Star­ker Auf­tritt der Bay­reuth Tigers bringt erneut nur einen Punkt

Symbolbild Eishockey

Bay­reuth Tigers vs. Kas­sel Hus­kies 3:4 (0:1, 1:0, 2:2/0:1) n.V.

Eine kur­ze Unauf­merk­sam­keit nach 17 gespiel­ten Minu­ten nutz­ten die Gäste zur Füh­rung aus, nach­dem die Tigers im kom­plet­ten ersten Abschnitt rela­tiv sta­bil und sicher in der Defen­si­ve stan­den und ihrer­seits die eine oder ande­re Chan­ce, in einem Spiel­ab­schnitt der hohes Tem­po von bei­den Teams vor­brach­te, für sich ver­bu­chen konn­ten. Dabei schei­ter­ten jedoch Wal­ter gleich zu Beginn, sowie Davi­dek nach einem schön vor­ge­tra­ge­nen Spiel­zug über Kolozva­ry nach sie­ben Minu­ten. Wäh­rend der ein­zi­gen eige­nen Unter­zahl in den ersten 20 Minu­ten erspiel­ten sich die Gast­ge­ber wei­te­re Mög­lich­kei­ten durch Kis­lin­ger und Davis. Auf der ande­ren Sei­te ver­hin­der­te Her­den mit star­ken Para­den die rest­li­chen Schüs­se, die auf sein Tor kamen. Tri­vi­no mit einem Allein­gang und Valen­tin, der sich aus dem Slot pro­bier­te, hat­ten hier das Nachsehen.

Gleich zu Beginn des Wie­der­an­pfiffs bot sich den Jungs der Tigers die beste Mög­lich­keit, den Rück­stand zu ega­li­sie­ren, als Kas­sel zwei Stra­fen in kur­zer Abfol­ge nahm, was für eine Minu­te und 39 Sekun­den eine dop­pel­te Über­zahl für Bay­reuth mit sich brach­te. Jedoch schei­ter­te mehr­fach Gron an Kuhn und auch Davi­dek ver­pass­te das Tor knapp bei sei­nem Weit­schuss. Einem Pfo­sten­tref­fer der Hus­kies nach 27 Minu­ten folg­te nicht mehr viel, bzw. ver­stan­den es die Tigers den Geg­ner vom Tor wei­test­ge­hend fern zu hal­ten. Gute Mög­lich­kei­ten erar­bei­te­ten sich die Bay­reu­ther gegen Ende des Drit­tels und setz­ten die Gäste minu­ten­lang unter Druck. Genau in die­se Pha­se schei­ter­te Valen­ti, der von Tri­vi­no auf die Rei­se geschickt wor­den war, mit einem Allein­gang am gut auf­ge­leg­ten Her­den, was jedoch schein­bar wenig Ein­druck hin­ter­ließ, denn nur kurz dar­auf belohn­ten sich die Tigers für ihr Spiel und gli­chen durch Gron, der bei eine zurück­sprin­gen­den Schei­be blitz­schnell reagier­te, damit Kuhn bezwang, der dann noch einen knall­har­ten Schuss von Lil­lich auf die Schul­ter, der den Hus­kies-Tor­hü­ter kurz durch­schüt­tel­te, schlucken musste.

Kal­te Dusche für die Tigers zu Anfang des letz­ten Abschnitts. Nach­dem zunächst Davi­dek, nach star­ker Vor­ar­beit durch Lil­lich eine Gele­gen­heit aus­ließ, nahm sich auf der ande­ren Sei­te Tramm ein Herz und häm­mer­te die Schei­be von der blau­en Linie mit einem Gewalt­schuss ins obe­re rech­te Tor­eck zur erneu­ten Füh­rung. Doch weni­ge Minu­ten spä­ter kommt Mei­sin­ger zu einem Ver­such, der noch abge­wehrt wer­den kann, gegen den schnell reagie­ren­den Walt­her ist Kuhn dann aber macht­los. Zur ersten Füh­rung traf dann Davi­dek im Power­play, der einen Pass von Kolozva­ry, nach­dem er noch kurz ver­zö­ger­te, zur erst­ma­li­gen Füh­rung im Tor unter­brin­gen konn­te. 80 Sekun­den vor dem Ende nahm Keh­ler sei­nen Tor­hü­ter vom Eis, was eine knap­pe Minu­te spä­ter zum Erfolg führ­te. Dem Tref­fer von Olsen wur­de, nach­dem die Schieds­rich­ter minu­ten­lang den Video­be­weis bemü­hen muss­ten, die Aner­ken­nung erteilt.

Ein schnell vor­ge­tra­ge­ner Angriff, bei dem man am Ende Moser zu viel Platz lies, brach­te dann die Ent­schei­dung für die Gäste.

Bay­reuth Tigers vs. Kas­sel Hus­kies 3:4 (0:1, 1:0, 2:2/0:1) n.V.

  • Bay­reuth: Her­den, Wölfl – Kar­rer, Poko­vic (2), Davis (2), Karls­son, Man­nes – Raja­la, Davi­dek, Kolozva­ry, Jär­veläi­nen, Mei­sin­ger, Lil­lich, Bin­dels, Kis­lin­ger, Zim­mer­mann, Walt­her, Gron, Kunz,
  • Kas­sel: Kuhn, Hun­ge­recker – She­vy­rin, Mül­ler, Granz, Din­ger, Tramm, Rut­kow­ski – Burns (2), Came­ron (2), Christ, Spitz­ner, Moser, Valen­tin (2), Kranz, Olsen (2), Tri­vi­on, Laub
  • Zuschau­er: Kei­ne Zuschau­er zugelassen
  • Schieds­rich­ter: Kan­nen­gie­ßer, Schmidt – Blan­k­art, Milling
  • Stra­fen: Bay­reuth: 4 Kas­sel: 8 Power­play: Bay­reuth: 1/4 Kas­sel 0/2
  • Tor­fol­ge: 0:1 (17.) Valen­tin (Moser), 1:1 (40.) Gron (Karls­son, Kar­rer), 1:2 (42.) Tramm (Laub), 2:2 (45.) Walt­her (Mei­sin­ger), 3:2 (53.) Davi­dek (Kolozva­ry, Karls­son) PP1, 3:3 (60.) Olsen (Tri­vi­no, Burns) (EN) 3:4 (63.) Moser (Rut­kow­ski, Trivino)

Alex­an­der Vögel