Coro­na-Hot­spot: Bam­ber­ger Pfle­ge­ein­rich­tung steht unter Quarantäne

Symbolbild Corona

Eine Pfle­ge­ein­rich­tung in Bam­berg hat sich zu einem loka­len Coro­na-Hot­spot ent­wickelt. Nach­dem drei Bewoh­ne­rin­nen in kur­zen Abstän­den ins Kli­ni­kum gebracht wer­den muss­ten und dort auch posi­tiv gete­stet wur­den, fand ver­gan­ge­ne Woche eine Rei­hen­testung statt. Das Ergeb­nis: Über 30 posi­tiv gete­ste­te Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner sowie posi­tiv gete­ste­te Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter im hohen ein­stel­li­gen Bereich. Eine der Bewoh­ne­rin­nen, die ins Kli­ni­kum ein­ge­lie­fert wur­de, ist mitt­ler­wei­le ver­stor­ben. Die­se Pfle­ge­ein­rich­tung sowie alle wei­te­ren Pfle­ge­ein­rich­tun­gen mit posi­ti­ven Coro­na-Fäl­len ste­hen unter Qua­ran­tä­ne, Besu­che von Ange­hö­ri­gen sind der­zeit nicht möglich.

Laut Dr. Susan­ne Paul­mann, Lei­te­rin des Gesund­heits­am­tes Bam­berg, sind die stei­gen­den Zah­len von Infi­zier­ten in der Stadt auch auf den Aus­bruch in der Pfle­ge­ein­rich­tung zurück­zu­füh­ren. Bür­ger­mei­ster und Sozi­al­re­fe­rent Jonas Glü­sen­kamp appel­liert an die Bevöl­ke­rung, sich soli­da­risch mit den Schwäch­sten der Gesell­schaft zu zei­gen und die Kon­takt­be­schrän­kun­gen ein­zu­hal­ten. „Die Men­schen in den Pfle­ge­ein­rich­tun­gen sind die emp­find­lich­ste Per­so­nen­grup­pe, sie gilt es zu beschützen.“

Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke nimmt den Vor­fall zum Anlass, um allen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern in den Pfle­ge­ein­rich­tun­gen für ihren Ein­satz zu dan­ken. „Sie gehen bis an ihre äußer­ste Bela­stungs­gren­ze, des­halb gebührt ihnen unse­re größ­te Aner­ken­nung.“ Jetzt gehe es dar­um, in Abspra­che mit dem Gesund­heits­amt und der Ein­rich­tungs­lei­tung alles zu unter­neh­men, um den Schutz der Bewoh­ne­rin­nen und der Bewoh­ner sowie der Pfle­gen­den zu gewähr­lei­sten. Gebe­ten wird, mög­lichst auf nicht zwin­gen­de Besu­che in Alten­pfle­ge- und Behin­der­ten­ein­rich­tun­gen bis Weih­nach­ten zu ver­zich­ten, um dem Infek­ti­ons­ge­sche­hen Ein­halt zu gebie­ten. Das könn­te dann auch die Chan­ce eröff­nen, die Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner an den Fei­er­ta­gen zu besuchen.

Laut All­ge­mein­ver­fü­gung der Stadt Bam­berg darf jede Bewoh­ne­rin bzw. jeder Bewoh­ner einer Pfle­ge­ein­rich­tung nur von einer Per­son täg­lich besucht wer­den. Tre­ten die ver­schärf­ten Coro­na-Regeln am kom­men­den Mitt­woch, 9. Dezem­ber, in Kraft, müs­sen Besu­che­rin­nen und Besu­cher zudem eine FFP2-Mas­ke tra­gen und nega­tiv gete­stet sein.