Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 12.12.2020

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 12.12.2020

Bam­berg. Das Fahr­rad einer 78jährigen Frau wur­de bereits am Diens­tag zwi­schen 10 und 11 Uhr ent­wen­det, als sie es vor einer Bäcke­rei in der Haupt­wach­stra­ße ver­sperrt abge­stellt hat. Es han­delt sich um ein sil­ber­blau­es Damentrek­kin­grad der Mar­ke Wino­ra / Sant­ia­go im Wert von rund 250 Euro.

Bam­berg. Am Frei­tag­mit­tag wur­de ein 32jähriger Mann von einem Laden­de­tek­tiv eines Beklei­dungs­ge­schäf­tes am Max­platz dabei beob­ach­tet, wie er eine Hose im Wert von rund 70 Euro steh­len woll­te. Der Mann muss nun mit einer Anzei­ge wegen Laden­dieb­stahl rechnen.

Bam­berg. Fast zeit­gleich ver­such­te ein 26jähriger Mann Alko­hol und Brot im Wert von rund 45 Euro aus einem Lebens­mit­tel­ge­schäft in der Pödel­dor­fer Stra­ße zu steh­len. Auch die­ser Mann wird wegen Laden­dieb­stahl angezeigt.

Bam­berg. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag wur­de ein Post­be­dien­ste­ter in der Lan­ge Stra­ße von einem schwarz-wei­ßem Hund in die Wade gebis­sen. Der 23jährige Post­bo­te erlitt dadurch eine Biss­wun­de mit Schür­fun­gen und Quet­schun­gen. Zeu­gen des Vor­fal­les wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei Bam­berg-Stadt (0951 9129 210) in Ver­bin­dung zu setzen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 12.12.2020

Hall­stadt. Im Lau­fe des Frei­tag­nach­mit­ta­ges ent­wen­de­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter aus einem Auf­ent­halts­raum eines Super­mark­tes im Ein­kaufs­zen­trum Mar­ket in der Miche­lin­stra­ße eine rosa­far­be­ne Geld­bör­se einer Mit­ar­bei­te­rin. Der Gesamt­ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf rund 100 Euro. Täter­hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei unter der Ruf.-Nr. 0951/91 29 – 310.

Bisch­berg. OT Tros­dorf. Am Frei­tag­nach­mit­tag wur­de ein 26-jäh­ri­ger Kun­de dabei ertappt wie er in der Umklei­de­ka­bi­ne eines Schuh- und Beklei­dungs­ge­schäf­tes im Gewer­be­ge­biet Tros­dorf einen Pull­over im Ver­kaufs­wert von 75 Euro unter sei­ne Jacke anzog und anschlie­ßend ver­such­te damit das Geschäft zu ver­las­sen. Am Aus­gang löste die vor­han­de­ne Siche­rungs­ein­rich­tung Alarm aus. Ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Dieb­stahls wur­de eingeleitet.

Ober­haid. Im Zeit­raum von Mitt­woch bis Frei­tag ver­such­te ein unbe­kann­ter Täter die Ein­gangs­tü­re eines Dienst­lei­stungs­be­trie­bes in der Bür­ger­mei­ster-Gün­ther-Stra­ße auf­zu­he­beln. Es gelang jedoch nicht in das Gebäu­de ein­zu­drin­gen. Aller­dings ent­stand ein Sach­scha­den von rund 1200 Euro. Täter­hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei unter der Ruf.-Nr. 0951/91 29 – 310.

Frens­dorf. In der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag bra­chen Unbe­kann­te von einem Bag­ger am See­bach den Tank­deckel auf und zapf­ten aus dem Tank der Bau­ma­schi­ne ca. 100 Liter Die­sel­kraft­stoff ab. Der Gesamt­sach- und Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf 135 Euro. Der Bag­ger war zwi­schen der Sport­an­la­ge und den Bahn­glei­sen abge­stellt. Täter­hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei unter der Ruf.-Nr. 0951/91 29 – 310.

But­ten­heim. Ins­ge­samt glimpf­lich ver­lief ein Ver­kehrs­un­fall am Frei­tag­nach­mit­tag auf der Staats­stra­ße zwi­schen Gun­zen­dorf und But­ten­heim. Eine 27-Jäh­ri­ge war dort mit ihrem Pkw und einem Pfer­de­an­hän­ger unter­wegs. Wäh­rend der Fahrt löste sich die abnehm­ba­re Anhän­ger­kupp­lung und der Anhän­ger mach­te sich selbst­stän­dig. Glück­li­cher­wei­se kam der Anhän­ger nach rechts von der Fahr­bahn ab und prall­te in den Stra­ßen­gra­ben, sodass kein Fremd­scha­den ent­stand. Der Anhän­ger war mit Schrän­ken bela­den. Der Sach­scha­den am Hän­ger samt Ladung wur­de auf 3000 Euro geschätzt. Die Fah­re­rin erwar­tet ein Bußgeldverfahren.

Hall­stadt. Sehr erstaunt stell­te am Frei­tag­nach­mit­tag der Vor­stand des Hall­stadter Angel­ver­eins fest, dass am Säu­g­ris­see ihr Ruder­boot an der Anle­ge­stel­le fehlt. Wie sich her­aus­stell­te brach­te ein 11-Jäh­ri­ger von zuhau­se einen Bol­zen­schnei­der mit und zwick­te die Siche­rungs­ket­te des Boo­tes durch um dann im Anschluss auf dem See eine klei­ne Spritz­tour mit dem Ruder­boot zu unter­neh­men. Dem Mit­tei­ler gelang es den Jun­gen zur Rück­kehr an die Anle­ge­stel­le zu bewe­gen. Dort wur­de er an eine Poli­zei­strei­fe über­ge­ben, die den jun­gen „Kapi­tän” glück­li­cher­wei­se unbe­scha­det bei sei­nen Eltern in Hall­stadt ablie­fern konnte.

Pres­se­be­richt der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg vom 12.12.2020

A73/​Hirschaid. Am Frei­tag gegen 11.30 Uhr über­hol­te ein 40-jäh­ri­ger mit sei­nem wei­ßen Ford Tran­sit mit Ber­li­ner-Zulas­sung auf der A 73 bei Hirschaid einen Sat­tel­zug. Die­ser scher­te hier­bei eben­falls in Über­hol­ab­sicht nach links aus und es kam zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. Der Tran­sit geriet hier­bei auch nach links gegen die Mit­tel­schutz­plan­ke. Der Unfall­ver­ur­sa­cher, ein schwar­zer Sat­tel­zug, fuhr ohne anzu­hal­ten wei­ter in Fahrt­rich­tung Suhl. Am Ford Tran­sit ent­stand ein Scha­den von ca. 4.000,- Euro. Zeu­gen des Vor­fal­les wer­den gebe­ten sich unter der Ruf­num­mer 0951/9129–510 mit der Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg in Ver­bin­dung zu setzen.

Lkr. Bam­berg. Die Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg erbit­tet Zeu­gen­hin­wei­se zu einer Unfall­flucht, wel­che sich bereits am Diens­tag den 01.12.2020 in den frü­hen Mor­gen­stun­den ereig­ne­te. Der Fah­rer eines blau­en Renault Twin­go mit Bam­ber­ger-Zulas­sung fuhr auf der Strecke von Bam­berg nach But­ten­heim auf schnee­be­deck­ter Fahr­bahn gegen die Leit­plan­ke. Der Renault wur­de hier­bei an der rech­ten Fahr­zeug­front beschä­digt. Anschlie­ßend setz­te er sei­ne Fahrt fort ohne sich bei der Poli­zei zu mel­den. Auf­grund der zu die­sem Zeit­punkt wegen eines Lkw-Unfalls gesperr­ten A 73 dürf­te sich die beschä­dig­te Leit­plan­ke auf der Land­stra­ße zwi­schen Bam­berg und But­ten­heim befin­den. Zeu­gen des Unfalls wer­den gebe­ten sich unter der Ruf­num­mer 0951/9129–510 zu melden.

A73/​Altendorf.

Am Frei­tag­abend scher­te eine 20-jäh­ri­ge BMW-Fah­re­rin aus Nord­rhein-West­fa­len auf der A 73 Rich­tung Nürn­berg Höhe Alten­dorf vom rech­ten auf den lin­ken Fahr­strei­fen aus, um einen vor­aus­fah­ren­den rumä­ni­schen Sat­tel­zug zu über­ho­len. Sie über­sah hier­bei einen auf dem lin­ken Fahr­strei­fen bereits fah­ren­den 22-jäh­ri­gen VW-Fah­rer aus dem Land­kreis Haß­ber­ge. Die­ser konn­te ein Auf­fah­ren trotz Voll­brem­sung nicht mehr ver­mei­den. Ein nach­fol­gen­der 58-jäh­ri­ger Sko­da-Fah­rer aus Regens­burg tou­chier­te beim Aus­weich­ver­such noch den VW. An den betei­lig­ten Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 34.000,– Euro. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin ver­letz­te sich zum Glück nur leicht. Die Auto­bahn war für die Unfall­auf­nah­me, der Ber­gung der Fahr­zeu­ge und für Rei­ni­gungs­ar­bei­ten bis 20.00 Uhr in Fahrt­rich­tung Nürn­berg gesperrt.

Im Stau ereig­ne­te sich ein wei­te­rer Unfall. Ein 20-jäh­ri­ger Forch­hei­mer Daihatsu-Fah­rer erkann­te auf­grund sei­ner nicht ange­pass­ten Geschwin­dig­keit den stocken­den Ver­kehr zu spät. Beim Aus­wei­chen brach das Heck sei­nes Pkw aus und er schleu­der­te gegen die rech­te Außen­schutz­plan­ke. Der Fah­rer wur­de hier­bei leicht ver­letzt und wur­de in ein Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. Der Sach­scha­den am Fahr­zeug und der Leit­plan­ke beträgt ca. 6.000,- Euro.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 12.12.2020

Bay­reuth. Einer Strei­fen­be­sat­zung fie­len in der Nacht auf Sams­tag, zwei sich ver­däch­tig ver­hal­ten­de Per­so­nen auf einem Park­platz im Stadt­ge­biet auf. Als die­se einer Kon­trol­le unter­zo­gen wer­den soll­ten, ergrif­fen sie zu Fuß die Flucht, einer der Män­ner konn­ten aber ein­ge­holt wer­den. Hier zeig­te sich auch der Grund für die Flucht. Einer der bei­den führ­te eine gerin­ge Men­ge des Betäu­bungs­mit­tels Cry­s­tal, sowie eine frem­de EC-Kar­te mit. Die bei­den tra­fen sich wohl zum Han­del mit dem Betäubungsmittel.

Bay­reuth. Wäh­rend meh­re­re Poli­zei­be­am­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Stadt nach einem Dro­gen­auf­griff mit der Durch­su­chung eines Kel­ler­ab­teils nach wei­te­ren Dro­gen und Die­bes­gut beschäf­tigt waren, kam ein völ­lig unbe­tei­lig­ter, im Anwe­sen nicht wohn­haf­ter Mann mit sei­nem Hund hin­zu und begann die Beam­ten zu pro­vo­zie­ren und zu belei­di­gen. Wei­ter­hin gab er sei­nem gro­ßen Hund das Kom­man­do, er sol­le die Poli­zi­sten bei­ßen und angrei­fen. Zum Glück hör­te der Hund nicht auf sein Herr­chen und blieb ruhig. Der alko­ho­li­sier­te und reni­ten­te Hun­de­be­sit­zer muss­te in Gewahr­sam genom­men werden.

Bay­reuth. Auf fri­scher Tat konn­te die Fil­li­al­lei­te­rin einer Nor­ma Fil­lia­le, zwei slo­wa­ki­sche Laden­die­be beob­ach­ten und der Poli­zei eine gute Beschrei­bung der Per­so­nen, sowie zu dem ver­wen­de­ten PKW abge­ben. Die zunächst flüch­ti­gen Die­be konn­ten im Rah­men der Fahn­dung in einer Woh­nung in der Innen­stadt ange­trof­fen wer­den. Die Durch­su­chung der Woh­nung brach­te wei­te­res Die­bes­gut, wie z.B. einen Akku­boh­rer zum Vorschein.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land vom 12.12.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 12.12.2020

Forch­heim. Zu einer Unfall­flucht auf einem Super­markt­park­platz in der Bay­reu­ther Stra­ße kam es am Frei­tag­mit­tag. Hier­bei wur­de ein gepark­ter Toyo­ta am Stoß­fän­ger hin­ten links beschä­digt. Im Anschluss ent­fern­te sich der Ver­ur­sa­cher uner­laubt vom Unfall­ort ohne sich um den ver­ur­sach­ten Scha­den von ca. 1500,– Euro zu küm­mern. Wer konn­te einen sol­chen Vor­fall beob­ach­ten? Zeu­gen set­zen sich bit­te mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon­num­mer 09191/7090–0 in Verbindung.

Forch­heim. Eben­falls zu einer wei­te­ren Unfall­flucht auf einem Super­markt­park­platz in der Hafen­stra­ße kam es am Frei­tag in der Zeit von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr. Hier­bei wur­de der Stoß­fän­ger vor­ne links von einem gepark­ten Hyun­dai beschä­digt. Wer sach­dien­li­che Hin­wei­se zur Ergrei­fung der Täter geben kann, wird gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon­num­mer 09191/7090–0 zu melden.

Hal­lern­dorf. Nach­dem ein PKW auf der Staats­stra­ße bei Wil­lers­dorf im Begeg­nungs­ver­kehr zu weit auf die Gegen­fahr­strei­fen geriet, tou­chier­te die­ser den Außen­spie­gel des Anzei­ge­er­stat­ters. Anschlie­ßend fuhr der Ver­ur­sa­cher unver­mit­telt wei­ter, ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den zu küm­mern. Sach­dien­li­che Hin­wei­se bit­te unter 09191 /70 90 – 0.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 12.12.2020

Wei­lers­bach. Zwi­schen Don­ners­tag- und Frei­tag­nach­mit­tag beschä­dig­ten bis­lang unbe­kann­te Täter eine Glas­schei­be der Vexier­ka­pel­le St. Niko­laus in Rei­fen­berg. Ver­mut­lich wur­de die Schei­be mit einem Stein ein­ge­wor­fen. Ins­ge­samt ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 100 Euro. Per­so­nen, die Hin­wei­se auf den Täter geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr.: 09194/7388–0 bei der Poli­zei in Eber­mann­stadt zu melden.