Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 02.12.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Diens­tag­früh, gegen 09.00 Uhr, ereig­ne­te sich in der Kas­par-Schulz-Stra­ße / Cobur­ger Stra­ße ein Ver­kehrs­un­fall, da ein VW-Fah­rer auf­grund der Glät­te im Kur­ven­be­reich sein Fahr­zeug abbrem­ste. Dadurch rutsch­te der Pkw in die Leit­plan­ke, wes­halb an die­ser ein Sach­scha­den von etwa 1000 Euro ent­stan­den ist.

BAM­BERG. Beim Links­ab­bie­gen von der Cla­vi­us­stra­ße auf den Hein­richs­damm rutsch­te am Diens­tag­früh, kurz nach 11.00 Uhr, ein Hyun­dai-Fah­rer auf­grund der Schnee­glät­te in den Ein­mün­dungs­be­reich und stieß dort gegen einen Renault-Fah­rer. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand Gesamtsach­scha­den von etwa 4000 Euro.

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend, gegen 21.10 Uhr, ereig­ne­te sich auf dem Ber­li­ner Ring in stadt­aus­wär­ti­ger Rich­tung Strul­len­dorf ein Gei­ster­fah­rer-Unfall. Eine 51-jäh­ri­ge Ford-Fah­re­rin bemerk­te, nach dem Orts­schild, dass sie falsch gefah­ren ist und wen­de­te ihr Fahr­zeug und fuhr wie­der zurück in Rich­tung Bam­berg. Dort stieß sie fron­tal mit einem Opel-Fah­rer zusam­men, wes­halb bei­de Fahr­zeu­ge quer zur Fahr­bahn zum Ste­hen kamen. Bei­de Unfall­be­tei­lig­ten wur­den leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. An bei­den Autos ent­stand Total­scha­den in Höhe von über 40.000 Euro.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Auf der B 22, in Fahrt­rich­tung Strul­len­dorf stieß am Diens­tag­früh, gegen 05.45 Uhr, der Fah­rer eines Schnee­pflu­ges mit der Schau­fel gegen die Fah­rer­sei­te eines ent­ge­gen­kom­men­den Suzu­ki-Pkw. An dem Fahr­zeug ist dadurch Sach­scha­den von etwa 3000 Euro ent­stan­den. Der Fah­rer des Schnee­pflu­ges fuhr nach dem Unfall ein­fach wei­ter. Die­ser ver­stän­dig­te erst um die Mit­tags­zeit die Poli­zei, wes­halb sich der 38-jäh­ri­ge Fah­rer wegen Unfall­flucht ver­ant­wor­ten muss.

BAM­BERG. Am Mon­tag­nach­mit­tag fuhr in der See­wie­sen­stra­ße ein Schul­bus gegen ein dort auf­ge­stell­tes Ver­kehrs­zei­chen, weil der 19-jäh­ri­ge Fah­rer beim Rück­wärts­fah­ren nicht auf­ge­passt hat­te. Der Unfall­ver­ur­sa­cher fuhr nach dem Umfah­ren des Ver­kehrs­zei­chens, an dem Sach­scha­den von etwa 150 Euro ent­stan­den war, ein­fach wei­ter. Er konn­te auf­grund des abge­le­se­nen Kenn­zei­chens schnell von der Poli­zei ermit­telt wer­den. Am Bus ist Sach­scha­den von etwa 300 Euro entstanden.

Poli­zei fin­det bei Voll­zug Haft­be­fehl Rauschgift

BAM­BERG. Am Diens­tag­früh war die Poli­zei in einem Wohn­an­we­sen im Bam­ber­ger Nord-Osten, weil dort ein 35-jäh­ri­ger Mann wegen eines Haft­be­fehls gesucht wur­de. Auf dem Dach­bo­den des Anwe­sens fand die Poli­zei schließ­lich den 35-jäh­ri­gen Mann ver­steckt unter einem Tep­pich. Bei sei­nem 43-jäh­ri­gen Beglei­ter kam noch Metha­don zum Vor­schein, was von der Poli­zei sicher­ge­stellt wur­de. In der Woh­nung des 35-Jäh­ri­gen fand die Poli­zei dann noch Cry­s­tal und ver­mut­lich gestoh­le­ne Fahr­rad­tei­le, was eben­falls beschlag­nahmt wur­de. Der 35-Jäh­ri­ge wur­de danach für sie­ben Mona­te in die JVA Bam­berg gebracht.

Betrun­ke­ner löst drei­mal Feu­er­alarm aus

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend, gegen 23.30 Uhr, wur­de die Poli­zei von der Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft im Bam­ber­ger Osten davon ver­stän­digt, dass dort ein Mann bereits drei­mal den Feu­er­alarm betä­tigt hat­te und jetzt von Secu­ri­ty-Mit­ar­bei­tern fest­ge­hal­ten wird. Beim Ein­tref­fen meh­re­rer Poli­zei­strei­fen ver­hielt sich der 33-Jäh­ri­ge aggres­siv und war stark alko­ho­li­siert, wes­halb er in Gewahr­sam genom­men wur­de. Zudem muss er sich wegen Miss­brauch von Unfall­ver­hü­tungs- und Not­hil­fe­mit­teln verantworten.

Mann sprüht Feu­er­lö­scher leer

BAM­BERG. Am Mitt­woch, kurz nach Mit­ter­nacht, wur­de die Poli­zei in die Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft im Bam­ber­ger Osten geru­fen, weil dort ein 22-jäh­ri­ger Mann einen Feu­er­lö­scher ver­sprüht hat­te. Zudem belei­dig­te er Sicher­heits­dienst­mit­ar­bei­ter, wes­halb er in Gewahr­sam genom­men wer­den muss­te. Er muss sich wegen Sach­be­schä­di­gung ver­ant­wor­ten. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 150 Euro beziffert.

Kran-Füh­rer baut Unfall

BAM­BERG. Am Diens­tag­vor­mit­tag, gegen 11.15 Uhr, wur­de die Poli­zei zu einer Bau­stel­le am Kar­me­li­ten­platz geru­fen, weil dort ein Unfall pas­siert ist. Wie sich her­aus­stell­te, bedien­te ein 27-jäh­ri­ger Mann mit einer Fern­steue­rung den Kran, wes­halb er eine Dreh­lei­ter über­sah und der Schwenk­arm des Krans mit dem Korb zusam­men­stieß, in dem zwei Per­so­nen waren. Die­se wur­den glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 300.000 Euro beziffert.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Von Fahr­bahn abgekommen

HEI­LI­GEN­STADT. Auf der Orts­ver­bin­dungs­stra­ße von Neu­dorf in Rich­tung Auf­seß geriet Diens­tag­früh ein 20-Jäh­ri­ger mit sei­nem Pkw VW-Golf auf­grund Glät­te nach links von der Fahr­bahn ab. Der Fah­rer über­fuhr einen Stra­ßen­pfo­sten und blieb mit dem Fahr­zeug auf dem Dach zum Still­stand. Mit leich­ten Ver­let­zun­gen muss­te der 20-Jäh­ri­ge ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Am Pkw ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von 500 Euro, am Leit­pfo­sten ent­stand Scha­den in Höhe von ca. 50 Euro.

Im Gra­ben gelandet

EBRACH. Die Bun­des­stra­ße 22 von Ebrach in Rich­tung Eberau befuhr Diens­tag­früh ein 21-jäh­ri­ger Opel-Fah­rer. Auf­grund Stra­ßen­glät­te kam der Fah­rer nach links von der Fahr­bahn ab und blieb im Stra­ßen­gra­ben lie­gen. Mit leich­ten Ver­let­zun­gen muss­te der Fah­rer ins Kran­ken­haus ver­bracht wer­den. Der nicht mehr fahr­be­rei­te Pkw muss­te abge­schleppt wer­den, Sach­scha­den ent­stand in Höhe von etwa 2.000 Euro.

Gepark­ten Pkw beschädigt

BISCH­BERG. Ver­mut­lich beim Rück­wärts­fah­ren stieß ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer in der Zeit von Mitt­woch­nacht bis Frei­tag­nach­mit­tag gegen den vor­de­ren Stoß­fän­ger eines in der Haupt­stra­ße gepark­ten grau­en Pkw Skoda/​Scala. Obwohl Sach­scha­den in Höhe von etwa 1.000 Euro ent­stan­den war, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher von der Unfall­stel­le. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

E‑Scooter war nicht versichert

Bam­berg. Einen E‑Scooter ohne erfor­der­li­ches Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen stell­te eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei am Diens­tag­mit­tag in der Star­ken­feld­stra­ße fest. Einen Ver­si­che­rungs­nach­weis konn­te die 25jährige Len­ke­rin des Zwei­rads nicht erbrin­gen. Die Wei­ter­fahrt wur­de daher unter­sagt und die jun­ge Frau wegen Ver­stoß gegen das Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz ange­zeigt. Ob sie auch gegen fahr­erlaub­nis­recht­li­che Vor­schrif­ten ver­sto­ßen hat, wird eben­falls überprüft.

Dro­gen­ein­fluss festgestellt

Hirschaid. Deut­li­che Hin­wei­se auf einen Dro­gen­kon­sum stell­te am Diens­tag­mit­tag eine Strei­fe der Auto­bahn­po­li­zei bei der Kon­trol­le des 36jährigen Fah­rers eines Klein­trans­por­ters auf der A 73, im Bereich der AS Hirschaid, fest. Ein Dro­gen­test ver­lief zudem posi­tiv. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Buß­geld und Fahr­ver­bot kom­men nun auf den Mann zu.

Zu schnell im Schnee

Forch­heim. Mit nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit fuhr am Diens­tag­mor­gen ein 20jähriger mit sei­nem VW an der AS Forch­heim-Nord auf die A 73 in Rich­tung Bam­berg auf. Auf der schnee­be­deck­ten Fahr­bahn kam er ins Schleu­dern und quer zur Fahrt­rich­tung auf dem rech­ten Fahr­strei­fen zum Ste­hen. Der nach­fol­gen­de 43jährige Fah­rer eines Glie­der­zu­ges konn­te nicht mehr aus­wei­chen und traf den Pkw an der Fah­rer­sei­te im hin­te­ren Fahr­zeug­be­reich. Durch den Auf­prall wur­de der Pkw her­um­ge­schleu­dert und kam letzt­lich mit mas­si­ven Schä­den an der Mit­tel­schutz­plan­ke zum Lie­gen. Der 20jährige wur­de glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 6000 Euro.

Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken – Land­kreis Bamberg

Ein­bre­cher schla­gen am spä­ten Nach­mit­tag zu

SCHESS­LITZ, LKR. BAM­BERG. Wäh­rend der Abend­däm­me­rung stie­gen Ein­bre­cher im Scheß­lit­zer Stadt­teil Wür­gau in ein Ein­fa­mi­li­en­haus ein und ent­wen­de­ten Schmuck und Bar­geld. Die Kri­po Bam­berg hat die Ermitt­lun­gen übernommen.

Am Diens­tag um 16.10 Uhr hebel­ten drei unbe­kann­te männ­li­che Ein­bre­cher die Ter­ras­sen­tür auf der Rück­sei­te des Wohn­hau­ses auf und gelang­ten so ins Gebäu­de­in­ne­re. Inner­halb von nur zehn Minu­ten durch­wühl­ten die Män­ner sämt­li­che Räu­me des Hau­ses. Die Unbe­kann­ten erbeu­te­ten Schmuck und Bar­geld im nied­ri­gen vier­stel­li­gen Eurobe­reich. An der Ter­ras­sen­tür ent­stand ein Scha­den von meh­re­ren hun­dert Euro.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg über­nahm noch in den Abend­stun­den die Spu­ren­si­che­rung am Tat­ort. Anhand von Video­auf­zeich­nun­gen ermit­tel­ten die Kri­mi­nal­be­am­ten, dass es sich bei den Ein­bre­chern um drei Män­ner han­del­te. Zwi­schen dem Betre­ten des Grund­stücks und der spä­te­ren Flucht aus dem Haus ver­gin­gen weni­ger als 15 Minuten.

Die Kri­po Bam­berg bit­tet nun um Hin­wei­se aus der Bevöl­ke­rung. Zeu­gen, die am Diens­tag­nach­mit­tag oder am frü­hen Abend ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge im Orts­be­reich von Wür­gau bemerkt haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491 mit der Bam­ber­ger Kri­mi­nal­po­li­zei in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Vor­fahrt missachtet

B 470 / WEI­LERS­BACH. Am Diens­tag­abend, gegen 17.45 Uhr, befuhr eine 49-Jäh­ri­ge mit ihrem Auto die Eber­mann­städ­ter Stra­ße in Rich­tung der Bun­des­stra­ße B 470. An der Ein­mün­dung zur B 470, woll­te die Dame auf die vor­fahrt­be­rech­tig­te Stra­ße ein­bie­gen. Hier­bei kam es zum Zusam­men­stoß mit einem auf der Bun­des­stra­ße fah­ren­den Nis­san. Ver­letzt wur­de kei­ner der Unfall­be­tei­lig­ten, es ent­stand jedoch ein Sach­scha­den von etwa 2.000 Euro.

Bei Unfall leicht verletzt

EBER­MANN­STADT. Mitt­woch­nacht befuhr eine 18-Jäh­ri­ge mit ihrem Auto die Kreis­stra­ße FO 41 vom Flug­platz kom­mend in Rich­tung Burg Feu­er­stein. Auf der win­ter­glat­ten Fahr­bahn geriet die jun­ge Frau mit ihrem Renault auf­grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit Höhe der Ort­schaft Nie­der­mirsberg ins Schleu­dern. Das Fahr­zeug rutsch­te zunächst in die lin­ke Leit­plan­ke und schleu­der­te im Anschluss auf die rech­te Fahr­bahn zurück. Die Fah­re­rin selbst, sowie deren Bei­fah­re­rin, wur­den durch einen Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus gebracht. Der stark beschä­dig­te Renault muss­te durch den Abschlepp­dienst von der Fahr­bahn gebor­gen wer­den. Die Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt lei­te­ten gegen die Fahr­an­fän­ge­rin ein Buß­geld­ver­fah­ren ein.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Dieb­stäh­le

HAL­LERN­DORF OT PAUTZ­FELD. Bereits in der Zeit von Frei­tag, ca. 18:30 Uhr bis zum gest­ri­gen Diens­tag ent­wen­de­te ein 26-Jäh­ri­ger in einer Arbei­ter­un­ter­kunft die zwei Mobil­te­le­fo­ne sei­ner bei­den Kol­le­gen. Die Han­dys hat­ten die­se erst neu gekauft.