Land­rats­amt Wun­sie­del gibt Tipps zur Ent­sor­gung von Einmalmasken

Symbolbild Corona

Ein­weg-Mas­ken aus Pri­vat­haus­hal­ten: Ent­sor­gung im Haus­müll ist der rich­ti­ge Weg

Die Nut­zung von Mas­ken ist für die mei­sten von uns inzwi­schen sehr selbst­ver­ständ­lich gewor­den. Manch einer setzt auf die soge­nann­ten Com­mu­ni­ty-Mas­ken, die viel­leicht selbst genäht sind, nutzt Loo­ps oder Hals­tü­cher, die man heiß waschen und somit immer wie­der ver­wen­den kann. Vie­le nut­zen aber auch Ein­mal-Mas­ken, weil sie leich­ter und auch dün­ner sind, und somit das Atmen erleich­tern kön­nen. Dies pro­du­ziert natür­lich in den Haus­hal­ten im Land­kreis eine Men­ge Müll, der rich­tig ent­sorgt wer­den muss.

Rege­lun­gen zur Müll­ent­sor­gung sind auf der Basis der Emp­feh­lun­gen des RKI durch das Baye­ri­sche Lan­des­amt für Umwelt fest­ge­legt wor­den. Dies kann dem­nach für Pri­vat­haus­hal­te gefahr- und pro­blem­los über den Rest­müll erfol­gen. Das bestä­tigt auch das Kom­mu­nal­un­ter­neh­men Fich­tel­ge­bir­ge, das für die Ent­sor­gung des Haus­mülls im Land­kreis zustän­dig ist.

„Dies hat meh­re­re Grün­de“, erklärt der Lei­ter des KUFi, Kurt Ernst­ber­ger. „Erstens wird der Haus­müll durch unse­re Müll­wer­ker kon­takt­los ent­sorgt, sie sind somit durch mög­li­cher­wei­se kon­ta­mi­nier­te Mas­ken nicht gefähr­det. Unse­re Mit­ar­bei­ter kom­men mit den Abfäl­len nicht in Berüh­rung und tra­gen dar­über hin­aus spe­zi­el­le Schutz­klei­dung, die nicht zuhau­se in den Fami­li­en gewa­schen, son­dern von einem Dienst­lei­ster gemäß hygie­ni­scher Vor­ga­ben gerei­nigt wird. Den Müll­wer­kern wer­den Mas­ken zur Ver­fü­gung gestellt und alle Müll­fahr­zeu­ge sind mit Was­ser­ka­ni­ster und Sei­fen­spen­der, sowie mit Hand­des­in­fek­ti­ons­mit­tel aus­ge­stat­tet. Die Fah­rer­ka­bi­nen müs­sen min­de­stens zwei­mal wöchent­lich des­in­fi­ziert werden.“

Als zwei­ten Punkt, der eine Abfuhr über den Haus­müll unpro­ble­ma­tisch macht, erklärt Ernst­ber­ger die wei­te­re Behand­lung des Haus­mülls. „Der ange­fal­le­ne Haus­müll wird bei der AWF Thiersheim aus den Abfall­sam­mel­fahr­zeu­gen ent­la­den und in Trans­port­con­tai­ner zum Wei­ter­trans­port nach Bam­berg ein­ge­bracht. Dies geschieht aus­schließ­lich mit Bag­gern oder Rad­la­dern. Der Rest­müll wird täg­lich zur Müll­ver­bren­nung trans­por­tiert. Die­se ver­brennt den Müll bei sehr hohen Tem­pe­ra­tu­ren bei bis zu 1.000 °C und gewähr­lei­stet so eine siche­re Zerstörung.“

Natür­lich liegt ein Teil der Ver­ant­wor­tung für eine fach­ge­rech­te Ent­sor­gung aber auch in den Haus­hal­ten selbst. Ist ein Fami­li­en­mit­glied nach­weis­lich mit COVID infi­ziert, soll­ten beson­de­re Vor­keh­run­gen getrof­fen wer­den. „In sol­chen Fäl­len soll­ten Mas­ken oder auch benutz­te Ta-schen­tü­cher bei­spiels­wei­se natür­lich unbe­dingt in reiß­fe­sten Beu­teln ent­sorgt wer­den“, erklärt Ernst­ber­ger. „Die größt­mög­li­che Sicher­heit herrscht natür­lich dann, wenn das in jedem Haus­halt so gemacht wird. Denn auch sym­ptom­freie Per­so­nen kön­nen das Virus ja in sich tra­gen. Wenn man immer so vor­geht, als wäre man poten­ti­ell infi­ziert, macht man auf kei­nen Fall einen Fehler.“

Für Mas­ken oder Schutz­klei­dung aus Kli­ni­ken und Arzt­pra­xen gel­ten selbst­ver­ständ­lich geson­der­te Rege­lun­gen. Sie gel­ten als „gefähr­li­che Abfäl­le und wer­den nicht durch das KUFi ent­sorgt. Sol­che Abfäl­le dür­fen ohne­hin nur in medi­en­dich­ten Con­tai­nern und von dafür zuge­las­sen Trans­port­un­ter­neh­men abge­fah­ren wer­den und müs­sen der Gesell­schaft für Son­der­müll­be-sei­ti­gung in Bay­ern zur Besei­ti­gung ange­dient werden.

Wei­ter­füh­ren­de Links zum Thema:

Robert-Koch-Insti­tut: Hin­wei­se zum ambu­lan­ten Manage­ment von COVID-19-Ver­dachts­fäl­len und leicht erkrank­ten bestä­tig­ten COVID-19-Pati­en­ten: https://​www​.rki​.de/​D​E​/​C​o​n​t​e​n​t​/​I​n​f​A​Z​/​N​/​N​e​u​a​r​t​i​g​e​s​_​C​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​a​m​b​u​l​a​n​t​.​h​tml

Robert-Koch-Insti­tut: Über­tra­gungs­we­ge: https://​www​.rki​.de/​D​E​/​C​o​n​t​e​n​t​/​I​n​f​A​Z​/​N​/​N​e​u​a​r​t​i​g​e​s​_​C​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​S​t​e​c​k​b​r​i​e​f​.​h​t​m​l​#​d​o​c​1​3​7​7​6​7​9​2​b​o​d​y​T​e​xt1

Baye­ri­sches Lan­des­amt für Gesund­heit und Lebens­mit­tel­si­cher­heit: FAQ sie­he “Wann be-steht ein begrün­de­ter Ver­dacht auf eine Infek­ti­on mit dem neu­en Coro­na­vi­rus?”: https://​www​.lgl​.bay​ern​.de/​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​/​i​n​f​e​k​t​i​o​n​s​s​c​h​u​t​z​/​i​n​f​e​k​t​i​o​n​s​k​r​a​n​k​h​e​i​t​e​n​_​a​_​z​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​f​a​q​.​htm

Baye­ri­sches Staats­mi­ni­ste­ri­um für Gesund­heit und Pfle­ge: Infek­ti­ons­mo­ni­tor Bay­ern https://​www​.stmgp​.bay​ern​.de/​v​o​r​s​o​r​g​e​/​i​n​f​e​k​t​i​o​n​s​s​c​h​u​t​z​/​i​n​f​e​k​t​i​o​n​s​m​o​n​i​t​o​r​-​b​a​y​e​rn/