Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 08.12.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Auto­ra­diodieb auf Flucht festgenommen

COBURG. Am hell­lich­ten Tag bau­te am Mon­tag ein 32 Jah­re alter Dieb ein Auto­ra­dio aus. Auf sei­ner Flucht geriet er kur­zer­hand in die Arme der Polizei.

Gegen 12.30 Uhr beob­ach­te­te eine Zeu­gin, wie sich ein Mann an einem abge­mel­de­ten Audi auf einem Park­platz im Kano­nen­weg zu schaf­fen mach­te. Als die auf­merk­sa­me Frau sah, dass der Mann das Auto­ra­dio aus­bau­te, sprach sie ihn auf sein ver­däch­ti­ges Trei­ben an. Schnell leg­te er das Radio im Wert von etwa 100 Euro zurück ins Auto und flüch­te­te. Nur wenig spä­ter nah­men Cobur­ger Poli­zi­sten den amts­be­kann­ten 32-Jäh­ri­gen noch im Kano­nen­weg vor­läu­fig fest. Wegen des Dieb­stahls aus dem Auto darf der Lang­fin­ger mit einer emp­find­li­chen Stra­fe rechnen.

Scha­dens­träch­ti­ger Verkehrsunfall

COBURG. Zwei stark ram­po­nier­te Autos mit einem Sach­scha­den im fünf­stel­li­gen Eurobe­reich sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls vom Mon­tag­mor­gen am Judenberg.

Kurz nach 7.15 Uhr befuhr eine 49-Jäh­ri­ge mit ihrem Citro­en den Juden­berg von Scheu­er­feld kom­mend in Rich­tung Innen­stadt und woll­te nach links in die Son­ne­ber­ger Stra­ße abbie­gen. Hier­bei über­sah die Frau einen ent­ge­gen­kom­men­den 54 Jah­re alten Dacia-Fah­rer und es kam zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. Bei der Kol­li­si­on ent­stan­den Total­schä­den an den Pkws in einer Gesamt­hö­he von cir­ca 20.000 Euro. Glück­li­cher­wei­se erlit­ten die Insas­sen kei­ne Ver­let­zun­gen. Auf­grund der mas­si­ven Schä­den muss­te ein Abschlepp­dienst die Autos bergen.

Trak­tor beschä­digt und Fen­ster­schei­ben eingeworfen

GROß­HEI­RATH, LKR. COBURG. Sach­schä­den in Höhe von unge­fähr 1.000 Euro hin­ter­lie­ßen unbe­kann­te Van­da­len übers Wochen­en­de bei einer Fahr­zeug­hal­le und einem abge­stell­ten Trak­tor. Die Poli­zei ermit­telt und sucht Zeugen.

Zwi­schen Frei­tag­abend und Mon­tag­mor­gen haben die Row­dies in der Haupt­stra­ße meh­re­re Fen­ster­schei­ben einer zu einem Gast­hof gehö­ren­den Fahr­zeug­hal­le ein­ge­wor­fen und im Inne­ren einen Feu­er­lö­scher ver­sprüht. Zudem mach­ten sie sich auch an einem auf dem Nach­bar­an­we­sen abge­stell­ten Trak­tor zu schaf­fen und schlu­gen dar­an die Rück­fahr­schein­wer­fer des Fahr­zeugs kaputt. Hin­wei­se auf die Täter nimmt die Poli­zei in Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 entgegen.

Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken – Hof

Ver­such gefälsch­te Uhren zu ver­kau­fen schlägt fehl

HOF. Am Mon­tag­nach­mit­tag ver­such­te ein 32-Jäh­ri­ger min­der­wer­ti­ge Imi­ta­te von Mar­ken­uh­ren im Hofer Stadt­ge­biet an den Mann oder die Frau zu brin­gen. Ein 23-Jäh­ri­ger erkann­te den Schwin­del und ver­stän­dig­te die Hofer Poli­zei. Die Beam­ten nah­men im Zuge einer Fahn­dung den Ita­lie­ner noch im Stadt­ge­biet fest und beschlag­nahm­ten die Plagiate.

Gegen 15 Uhr sprach der 32-jäh­ri­ge Ita­lie­ner aus einem Auto her­aus einen 23-Jäh­ri­gen in der Bahn­hof­stra­ße an, ob die­ser Mar­ken­uh­ren zu einem Son­der­preis von nur 40 Euro kau­fen wol­le. Der 23-Jäh­ri­ge lehn­te dan­kend ab, ging wei­ter und ver­stän­dig­te die Hofer Poli­zei­in­spek­ti­on von dem Vor­fall. Bei der Fahn­dung mit meh­re­ren Poli­zei­strei­fen, stell­ten die Beam­ten den Mann mit sei­nem schwar­zen Ford mit Mün­che­ner Zulas­sung in der Alsen­ber­ger Stra­ße. Wäh­rend der Durch­su­chung des Fahr­zeugs fan­den die Beam­ten elf Pla­gia­te von Mar­ken­uh­ren und stell­ten die­se sicher. Die Uhren haben im Ori­gi­nal pro Stück einen Wert im mitt­le­ren drei­stel­li­gen Eurobereich.

Zur Siche­rung des Straf­ver­fah­rens muss­te der Ita­lie­ner einen mitt­le­ren drei­stel­li­gen Euro­be­trag zah­len, bevor er sei­ne Fahrt fort­set­zen konn­te. Die Ermitt­ler der Hofer Kri­mi­nal­po­li­zei ermit­teln gegen den Ita­lie­ner wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Mar­ken­ge­setz und ver­such­ten Betrugs.

Zeu­gen, die gestern, oder auch schon in den ver­gan­ge­nen Tagen, von dem Mann mit dem schwar­zen Ford mit Mün­che­ner Zulas­sung im Raum Hof ange­spro­chen wur­den, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 09281/704–0 mit der Kri­po Hof in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Alko­ho­li­sier­te Rad­fah­rer gestürzt

Markt­ro­dach: Auf dem Rad­weg zwi­schen Zey­ern und Markt­ro­dach kam es Diens­tag­nacht gegen 01:20 Uhr zu einem Rad­fahr­un­fall mit Alko­hol­ein­fluss. Ein 46-jäh­ri­ger Mann aus dem Gemein­de­be­reich war mit sei­nem Fahr­rad von Zey­ern in Rich­tung Markt­ro­dach unter­wegs, als er auf Höhe der Ebers­müh­le zu weit nach rechts kam und auf den Bord­stein stürz­te. Der Rad­fah­rer zog sich hier­bei eine Nasen­ver­let­zung zu und wur­de mit dem Ret­tungs­dienst in die Fran­ken­wald­kli­nik ver­bracht. Im Zug der Unfall­auf­nah­me wur­de fest­ge­stellt, dass der Ver­un­fall­te unter Alko­hol­ein­fluss stand. Ein bei ihm durch­ge­führ­ter Test ergab einen Atem­al­ko­hol­wert von 2,16 Pro­mil­le. Gegen den Rad­fah­rer wird wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr poli­zei­lich ermittelt.

Seat-Fah­re­rin unter Drogeneinfluss

Markt­ro­dach: Mon­tag­nacht gegen 23.20 Uhr wur­de eine Seat-Fah­re­rin aus dem Raum Stein­wie­sen in Unter­ro­dach ange­hal­ten und einer poli­zei­li­chen Kon­trol­le unter­zo­gen. Dabei fiel den Beam­ten auf, dass die 27-jäh­ri­ge Frau dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten zeig­te. Ein durch­ge­führ­ter Schnell­test ver­lief posi­tiv auf THC. Die Fah­re­rin muss­te mit zur Blut­pro­be und wur­de wegen eines Ver­sto­ßes gegen das Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz angezeigt.

Alko­hol­ge­ruch über­führt VW-Fahrer

Wil­helmsthal: Eine Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach kon­trol­lier­te am Mon­tag­abend einen VW-Fah­rer, der im Bereich Hes­sel­bach unter­wegs war. Bei der Kon­trol­le fiel den Beam­ten auf, dass der 60-jäh­ri­ge Fah­rer nach Alko­hol roch. Ein Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 0,58 Pro­mil­le. Der VW-Fah­rer wird dem­nächst einen Monat lang auf sei­nen Füh­rer­schein ver­zich­ten und ein Buß­geld in Höhe von 500,- Euro zah­len müssen.

Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken- Kronach

Über Bal­kon in Woh­nung gelangt

KRO­NACH. Haupt­säch­lich mit Bar­geld ent­ka­men bis­lang unbe­kann­te Täter, nach­dem sie am Mon­tag in eine Woh­nung in Kro­nach ein­ge­drun­gen waren. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um Mit­hil­fe aus der Bevölkerung.

Am Mon­tag, in der Zeit zwi­schen 10 Uhr und 15.15 Uhr, gelang­ten die Täter durch die Bal­kon­tür in die Woh­nung in der Gott­fried-Neu­kam-Stra­ße. Dort durch­wühl­ten sie sämt­li­che Schrän­ke bis sie Bar­geld im mitt­le­ren vier­stel­li­gen Eurobe­reich und ein Schmuck­stück fan­den. Mit dem erbeu­te­ten Die­bes­gut flüch­te­ten sie anschlie­ßend unerkannt.

Zeu­gen, die am Mon­tag ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge im Bereich der Gott­fried-Neu­kam-Stra­ße bemerkt haben, wer­den gebe­ten, sich bei der Kri­po Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Rad­fah­rer übersehen

LICH­TEN­FELS-OBER­WAL­LEN­STADT. Am Mon­tag­mor­gen gegen 08.30 Uhr ereig­ne­te sich auf der Bay­ern­stra­ße, an der Kreu­zung zur Wen­den­stra­ße, ein Ver­kehrs­un­fall. Dar­in ver­wickelt waren eine 53-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin und ein 78-jäh­ri­ger Rad­fah­rer. Die 53-Jäh­ri­ge befuhr die Bay­ern­stra­ße in Rich­tung Wen­den­stra­ße. An der dor­ti­gen Kreu­zung woll­te sie nach rechts abbie­gen, aller­dings über­sah sie den 78-Jäh­ri­gen, wel­cher den Rad­weg der Wen­den­stra­ße befuhr und nahm ihm die Vor­fahrt. So kam es zum Zusam­men­stoß des KFZ mit dem Rad­fah­rer. Bei dem Ver­kehrs­un­fall ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 1.600 Euro, der Rad­fah­rer muss­te leicht ver­letzt ins Kli­ni­kum Lich­ten­fels ver­bracht werden.