Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 02.12.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Mit Alko­hol am Lenkrad

COBURG. Zuviel Alko­hol hat­te ein 70-jäh­ri­ger Auto­fah­rer am Diens­tag­abend bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le intus.

Gegen 20 Uhr kon­trol­lier­ten Beam­te der Cobur­ger Poli­zei den Mann mit sei­nem Seat in der Kant­stra­ße. Dabei fiel sofort die Alko­hol­fah­ne beim dem 70 Jah­re alten Auto­fah­rer auf. Ein Alko­hol­test zeig­te den Poli­zi­sten einen Wert von über einem Pro­mil­le an. Auf­grund des­sen muss­te der 70-Jäh­ri­ge die Poli­zi­sten zur Blut­ent­nah­me beglei­ten und ihnen sei­nen Füh­rer­schein aus­hän­di­gen. Der Auto­fah­rer muss sich nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ver­ant­wor­ten. Er darf mit einer emp­find­li­chen Geld­stra­fe rech­nen und wird auch eini­ge Zeit sei­nen Füh­rer­schein los sein.

Mit Rausch­gift auf Diebestour

COBURG. Die­bes­gut im Wert von knapp 100 Euro und Rausch­gift stell­ten Poli­zi­sten bei einem flüch­ti­gen Laden­dieb am Diens­tag­nach­mit­tag in der Cobur­ger Innen­stadt sicher.

Weil er sich komisch in einem Laden­ge­schäft im Stein­weg ver­hielt, zog ein 44 Jah­re alter Mann aus Son­ne­berg die Auf­merk­sam­keit des Per­so­nals auf sich. In dem Moment, als ein Ange­stell­ter den ver­meint­li­chen Kun­den anspre­chen woll­te, ver­ließ der Mann zügig den Laden, hat­te aber sei­ne Tasche zurück­ge­las­sen. Dar­in befand sich der Aus­weis des 44-Jäh­ri­gen und auch eini­ge Gramm Rausch­gift. Auf der Anfahrt zum Geschäft konn­te der Mann gegen 16 Uhr von einer Poli­zei­strei­fe in Tat­ort­nä­he ange­trof­fen und einer Kon­trol­le unter­zo­gen wer­den. Hier­bei trug der Lang­fin­ger zwei Pull­over über­ein­an­der, an denen die Dieb­stahl­si­che­run­gen her­aus­ge­ris­sen waren. Zudem stell­ten die Poli­zi­sten eben­falls aus dem Geschäft gestoh­le­ne Spei­cher­kar­ten und das Rausch­gift sicher. Die Beam­ten zeig­ten den Son­ne­ber­ger wegen Laden­dieb­stahls und Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz an.

Ein­kaufs­wa­gen­box ram­po­niert – Fah­rer begeht Unfallflucht

EBERS­DORF B. COBURG, LKR. COBURG. Sach­scha­den im vier­stel­li­gen Eurobe­reich ver­ur­sach­te ein bis­lang unbe­kann­ter Unfall­fah­rer am Diens­tag im Lauf des Tages, als er gegen einen Unter­stand für Ein­kaufs­wa­gen fuhr und sich von der Unfall­stel­le entfernte.

Zwi­schen 7 und 15 Uhr fuhr der Ver­ur­sa­cher gegen die Ein­kaufs­wa­gen­box auf dem Park­platz eines Lebens­mit­tel­dis­coun­ters im Fran­ken­ring. Durch den Anstoß ent­stan­den erheb­li­che Schä­den am Metall­ge­stell und der Ver­klei­dung aus Ple­xi­glas, die mit min­de­stens 5.000 Euro zu Buche ste­hen. Bei der Unfall­auf­nah­me erga­ben sich Hin­wei­se, wonach der Fah­rer mit einem Opel Zafi­ra unter­wegs gewe­sen sein könn­te und selbst einen Scha­den am Heck und den Rück­leuch­ten davontrug.

Hin­wei­se auf den flüch­ti­gen Fah­rer nimmt die Poli­zei Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 entgegen.

Gar­ten­zaun beschä­digt – Unfall­ver­ur­sa­cher verschwindet

MEE­DER, LKR. COBURG. Bin­nen weni­ger Stun­den ver­ur­sach­te ein bis­lang unbe­kann­ter Unfall­fah­rer am im Orts­teil Wie­sen­feld einen Scha­den an einem Zaun und mach­te sich aus dem Staub. Die Poli­zei sucht Zeugen.

Am Diens­tag­mor­gen erkann­te eine Anwoh­ne­rin in der Haupt­stra­ße eine Beschä­di­gung an ihrem Gar­ten­zaun. Ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­len­ker fuhr zwi­schen 5 Uhr und 9 Uhr gegen die Ein­frie­dung und hin­ter­ließ einen Scha­den in Höhe von unge­fähr 200 Euro. Ohne sich um den Sach­scha­den zu küm­mern, ent­fern­te sich der Unfall­fah­rer. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei in Coburg in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Daten aus­ge­späht

Wil­helmsthal: Ein Mann aus einem Wil­helmsthal Orts­teil erstat­tet bei der Poli­zei Kro­nach Straf­an­zei­ge wegen Com­pu­ter­be­trugs und Aus­spä­hens sei­ner Daten. Vom Kon­to des Geschä­dig­ten wur­den über einen Bezahl­dienst­lei­ster in Ber­lin ins­ge­samt vier Über­wei­sun­gen getä­tigt. Zuvor hat­te der unbe­kann­te Zah­lungs­ver­an­las­ser einen vier­stel­li­gen Geld­be­trag vom Tages­geld­kon­to des Geschä­dig­ten auf des­sen Giro­kon­to transferiert.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Auf Fahr­schul­au­to wäh­rend der Prü­fungs­fahrt aufgefahren

KULMBACH/B289. An der Ampel­an­la­ge bei Sei­den­hof kam es am Diens­tag­nach­mit­tag gegen 15:00 Uhr zu einem Auf­fahr­un­fall. Eine 37-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin aus Main­leus fuhr hier­bei auf einen Pkw einer Fahr­schu­le auf. Die 3 Insas­sen, wel­che sich im Fahr­schul­au­to befan­den blie­ben unver­letzt. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin und die 18-jäh­ri­ge Bei­fah­re­rin wur­den ledig­lich leicht ver­letzt und wur­den vor­sichts­hal­ber ins Kli­ni­kum Kulm­bach ver­bracht. An den betei­lig­ten Fahr­zeu­gen ent­stand ca. 15.000,– Euro Sach­scha­den. Das Fahr­schul­fahr­zeug befand sich zur Unfall­zeit auf einer Prü­fungs­fahrt. Ob der 17-jäh­ri­ge Fahr­schü­ler sei­ne Fahr­prü­fung bestan­den hat, ist hier nicht bekannt.

Ehe­ma­li­ge Mie­te­rin fährt Ver­mie­te­rin mit Schub­kar­re an

KULMBACH/MAINLEUS. Am Diens­tag­nach­mit­tag erstat­te­te eine 56-jäh­ri­ge Frau aus Main­leus Anzei­ge wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung und wei­te­ren Delik­ten. Sie gab hier­bei an, dass es bereits seit 2019 Schwie­rig­kei­ten mit einer 46-jäh­ri­gen Mie­te­rin, wel­che auf deren land­wirt­schaft­li­chen Anwe­sen u.a. eine Pfer­de­box gemie­tet hat­te, gab. Am Sams­tag­nach­mit­tag eska­lier­te dann die Situa­ti­on der­art, dass die bereits im Vor­feld gekün­dig­te Mie­te­rin mit einer Schub­kar­re vor­sätz­lich auf die Ver­mie­te­rin zufuhr und sie hier­bei an den Bei­nen ver­letz­te. Außer­dem gab die Geschä­dig­te an, dass die Mie­te­rin meh­re­re Euro-Pal­let­ten und Kant­höl­zer ent­wen­det habe. Außer­dem ver­ur­sach­te sie mit ihrem Fahr­zeug einen Scha­den auf der Wei­de, der nun von einer Fach­fir­ma wie­der beho­ben wer­den muss. Gegen die Tat­ver­däch­ti­ge wur­den nun meh­re­re Ermitt­lungs­ver­fah­ren eingeleitet.

Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken – Kulmbach

Rück­keh­ren­der Bewoh­ner stört Einbrecher

KASEN­DORF, LKR. KULM­BACH. Auf­grund der Rück­kehr des Haus­be­woh­ners ergrif­fen bis­lang unbe­kann­te Ein­bre­cher am frü­hen Diens­tag­abend die Flucht. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um Mithilfe.

Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen mach­ten sich die Täter, gegen 17.45 Uhr, an der Ter­ras­sen­tü­re auf der Rück­sei­te des Ein­fa­mi­li­en­hau­ses in der Stra­ße „Pre­litz“ zu schaf­fen. Dabei rich­te­ten sie einen Sach­scha­den von zir­ka 2.000 Euro an. Da zu die­sem Zeit­punkt offen­bar der Bewoh­ner in das Anwe­sen kam, lie­ßen die Unbe­kann­ten von ihrem Vor­ha­ben ab und flüch­te­ten ohne Beute.

Zeu­gen, die am Diens­tag ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge, ins­be­son­de­re im Bereich der Stra­ße „Pre­litz“, beob­ach­tet haben oder sonst sach­dien­li­che Anga­ben machen kön­nen, mel­den sich bit­te bei der Kri­po Bay­reuth unter der Tel.-Nr. 0921/506–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Opel mit Asche überschüttet

LICH­TEN­FELS. Am Diens­tag­mor­gen gegen 8.15 Uhr stell­te eine 44-Jäh­ri­ge ihren wei­ßen Opel Cor­sa auf einem Park­platz in der Stra­ße Wal­lachei ab. Als sie gegen 8.30 Uhr zu ihrem Fahr­zeug zurück­kehr­te, muss­te sie fest­stel­len, dass ein bis­lang unbe­kann­ter Täter, ihr Fahr­zeug mit einer grö­ße­ren Men­ge Holz­asche über­schüt­tet hat. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zur Ergrei­fung des Täters erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.