Bay­reuth Tigers: Wei­ter geht´s gegen Lands­hut und in Dresden

Symbolbild Eishockey

Für die Bay­reuth Tigers ste­hen am kom­men­den Wochen­en­de zwei Par­tien an: Am Frei­tag emp­fängt man um 20 Uhr den EV Lands­hut im hei­mi­schen Tiger­kä­fig und am Sonn­tag (17 Uhr) gastiert man bei den Dresd­ner Eislöwen.

Mit dem EV Lands­hut war­tet eines der Teams auf die Tigers, das man zu den posi­ti­ven Gewin­nern die­ser ersten Sai­son­pha­se zäh­len muss. Mit 11 Punk­ten aus nur 5 Spie­len wei­sen die Nie­der­bay­ern neben dem EC Bad Nau­heim den besten Punk­te­schnitt in der DEL2 auf. In der „schie­fen“ Tabel­le fin­det man sich damit aktu­ell auf Platz 7 wie­der. Im Som­mer dreh­te man nach einer ent­täu­schen­den Vor­sai­son an vie­len Stell­schrau­ben im Kader und besetz­te zahl­rei­che wich­ti­ge Posi­tio­nen neu. Mit Zach O´Brien und Mar­cus Power hol­te man ein kana­di­sches Sturm­duo nach Lands­hut, das schon zuvor zusam­men aufs Eis ging. Aus Kauf­beu­ren kam mit Jere Laak­so­nen ein DEL2-erfah­re­ner Angrei­fer und mit dem Schwe­den Robin Weiha­ger ein Ver­tei­di­ger, der in der Sai­son 2013/14 in Rosen­heim sat­te 45 Scor­er­punk­te in der DEL2 sam­meln konn­te und zuletzt in der EBEL aktiv war. Laak­so­nen kann aller­dings aus gesund­heit­li­chen Grün­den aktu­ell nicht ins Gesche­hen ein­grei­fen. Dazu „bedien­te“ man sich in Per­son von Seba­sti­an Busch und Hen­ry Mar­tens auch bei den Tigers, bevor Mit­te Okto­ber mit der Ver­pflich­tung von Natio­nal­stür­mer Felix Schütz der Königs­trans­fer gelang. Mit 12 Scor­er­punk­ten aus nur 4 Spie­len liegt er auf Platz 2 der „cle­ver fit“-Topscorerwertung der Liga – nur einen Punkt hin­ter Ravens­burgs Dri­endl, der dafür aber 8 Spie­le gebraucht hat. Zuletzt muss­te der EV Lands­hut mit einem Rumpf­ka­der in Kas­sel antre­ten, zum kom­men­den Wochen­en­de wird aller­dings die Rück­kehr eini­ger Spie­ler erwartet.

Lan­ge war es ruhig im Trans­fer­som­mer der Dresd­ner Eis­lö­wen, bei denen man nach durch­wach­se­ner Vor­sai­son doch mehr Bewe­gung im Kader erwar­tet hät­te. Im Tor setzt man wei­ter auf den Fin­nen Riku Hele­ni­us, der erst im Janu­ar an die Elbe gekom­men war. Mit Ver­tei­di­ger Sil­van Heiß und den Stür­mern Lou­is Tratt­ner und Erik Bet­zold hol­te man jun­ge Spie­ler, wobei letz­te­rer unter der Woche sei­ne Kar­rie­re zugun­sten eines Stu­di­ums been­de­te. Eben­falls neu in Sach­sen sind mit Den­nis Swin­nen und Vla­dis­lav Filin zwei Stür­mer, die einen neu­en Anlauf wagen, und mit Chri­sti­an Neu­ert ein Ex-Tiger. Im Okto­ber ver­ließ der US-Ame­ri­ka­ner Mario Lamou­re­ux die Eis­lö­wen, im Gegen­zug ver­pflich­te­te man Evan Trupp aus der EBEL. Unter der Woche ver­stärk­te man die Abwehr mit Tho­mas Supis, der zuletzt in Ravens­burg aktiv war. Mit Nick Huard, Jor­dan Knack­stedt und Elvijs Bie­zais ver­fügt man wei­ter über eini­ges an Offen­siv-Power – mit 6 Punk­ten aus 9 Sai­son­spie­len, die mei­sten aller Teams der Liga, kann man aber kei­nes­wegs zufrie­den mit dem Sai­son­start sein.

„Wir hat­ten eine gute Trai­nings­wo­che und konn­ten an eini­gen Din­gen arbei­ten“, freut sich Tigers Trai­ner Petri Kuja­la über eini­ge Tage Trai­ning mit nahe­zu vol­lem Kader. Bis auf Gustav Vei­sert sind alle Spie­ler fit fürs kom­men­de Wochen­en­de, Simon Karls­son leg­te wegen einer klei­nen Bles­sur eine Trai­nings­pau­se ein. Neben Juli­us Kar­rer wer­den wahr­schein­lich auch Max Kis­lin­ger und Timo Walt­her von Koope­ra­ti­ons­part­ner Nürn­berg im Auf­ge­bot stehen.

Bei­de Par­tien des Wochen­en­des kön­nen wie gewohnt via Spra­deTV ver­folgt werden.

Alex­an­der Vögel