Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 06.12.2020

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 06.12.2020

Bam­berg. Im Zeit­raum vom 04.12.2020, 19:00 bis zum 05.12.2020, 09:30 Uhr ver­such­te ein unbe­kann­ter Täter mit­tels eines Hebel­werk­zeu­ges in ein Laden­ge­schäft in der Thea­ter­gas­se in Bam­berg ein­zu­bre­chen. Zwar gelang es dem Unbe­kann­ten nicht das Geschäft zu betre­ten, jedoch ver­ur­sach­te er einen Scha­den in Höhe von ca. 1.000 Euro. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Bam­berg. Wer kennt den Täter­dackel? Am 04.12.2020, gegen 15:30 Uhr betrat ein unbe­kann­ter Mann eine Bau­stel­le in der Thei­ler­stra­ße und ent­wen­de­te wäh­rend sei­nes Auf­ent­hal­tes meh­re­re Werk­zeu­ge, sowie diver­se Geträn­ke. Auf­fäl­lig an dem Dieb, wel­cher baye­ri­sche Mund­art sprach war, dass er einen klei­nen schwar­zen Dackel mit glat­tem Fell mit sich führ­te. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Bam­berg. Am 04.12.2020, gegen 15:38 Uhr ent­wen­de­te ein 19 Jah­re alter Mann Lebens­mit­tel und Geträn­ke in einem Lebens­mit­tel­markt in der Star­ken­feld­stra­ße in Bam­berg. Der jun­ge Mann fiel den Laden­de­tek­ti­ven auf, als die­sem nach Anspra­che das Die­bes­gut, im Wert von ca. 13,- Euro, aus der Jacke fiel. Den jun­gen Mann erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Dieb­stahl, wei­ter­hin erhielt er ein län­ger­fri­sti­ges Hausverbot.

Bam­berg. Am Frei­tag den 04.12.2020, in der Zeit von 16:00 Uhr bis 22:00 Uhr, beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer das Auto eines 36 Jäh­ri­gen, wel­ches in der Klo­ster-Banz-Stra­ße 33 in Bam­berg geparkt war. Bei dem Anstoß wur­de die Fel­ge des ange­fah­re­nen Fahr­zeu­ges beschä­digt und es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 1.500 Euro. Hin­wei­se zu den unbe­kann­ten Fahr­zeug­füh­rer nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 06.12.2020

EBRACH. Mit schwe­ren Ver­let­zun­gen muss­te eine 22jährige Pkw-Fah­re­rin ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Sie war in den frü­hen Mor­gen­stun­den des Sonn­tags mit ihrem VW-Golf auf der Bun­des­stra­ße von Breit­bach kom­mend in Rich­tung Ebrach unter­wegs. Auf der kur­ven­rei­chen Strecke kam sie in einer Rechts­kur­ve von der Stra­ße ab und prall­te gegen einen Baum. Der stark beschä­dig­te Pkw war nicht mehr fahr­be­reit und muss­te von einem Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den. Es ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von ca. 2.000 Euro.

HALL­STADT. Einen Sach­scha­den von mind. 500 Euro hin­ter­ließ ein bis­her unbe­kann­ter Unfall­ver­ur­sa­cher an einem grau­en Audi A6. Die Geschä­dig­te hat­te ihr Fahr­zeug am Frei­tag­nach­mit­tag im Zeit­raum von 17.00 bis 19.00 Uhr im Park­haus des Ertl-Zen­trums in der Bie­gen­hof­stra­ße abge­stellt. Da das Fahr­zeug rück­wärts in einer Park­bucht im Erd­ge­schoss stand, wur­de der Pkw an der vor­de­ren Stoß­stan­ge beschä­digt. Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel.-Nr. 0951/9129–310 entgegen.

FRAN­KEN­DORF. Einen Groß­ein­satz der Feu­er­wehr löste der Brand einer Scheu­ne eines land­wirt­schaft­li­chen Anwe­sens in der Orts­mit­te aus. Am Sams­tag­nach­mit­tag wur­de von einem Anwoh­ner der Brand bemerkt, wor­auf­hin der Alarm aus­ge­löst wur­de. Trotz des raschen Ein­schrei­tens der Feu­er­wehr konn­te nicht ver­hin­dert wer­den, dass die Scheu­ne bis auf die Grund­mau­er abbrann­te. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird auf 50.000 bis 60.000 Euro geschätzt. Die Ermitt­lun­gen nach der Brand­ur­sa­che dau­ern noch an. Wäh­rend der Lösch­ar­bei­ten, bei denen ca. 75 Feu­er­wehr­ler aus Fran­ken­dorf und den angren­zen­den Gemein­den zum Ein­satz kamen, muss­te die Orts­durch­fahrt gesperrt werden.

Pres­se­be­richt der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg vom 06.12.2020

STETTFELD/A 70. Ein 53jähriger Fah­rer eines Wohn­mo­bils mit Anhän­ger ver­lor auf der A70 in Rich­tung Bay­reuth die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug und geriet ins Schleu­dern. Hier­bei kam es zu einem Zusam­men­stoß mit einer 19jährigen Fah­re­rin eines Klein­trans­por­ters. Bei­de Fahr­zeu­ge rutsch­ten im Anschluss in den abfal­len­den Grün­strei­fen und muss­ten abge­schleppt wer­den. Per­so­nen wur­den kei­ne ver­letzt. Der Sach­scha­den beläuft sich auf rund 10.000 Euro.

BREI­TEN­GÜSS­BACH. Bei der Kon­trol­le eines Klein­kraft­ra­des in Brei­ten­güß­bach konn­te der 27jährige Fah­rer den Beam­ten der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg kei­ne gül­ti­ge Fah­rer­er­laub­nis vor­le­gen. Der Mann zeig­te ledig­lich eine Mofa-Prüf­be­schei­ni­gung vor. Auf­grund einer feh­len­den Dros­sel­vor­rich­tung und der damit ver­bun­de­nen höhe­ren Geschwin­dig­keit han­del­te es sich aber nicht mehr um ein Mofa son­dern bereits um ein Klein­kraft­rad. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den und der Fah­rer wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis angezeigt.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 06.12.2020

BAY­REUTH. Der Ver­miss­te 59-jäh­ri­ge Herr Tho­mas Pöhl­mann aus Bay­reuth wur­de von einem Bekann­ten an der Zen­tra­len Omni­bus­hal­te­stel­le in Bay­reuth ange­trof­fen. Herr Pöhl­mann war wohl­auf und konn­te zurück in sei­ne Wohn­grup­pe gebracht werden.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Land vom 06.12.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 06.12.2020

FORCH­HEIM. Ein 30-jäh­ri­ger Fahr­rad­fah­rer stürz­te am Sams­tag um 12.50 Uhr im John‑F.-Kennedy-Ring als er durch eine Kur­ve fuhr. Leicht ver­letzt wur­de er vom Ret­tungs­dienst in Kran­ken­haus eingeliefert.

FORCH­HEIM. In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag wur­de aus einem Anwe­sen in der Stra­ße „Am Trub­bach” ein schwar­zes Moun­tain­bike der Mar­ke Step­pen­wolf ent­wen­det. Das Fahr­rad hat einen Zeit­wert von ca. 600.- Euro. Hin­wei­se zum Ver­bleib des Rades nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 entgegen.

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND. Am Sams­tag gegen 17:15 Uhr ver­such­ten zwei jun­ge Män­ner in der Wein­gas­se aus einem Car­port die dort mit­tels Schloss gesi­cher­ten Moun­tain­bikes zu ent­wen­den. Das Vor­ha­ben der Die­be schei­ter­te jedoch, da sie von den Bewoh­nern dabei erwischt wur­den, als sie gera­de mit einem Bol­zen­schnei­der an den Fahr­rä­dern han­tier­ten. Den Tätern gelang im Anschluss die Flucht, wobei sie mit einem sil­ber­nen Van davon fuh­ren. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 entgegen.

FORCH­HEIM. In der Zeit von Diens­tag bis Sams­tag wur­de von einem in der Bam­mers­dor­fer Stra­ße gepark­ten Fahr­rad­an­hän­ger die Siche­rungs­ket­te durch­trennt. Es ent­stand ein Scha­den von ca. 30.- Euro. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 entgegen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 06.12.2020

GÖSS­WEIN­STEIN. Der 35-jäh­ri­ge Fah­rer eines Seat wur­de leicht ver­letzt als er auf der Staats­stra­ße von Sta­del­ho­fen kom­mend in Rich­tung Göß­wein­stein fah­rend nach rechts von der Fahr­bahn abkam. Hier­bei beschä­dig­te das Fahr­zeug zunächst ein Gara­gen­tor und prall­te anschlie­ßend gegen einen mas­si­ven Stein­pfo­sten. Der Fah­rer zog sich hier­bei leich­te Ver­let­zun­gen zu. Der ent­stan­de­ne Scha­den beläuft sich auf mind. 12000 Euro. Aus­lö­ser des Unfalls dürf­te der deut­li­che Alko­hol­kon­sum des Fah­rers gewe­sen sein. Mit knapp 1,6 Pro­mil­le muss­te sich der Fah­rer einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen, sein Füh­rer­schein wur­de sichergestellt.

IGEN­S­DORF. Am Sams­tag in der Zeit zwi­schen 20:00 Uhr und 23:30 Uhr beschä­dig­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fah­rer zwei Ver­kehrs­zei­chen, indem er mit­tig über die Que­rungs­hil­fe fuhr. Der Pkw des Unfall­fah­rers dürf­te im Front­be­reich stark beschädigt/​eingedrückt sein. Der ent­stan­de­ne Scha­den beläuft sich auf ca. 200 EUR. Der Ver­ur­sa­cher des Scha­dens hat­te sich uner­laubt von der Unfall­stel­le ent­fernt. Die Poli­zei Eber­mann­stadt bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se unter Tel. 09194–7388‑0.

LEU­TEN­BACH. In der Zeit vom 12.11.2020 bis 03.12.2020 schlug ein bis­lang unbe­kann­ter Täter das Fen­ster eines Bau­wa­gens ein und ent­wen­de­te zwei Hals­ket­ten. Hier­durch ent­stand ein Sach­scha­den von 100 EUR. Der Beu­te­scha­den beträgt ca. 15 EUR. Zeu­gen bzw. Hin­weis­ge­ber wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Eber­mann­stadt 09194/7388–0 zu melden.