Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 09.12.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Dieb­stahl im Elektromarkt

Am Diens­tag­nach­mit­tag ließ ein Die­bes­duo in einem gro­ßen Elek­tro­markt in der Innen­stadt zwei Com­pu­ter mit­ge­hen. Detek­ti­ve beob­ach­te­ten das Vor­ge­hen. Ein 44-Jäh­ri­ger wur­de nach Ver­las­sen des Geschäfts von den Laden­de­tek­ti­ven fest­ge­hal­ten. Sein Kom­pli­ze blieb uner­kannt – der Mann konn­te noch vor Ein­tref­fen der Poli­zei flüch­ten. Die Fahn­dung nach dem Gesuch­ten läuft. Der 44-Jäh­ri­ge hat­te die Beu­te ‑zwei Lap­tops im Wert von 1.500,- Euro- noch bei sich. Die Com­pu­ter wur­den bereits wie­der an den betrof­fe­nen Laden über­ge­ben. Es wur­de ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen schwe­ren Dieb­stahls ein­ge­lei­tet. Gegen den Fest­ge­nom­me­nen ‑ein Asyl­su­chen­der Geor­gi­er aus dem Anker­zen­trum Bam­berg- wur­de durch die Staats­an­walt­schaft zwi­schen­zeit­lich Haft­an­trag gestellt. Ob der 44-Jäh­ri­ge ins Gefäng­nis muss, ent­schei­det noch heu­te ein Richter.

Drei­fa­cher Fahrraddiebstahl

Im Zeit­raum von Mitt­woch letz­ter Woche bis ver­gan­ge­nen Mon­tag wur­den im Stadt­teil Büchen­bach vor der­sel­ben Ört­lich­keit gleich drei Fahr­rä­der gestoh­len. Die drei Räder waren ver­sperrt vor dem Ein­gang eines Super­markts Am Euro­pa­ka­nal abge­stellt. Die Fahr­rä­der wur­den mit­samt der Schlös­ser gestoh­len. Bei zwei der Räder han­delt es sich um Fabri­ka­te des Her­stel­lers Stai­ger; bei dem drit­ten Fahr­rad han­delt es sich um ein Klapp­rad der Mar­ke Dahon.

Der Erlan­ger Poli­zei hat ein Straf­ver­fah­ren wegen schwe­ren Fahr­rad­dieb­stahls gegen Unbe­kannt ein­ge­lei­tet. Ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen nimmt die ört­li­che Inspek­ti­on unter der Tele­fon­num­mer 09131/760–114 entgegen.

Rei­fen am Fried­hof zerstochen

In der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag wur­den vor einem Fried­hof in der Mün­che­ner Stra­ße zwei Bau­ma­schi­nen beschä­digt. Sowohl an einem Bag­ger, wie auch am dazu­ge­hö­ri­gen Anhän­ger, wur­den die Rei­fen zer­sto­chen. Die Gerä­te waren für Fried­hofs­ar­bei­ten bereit­ge­stellt. Auf­grund der beschä­dig­ten Rei­fen, sind die Maschi­nen bis auf wei­te­res nicht ein­satz­be­reit. Der Sach­scha­den beträgt meh­re­re hun­dert Euro. Die Poli­zei hat ein Straf­ver­fah­ren wegen Sach­be­schä­di­gung gegen Unbe­kannt ein­ge­lei­tet. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen unter der Ruf­num­mer 09131/760–114 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen Land

Wett­ren­nen mit der Polizei

Eckental/​Forth – Am Diens­tag­nach­mit­tag wur­den zwei Jugend­li­che von einer Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land beim uner­laub­ten Über­que­ren der Bahn­glei­se zwi­schen Eschen­au und Forth beobachtet.

Nach­dem sie den Strei­fen­wa­gen erblickt hat­ten, dreh­ten sie sich lang­sam um und über­quer­ten die Glei­se erneut, um auf den Geh-/Fahr­rad­weg zu gelan­gen. Da aus­ge­rech­net an die­ser Stel­le zusätz­lich ein Schild auf das Ver­bot hin­weist, soll­ten die bei­den Per­so­nen kon­trol­liert und auf ihr dop­pel­tes Fehl­ver­hal­ten ange­spro­chen werden.

Hier­zu muss­te die Strei­fe einen grö­ße­ren Umweg fah­ren, um von der B2 auf den Fahr­rad­weg auf der ande­ren Sei­te der Bahn­glei­se zu gelan­gen. Dort konn­ten die bei­den Per­so­nen nun in Rich­tung Forth ren­nend beob­ach­tet wer­den. Wäh­rend sich eine der Per­so­nen in einem Wald­stück ver­steck­te, lies sich der Ande­re auf ein Wett­ren­nen mit den Poli­zei­be­am­ten ein.

Nach­dem die spurtstar­ken Beam­ten den über eine Wie­se Flüch­ten­den ein­ge­holt und kon­trol­liert hat­ten, stand der Grund für das schlech­te Gewis­sen schnell fest. In sei­nem Ruck­sack hat­te der 21-jäh­ri­ge Ecken­ta­ler eini­ge Gramm Mari­hua­na und Kon­su­mu­ten­si­li­en ver­steckt. Was viel­leicht zunächst mit einem Hin­weis hät­te enden kön­nen, führt nun zu einer Anzei­ge nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Laden­dieb­stäh­le in Outlet

Her­zo­gen­au­rach. Am Mon­tag, den 08.12.2020, gegen 18.00 Uhr, bemerk­ten Mit­ar­bei­ter eines Out­lets einen Kun­den, wel­cher sich Schu­he aus dem Sor­ti­ment nahm, die­se anpro­bier­te und anschlie­ßend mit dem neu­en Schuh­werk den Laden ver­ließ. Sei­ne alten Schu­he ließ er zurück.

Der Kun­de wur­de nun ange­hal­ten und ins Büro gebe­ten. Dabei wur­de wei­ter fest­ge­stellt, dass sich in dem von ihm mit­ge­führ­ten Ruck­sack wei­te­res Die­bes­gut mit Siche­rungs­eti­ket­ten aus einem bis­lang noch unbe­kann­ten Laden befand.

Ein wei­te­rer Kun­de konn­te eben­falls beob­ach­tet wer­den, wel­cher sich auf glei­che Wei­se Schu­he aneig­ne­te, die­se anzog und damit den Laden ver­ließ. Auch die­ser wur­de ange­hal­ten und ins Büro gebeten.

In bei­den Fäl­len wur­de die Poli­zei hin­zu­ge­zo­gen. Dabei wur­de von den Beam­ten zusätz­lich fest­ge­stellt, dass einer der bei­den kein unbe­schrie­be­nes Blatt und zur Fahn­dung aus­ge­schrie­ben war.

Fahr­rad­dieb­stahl

Her­zo­gen­au­rach. Am Frei­tag, den 04.12.2020, in der Zeit von 15.00 Uhr bis 17.30 Uhr, hat­te ein Anwoh­ner der Karl-Brö­ger-Stra­ße in Her­zo­gen­au­rach sein Her­ren­rad, ein Moun­tain­bike der Mar­ke Bulls, Typ Bush­t­ail, mit schwarz/​grüner Rah­men­far­be mit­tels Ket­ten­schloss an einem Gar­ten­zaun gesi­chert abgestellt.

Als er etwa zwei­ein­halb Stun­den spä­ter zu sei­nem Fahr­rad zurück­kehr­te, muss­te er fest­stel­len, dass nur noch das Fahr­rad­schloss vor­han­den war. Sein Moun­tain­bike war ver­schwun­den. Der oder die Täter hat­ten ein Ket­ten­glied ver­mut­lich mit­tels Bol­zen­schnei­ders durch­ge­zwickt und anschlie­ßend das Fahr­rad entwendet.

Die Poli­zei Her­zo­gen­au­rach sucht Zeu­gen wel­che sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Sach­ver­halt oder zum Ver­bleib des Fahr­ra­des geben kön­nen. Die­se wer­den gebe­ten, sich per­sön­lich oder unter Tel. 09132/78090 zu melden.

Dieb­stäh­le aus Vorgärten

In der Zeit von Sonn­tag, den 29.11.20, von 20.30 Uhr bis Sams­tag, den 05.12.20, 19.00 Uhr, wur­de in Fal­ken­dorf, in der Micha­el-Kress-Stra­ße, unter einem frei zugäng­li­chen Car­port aus­ge­stell­te Weih­nachts­de­ko­ra­ti­on entwendet.

Es steht zu ver­mu­ten, dass es sich hier auf­grund glei­cher Tatört­lich­keit und ähn­li­cher Tat­zeit um einen Zusam­men­hang mit den bereits gemel­de­ten Fäl­len vom Wochen­an­fang han­delt. Hier wur­de vom Hof eines Grund­stücks eine Deko-Later­ne entwendet.

Fast im glei­chen Zeit­raum von Sonn­tag, den 29.11.20, von 20.30 Uhr bis Mon­tag, den 30.11.20, 09.30 Uhr, ver­schwand ein Weih­nachts­wich­tel inklu­si­ve Beton­sockel der in Fal­ken­dorf vor einem Wohn­haus in unmit­tel­ba­rer Nähe zum ersten Tat­ort stand.

Der Abtrans­port müss­te u.U. mit einem Kfz erfolgt sein. Die Poli­zei Her­zo­gen­au­rach sucht daher Zeu­gen, wel­chen im frag­li­chen Zeit­raum in der Umge­bung ver­däch­ti­ge Fahr­zeu­ge oder Per­so­nen auf­ge­fal­len sind. Die­se wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei Her­zo­gen­au­rach unter Tel. 09132/78090 oder per­sön­lich in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a. d. Aisch

Höchstadt a. d. Aisch: Graf­fi­ti-Spray­er festgenommen

Am Diens­tag­abend beob­ach­te­te eine auf­merk­sa­me Anwoh­ne­rin einen Mann, wel­cher einen Strom­ka­sten sowie die dane­ben­lie­gen­de Fahr­bahn mit Far­be bezie­hungs­wei­se Paro­len besprüh­te. Sofort ein­ge­lei­te­te Fahn­dungs­maß­nah­men führ­ten schließ­lich zur Fest­nah­me eines 18-jäh­ri­gen jun­gen Man­nes aus Mühl­hau­sen. Ihn erwar­tet nun eine Straf­an­zei­ge wegen Sach­be­schä­di­gung durch Graf­fi­ti. Der Sach­scha­den beträgt nach ersten Schät­zun­gen ca. 2000 Euro.