Fir­mung in Rattelsdorf

Firmung in Rattelsdorf © Pfarrei Sankt Peter und Paul Rattelsdorf
Firmung in Rattelsdorf © Pfarrei Sankt Peter und Paul Rattelsdorf

Weih­bi­schof Her­wig Gössl spen­det 20 Jugend­li­chen das Sakra­ment der Firmung

Wegen der Coro­na-Pan­de­mie muss­te die Fir­mung vom 4. Juli auf den 5. Dezem­ber ver­legt werden

Vor­aus­ge­gan­gen war eine Bespre­chung mit den Firm­eltern Anfang Febru­ar. Die Durch­füh­rung der Vor­be­rei­tun­gen muss­te jedoch wegen Coro­na auf Okto­ber und Novem­ber ver­scho­ben wer­den und das zu vor­ge­schrie­be­nen Coro­na-Bedin­gun­gen. Die­se inten­si­ven Grup­pen­stun­den fan­den dann unter der Lei­tung von Pasto­ral­re­fe­ren­tin Chri­sti­ne Goltz und den Firm­grup­pen­lei­te­rin­nen statt.

Am Fir­mungs­tag, der nur für dem eng­sten Kreis (Geschlos­se­ne Gesell­schaft) fest­ge­legt war, kamen Firm­lin­ge mit ihren Eltern und Paten direkt in die Pfarr­kir­che auf aus­ge­wie­se­ne Plät­ze, die in den vor­ge­se­he­nen Bän­ken nament­lich beschrif­tet waren. Glei­ches geschah auch mit den Plät­zen der Paten auf der Empore.

So begann die­ser Firm­tag mit dem Ein­zug der Mini­stran­ten, Pfar­rer Mar­kus Schü­rer, Pfar­rer Rein­hold Braun, PR Chri­sti­ne Goltz und Weih­bi­schof Her­wig Gössl in die Pfarr­kir­che Sankt Peter und Paul. Dort begrüß­te 1. Bür­ger­mei­ster Bru­no Kell­ner mit Amts­ket­te den Firm­spen­der und freu­te sich, dass Weih­bi­schof Her­wig Gössl hier­zu nach Rat­tels­dorf gekom­men war. Kell­ner freu­te sich, ihn zu die­sem Anlass in der Markt­ge­mein­de Rat­tels­dorf begrü­ßen zu dür­fen und über­reich­te ein Buch- und Wein­prä­sent. Zu den Firm­lin­gen merk­te er an, dass sie nun durch die Fir­mung zu Jugend­li­chen wer­den und wünsch­te ihnen auf ihren Wegen alles Gute. Die Firm­lin­ge Lena Welsch und Rene Schmidt aus Bir­kach brach­ten die Firm­ker­ze und ent­zün­de­ten die­se am Altar. Weih­bi­schof Her­wig Gössl freu­te sich auf die Anste­hen­de Firm­spen­dung und über­brach­te herz­li­che Grü­ße von Erz­bi­schof Lud­wig Schick. Das Kyrie wur­de von den bei­den Ebin­ger Firm­lin­gen Katha­ri­na Schmidt und Lia­na Gräf und die Lesung von PR Chri­sti­ne Goltz ver­le­sen. Das Evan­ge­li­um trug lei­ten­der Pfar­rer Mar­kus Schü­rer vor. In sei­ner Fest­pre­digt hat­te Weih­bi­schof Gössl über Fil­me mit Super­hel­den gespro­chen. Die­se haben ver­bor­ge­ne, über­mensch­li­che Kräf­te und set­zen sich auch ein für mehr Gerech­tig­keit in der Welt. Sol­che Fil­me sind meist bru­tal, aber am Ende siegt der Super­held – frü­her und heu­te. Super­hel­den wie Odys­seus, Bat­man wie sie alle hie­ßen, sind Hel­den längst ver­gan­ge­ner Zei­ten und jeder weiß, dass es eigent­lich anders ist. Heu­te gilt es, die Umwelt zu erhal­ten und das wich­ti­ge erfra­gen. Die Coro­na-Pan­de­mie hat alles durch­ein­an­der­ge­bracht und die mei­sten sind sehr vor­sich­tig. Vie­le Din­ge, die uns wich­tig waren, gehen nicht mehr und so müs­sen wir trö­sten und zei­gen: ich bin Dir Nahe. Jeder hat einen Wunsch und einen Super­hel­den, der uns her­aus­führt aus die­ser Pan­de­mie. Es bleibt aber immer eins, dass unser Leben zer­brech­lich ist. Der Hei­li­ge Geist ver­leiht Kraft immer durch­zu­hal­ten und wei­ter zu gehen. Du Hei­li­ger Geist gibst uns Kraft und Mut. Heu­te und in der Gegen­wart. Er hat uns gesalbt, posi­ti­ves und Kraft zu geben, zu Ver­ge­ben und Gemein­schaft auf­zu­bau­en. Jesus hat die Gewalt besiegt. Die­se schenkt der Hei­li­ge Geist. Durch die Tau­fe sind wir im Leben ange­kom­men. Das Leben bekom­men wir von Ihm, von Gott.

So bat Weih­bi­schof Her­wig Gössl, dass nun die Firm­lin­ge mit der Tauf­er­neue­rung ihm die rich­ti­ge Ant­wort geben, was dann auch hör­bar geschah. Nach dem Tauf­be­kennt­nis der Firm­lin­ge ver­las PR Chri­sti­ne Goltz die Namen der 20 Firm­lin­ge, die ein­zeln mit dem jewei­li­gen Firm­pa­ten geord­net nach vor­ne kamen. Dort leg­te ihnen Weih­bi­schof Gössl die Hand auf den Kopf und zeich­ne­te mit geweih­tem Chri­sam­öl ein Kreuz auf die Stirn. Zum Zei­chen sei­ner Unter­stüt­zung leg­te der jewei­li­ge Pate bei der Fir­mung sei­ne rech­te Hand auf die rech­te Schul­ter des Firmlings.

Danach folg­te vom Weih­bi­schof die Fest­mess­fei­er. Die musi­ka­li­sche Umrah­mung hat­te die Band „Rita & Friends“ über­nom­men. Die Für­bit­ten wur­de von den Rat­tels­dor­fer Firm­lin­gen Finn Schnei­der und Levin Welz vor­ge­tra­gen. Zum Schluss über­reich­ten die Firm­lin­ge Katha­ri­na Schmidt und Eva Mar­tin Weih­bi­schof Her­wig Gössl einen Blu­men­strauß sowie die Kol­lek­te der Fest­mess­fei­er für die Firm­lin­ge in der Dia­spo­ra. Pfar­rer Mar­kus Schü­rer bedank­te sich auch im Namen von Pfar­rer Rein­hold Braun ins­ge­samt bei allen, die trotz der vie­ler Hin­der­nis­se die­se Fir­mung vor­be­rei­tet und letzt­end­lich ermög­lich­ten. Hier galt sein beson­de­rer Dank Pasto­ral­re­fe­ren­tin Chri­sti­ne Goltz, die für ihre mühe­vol­le Arbeit einen Blu­men­strauß ent­ge­gen­neh­men konn­te. Abschlie­ßend ver­teil­te Chri­sti­ne Goltz an den Firm­lin­gen als klei­nes Firm­ge­schenk ein Bil­chen und ein Kreuz.

Zum Aus­zug gin­gen Mini­stran­ten, Pfar­rer Mar­kus Schü­rer, Pfar­rer Rein­hold Braun, PR Chri­sti­ne Goltz, Bür­ger­mei­ster Bru­no Kell­ner und Weih­bi­schof Her­wig Gössl über die Haupt­pfor­te auf direk­tem Weg zum gemein­sa­men Grup­pen­fo­to auf der Pfarr­hof-Mau­er. Mit einem gemein­sa­men Grup­pen­bild mit vor­ge­schrie­be­nen Abstand wur­de der offi­zi­el­le Rah­men beendet.

Bil­der der Fir­mung wer­den auf einer DVD gebrannt und sind bei Pasto­ral­re­fe­ren­tin erhältlich.

Man­fred Jungkunz