Bay­erns Win­ter­vö­gel wie­der zäh­len und melden

Blaumeise. Foto: HelgaKa, Pixabay
Blaumeise. Foto: HelgaKa, Pixabay

LBV ruft vom 8. bis zum 10. Janu­ar zur 16. „Stun­de der Win­ter­vö­gel“ auf – Blau­mei­sen nach Epi­de­mie beson­ders im Fokus

Vom 8. bis zum 10. Janu­ar zählt ganz Deutsch­land wie­der Vögel: Der Natur­schutz­ver­band LBV und sein bun­des­wei­ter Part­ner NABU rufen zur Mit­mach­ak­ti­on „Stun­de der Win­ter­vö­gel“ auf. Baye­ri­sche Vogelfreund*innen sind bereits zum 16. Mal dazu auf­ge­for­dert, eine Stun­de lang die Vögel im Gar­ten oder am Bal­kon zu beob­ach­ten und dem LBV zu mel­den. „Wer sich die Zeit nimmt, die Vögel vor dem Fen­ster zu zäh­len, hilft uns Natur­schüt­zern dabei, uns eine detail­lier­te Moment­auf­nah­me der Vogel­welt in unse­ren Städ­ten und Dör­fern zu ver­schaf­fen“, erklärt der LBV-Vor­sit­zen­de Dr. Nor­bert Schäf­fer. „Bei der Stun­de der Win­ter­vö­gel mit­zu­ma­chen ist außer­dem eine gute Mög­lich­keit, um jetzt im Lock­down die Natur vor der eige­nen Haus­tür bes­ser ken­nen­zu­ler­nen.“ Die „Stun­de der Win­ter­vö­gel“ ist die größ­te wis­sen­schaft­li­che Mit­mach­ak­ti­on Deutsch­lands. 2020 hat­ten sich an der Akti­on allein in Bay­ern rund 27.000 Men­schen betei­ligt. Der Haus­sper­ling ergat­ter­te damals den Spit­zen­platz als häu­fig­ster Win­ter­vo­gel in den Gär­ten des Frei­staats, Kohl­mei­se und Feld­sper­ling folg­ten auf Platz zwei und drei.

Die­sen Win­ter arbei­ten vie­le Men­schen im Home­of­fice und wegen ver­län­ger­ter Weih­nachts­fe­ri­en und Aus­gangs­be­schrän­kun­gen wird ein Groß­teil der Fami­li­en in Bay­ern die mei­ste Zeit zu Hau­se ver­brin­gen. Die „Stun­de der Win­ter­vö­gel“ bie­tet in die­ser Zeit eine inter­es­san­te Abwechs­lung, die Natur direkt vor der Haus­tür zu ent­decken und bes­ser ken­nen­zu­ler­nen. Die jähr­li­che Win­ter­vo­gel­zäh­lung des LBV ist nicht nur ein span­nen­des Natur­er­leb­nis, son­dern lie­fert den Naturschützer*innen wert­vol­le Daten über die hei­mi­sche Vogel­welt. Die Artenschützer*innen konn­ten anhand der lang­jäh­ri­gen Zäh­lung nach­wei­sen, dass die win­ter­li­chen Vogel­zah­len in den Gär­ten stark von der Wit­te­rung abhän­gen. „In kal­ten und schnee­rei­chen Win­tern kom­men deut­lich mehr Vögel in die Nähe der Men­schen. Die lan­ge Rei­he zuneh­mend mil­der Win­ter führ­te zuletzt zu sin­ken­den Win­ter­vo­gel­zah­len in den Gär­ten“, erklärt die LBV-Bio­lo­gin Anni­ka Lange.

„Beson­de­re Auf­merk­sam­keit gilt in die­sem Win­ter der Blau­mei­se“, sagt Anni­ka Lan­ge. „Im ver­gan­ge­nen Früh­jahr war in wei­ten Tei­len Deutsch­lands eine vom Bak­te­ri­um Sut­to­nella orni­t­ho­co­la aus­ge­lö­ste Epi­de­mie auf­ge­tre­ten, der Tau­sen­de Vögel die­ser Art zum Opfer fie­len.“ Bei der jüng­sten gro­ßen Vogel­zäh­lung, der „Stun­de der Gar­ten­vö­gel“ im ver­gan­ge­nen Mai, mel­de­ten die Teilnehmer*innen auch in Bay­ern 22 Pro­zent weni­ger Blau­mei­sen als im Vor­jahr. Für die LBV-Expert*innen ist es span­nend her­aus­zu­fin­den, ob die­ser Effekt auch im Win­ter noch spür­bar ist.

Über die Aktion

Bei der „Stun­de der Win­ter­vö­gel“ mit­zu­ma­chen ist ganz ein­fach: Da es um die häu­fi­gen und bekann­ten Vogel­ar­ten im Sied­lungs­raum geht, muss man kein*e Vogelkenner*in sein. Jede*r kann eine belie­bi­ge Stun­de lang die Vögel am Fut­ter­platz im Gar­ten, am Bal­kon oder Fen­ster, oder im Park zäh­len und dem LBV mel­den. Von einem ruhi­gen Beob­ach­tungs­platz aus wird von jeder Art nur die höch­ste Anzahl notiert, die im Lau­fe einer Stun­de gleich­zei­tig zu beob­ach­ten ist. Die Beob­ach­tun­gen kön­nen bis zum 18. Janu­ar gemel­det wer­den unter www​.stun​de​-der​-win​ter​vo​e​gel​.de. Zudem ist für tele­fo­ni­sche Mel­dun­gen am 9. und 10. Janu­ar jeweils von 10 bis 18 Uhr die kosten­lo­se Ruf­num­mer 0800–1157-115 geschaltet.

Win­ter­vö­gel in der Wahl zum Vogel des Jahres

Dass die win­ter­li­chen Gar­ten­vö­gel zu den belieb­te­sten Vogel­ar­ten Deutsch­lands gehö­ren, zeigt der aktu­el­le Zwi­schen­stand bei der ersten öffent­li­chen Wahl zum Vogel des Jah­res. Mit Stadt­tau­be, Rot­kehl­chen, Amsel und Haus­sper­ling ste­hen allein vier Win­ter­vö­gel in den Top Ten. Auch die Blau­mei­se auf Rang elf und der Star auf Rang 14 haben noch gute Chan­cen auf die Stich­wahl, die unter den zehn ersten Plät­zen statt­fin­det. Schon weit über 100.000 Men­schen haben bis­her ihren gefie­der­ten Favo­ri­ten nomi­niert. Noch bis zum 15. Dezem­ber kann jede*r sei­ne Stim­me bei der Vor­wahl abge­ben unter www​.lbv​.de/​v​o​g​e​l​d​e​s​j​a​h​res. Nach der „Stun­de der Win­ter­vö­gel“ beginnt dann ab dem 18. Janu­ar die Haupt­wahl unter den Top Ten.

Tipp:

Wer jetzt mit der Vogel­füt­te­rung beginnt, kann sich recht­zei­tig vor der „Stun­de der Win­ter­vö­gel“ die gefie­der­ten Gäste aus der Umge­bung in den Gar­ten oder an den Bal­kon ein­la­den. Alle Tipps und Tricks rund um das The­ma Vogel­füt­te­rung gibt der LBV unter www​.lbv​.de/​f​u​e​t​t​ern.