Krip­pen­aus­stel­lung in Bam­bergs Schaufenstern

Krippenausstellung im Schaufenster. Foto: Pressestelle Erzbistum Bamberg / Dominik Schreiner

Diö­ze­san­mu­se­um bringt Weih­nach­ten in den All­tag der Menschen

Auf­grund der aktu­el­len Coro­na-Pan­de­mie ist das Diö­ze­san­mu­se­um in Bam­berg im Dezem­ber wei­ter­hin geschlos­sen. Damit die belieb­te Weih­nachts­aus­stel­lung aber auch in die­sem Jahr ihre Bewun­de­rer fin­det, haben sich die Orga­ni­sa­to­ren etwas ganz Beson­de­res aus­ge­dacht. „Wenn die Besu­che­rin­nen und Besu­cher nicht zu uns kom­men dür­fen, dann kom­men unse­re Krip­pen eben zu ihnen“, erläu­tert Bir­git Kast­ner, Lei­te­rin der Haupt­ab­tei­lung Kunst und Kul­tur im Erz­bis­tum Bamberg.

Kur­zer­hand ist nun aus der eigent­lich geplan­ten Aus­stel­lung im Diö­ze­san­mu­se­um eine Schau­fen­ster­aus­stel­lung rund um den Bam­ber­ger Dom­berg gewor­den. Ins­ge­samt 25 Geschäf­te stel­len ihre Schau­fen­ster für die Krip­pen bereit. Dort laden sie nun zum Ver­wei­len und Besin­nen ein – mit­ten im Alltag.

Das The­ma der dies­jäh­ri­gen Weih­nachts­aus­stel­lung lau­tet „Krip­pen aus Ober­fran­ken“. „22 Fami­li­en aus Ober­fran­ken sind mit klei­nen und gro­ßen hand­ge­mach­ten Krip­pen betei­ligt“, erklärt Lud­mi­la Kva­pi­l­o­vá-Klü­sener, Kura­to­rin im Diö­ze­san­mu­se­um und Initia­to­rin der Schau­fen­ster­aus­stel­lung. Sie ent­stan­den wäh­rend ver­schie­de­ner Krip­pen- und Model­lier­kur­se in Hirschaid unter der Lei­tung des Krip­pen­bau­mei­sters Horst Wen­de. Außer­dem prä­sen­tiert das Diö­ze­san­mu­se­um zwei gro­ße Krip­pen des Bisch­ber­ger Krip­pen­bau­ers Karl-Heinz Exner. Eine Beson­der­heit ist sei­ne 2014 ent­stan­de­ne Schla­fen­de-Maria-Krip­pe. Sowohl die Mut­ter­got­tes als auch das Jesus­kind sind müde gewor­den und wer­den auf dem Heu schla­fend gezeigt – dabei hält Maria das Kind auf dem Arm.

Zu jeder Krip­pe gibt es eine span­nen­de Bau­ge­schich­te, die von den Erbau­ern selbst erzählt wird – in jedem Schau­fen­ster fin­det sich dazu ein Info­schild, das den Hin­ter­grund des Vor­ha­bens sowie den Ent­ste­hungs­pro­zess erläutert.

Noch bis zum 10. Janu­ar kön­nen sich Inter­es­sier­te die Schau­fen­ster­aus­stel­lung in Bam­bergs Geschäf­ten anschau­en. Über die ver­schie­de­nen Stand­or­te der Krip­pen infor­miert ein Fly­er des Diö­ze­san­mu­se­ums. Die­ser ist digi­tal auf der Web­site (https://​dio​ezesan​mu​se​um​.erz​bis​tum​-bam​berg​.de/), vor Ort im Shop des Diö­ze­san­mu­se­ums und in vie­len Geschäf­ten der Alt­stadt erhältlich.

Krip­pen-Fly­er zum Her­un­ter­la­den (PDF, 3,5MB)