus der Hoch­schu­le bera­ten und gefördert.

Die ange­wand­te For­schung an der Hoch­schu­le Hof sichert die Aktua­li­tät des Wis­sens für die Leh­re und ent­wickelt nütz­li­che Lösun­gen, die in der Wirt­schaft zum Ein­satz kom­men. Durch die Ein­rich­tung von Kom­pe­tenz­zen­tren und Insti­tu­ten an der Hoch­schu­le pro­fi­tie­ren auch die hoch­frän­ki­schen Unter­neh­men. Die Schwer­punk­te der vier For­schungs­in­sti­tu­te lie­gen auf den Berei­chen Infor­ma­ti­ons­sy­ste­me, Mate­ri­al­wis­sen­schaf­ten, Was­ser- und Ener­gie­ma­nage­ment sowie Bio­po­ly­me­re. Zudem ist das Fraun­ho­fer-Anwen­dungs­zen­trum Tex­ti­le Fas­er­ke­ra­mi­ken TFK am Cam­pus Münch­berg ange­sie­delt und ent­wickelt u.a. neue Anwen­dun­gen für die Luft- und Raum­fahrt sowie für die Auto­mo­bil­in­du­strie. Das an die Hoch­schu­le Hof ange­glie­der­te Baye­risch-Indi­sche Zen­trum für Wirt­schaft und Hoch­schu­len BayIND koor­di­niert und för­dert dar­über hin­aus die Zusam­men­ar­beit zwi­schen Bay­ern und Indien.