Bam­berg: Deut­sche Post ent­schei­det sich gegen „Sams-Brief­mar­ke“

Das Bun­des­mi­ni­ste­ri­um der Finan­zen gab am 4. Dezem­ber das Son­der­mar­ken­pro­gramm 2022 bekannt. Nach­dem der Pro­gramm­bei­rat aus über hun­dert Vor­schlä­gen die The­men­aus­wahl ent­schie­den hat. In der bedrücken­den Zeit der Coro­na-Pan­de­mie sind Mär­chen und Sagen eine gute Möglich­keit, Kin­dern und Jugend­li­chen etwas vor­zu­le­sen oder sie zu moti­vie­ren, sol­che Geschich­ten zu lesen. Daher dür­fen sich Kin­der und auch Erwach­se­ne freu­en über Brief­mar­ken­the­men wie „Grimms Mär­chen – Rum­pel­stilz­chen aus der Serie „Für die Wohl­fahrt“, „Ben­ja­min Blüm­chen“ und die „Schlümp­fe“ aus der Serie „Hel­den der Kind­heit“ sowie über das The­ma „Pet­ter­son & Fin­dus“ und die Euro­pa-Mar­ke zum The­ma „Geschich­ten, Mythen, Sagen und Mär­chen“. Lei­der ist bei den 52 Brief­mar­ken­the­men für das Jahr 2022 der Vor­schlag „Eine Brief­mar­ke für Sams“ von Johan­nes Wicht nicht dabei. Trotz vie­ler regio­na­ler Unter­stüt­zung ent­schied sich der Pro­gramm­bei­rat dage­gen. Allein schon die­se begrenz­te Aus­wahl der Brief­mar­ken­the­men 2022 zeigt, wie hoch­in­ter­es­sant und beliebt die­se klein­sten Kul­tur­bot­schaf­ter unse­res Lan­des sind.