HC Erlan­gen ver­liert knapp in Lemgo

Der HC Erlan­gen ver­lor am Sams­tag­abend mit 24:23 hauch­dünn gegen sei­nen Tabel­len­nach­barn TBV Lem­go. Nach einer star­ken Anfangs­pha­se der Erlan­ger in der ersten Halb­zeit trenn­ten sich bei­de Mann­schaf­ten zur Pau­se mit einem 9:9‑Unentschieden. Im zwei­ten Durch­gang erkämpf­te sich der HCE nach einem Vier-Tore-Rück­stand die Füh­rung zwar wie­der zurück, konn­te sich für die­se Auf­hol­jagd jedoch am Ende nicht belohnen.

Der HC Erlan­gen rei­ste ohne sei­ne bei­den ver­letz­ten Rück­raum­spie­ler Link und Büdel nach Lem­go. Abwehr­chef Pet­ter Over­by, der in den ver­gan­ge­nen vier Spie­len auf­grund einer Mus­kel­ver­let­zung in der Wade nicht mit­wir­ken konn­te, war jedoch wie­der mit von der Par­tie und stand von Beginn an im Mit­tel­block der Fran­ken. Der TBV erwisch­te den bes­se­ren Start ins Spiel und konn­te trotz der Sie­ben­me­ter­pa­ra­de von Kle­men Fer­lin, mit 2:0 in Füh­rung gehen. Fünf Minu­ten dau­er­te es, bis das erste Erlan­ger Tor fiel. Simon Jepps­son mar­kier­te in Über­zahl den Anschluss­tref­fer zum 2:1. Ivic erhöh­te nach Ball­ge­winn in der Abwehr auf 2:2, doch die Haus­her­ren mach­ten kur­zen Pro­zess und über­nah­men durch den Tref­fer von Elis­son nach zehn Minu­ten wie­der die Ober­hand (3:2). Über die erste Erlan­ger Füh­rung durf­ten sich die HC Fans vor dem Fern­se­her in der 12. Minu­te freu­en, als Over­by nach Zuspiel von Jepps­son zum 3:4 traf. Kle­men Fer­lin, der von Beginn an einen her­vor­ra­gen­den Job zwi­schen den Pfo­sten mach­te, parier­te den Wurf von Tim Suton, sodass sei­ne Vor­der­män­ner nach 15 Minu­ten mit 3:6 in Füh­rung gehen konn­ten. Der HC Erlan­gen pro­fi­tier­te mit zuneh­men­der Spiel­zeit immer häu­fi­ger von sei­ner star­ken Abwehr­ar­beit, die der Grund­stein für den Tref­fer zum 4:8 durch Pet­ter Over­by war. Nach Aus­zeit von Flo­ri­an Kehr­mann stell­te der TBV auf eine offen­si­ve 5:1‑Abwehr um, die den HCE zunächst vor Pro­ble­me stell­te. Die Haus­her­ren ver­kürz­ten auf 6:8 (24.), aber der HCE blieb durch den Tref­fer von Firn­ha­ber mit 6:9 in Füh­rung. Bis zur Pau­se kamen die Erlan­ger jedoch drei Mal hin­ter­ein­an­der nicht zum Tor­er­folg, sodass sich bei­de Teams nach 30 Minu­ten mit einem 9:9‑Unentschieden trennten.

Nach dem Sei­ten­wech­sel ging Lem­go durch das Tor von Suton mit 10:9 in Füh­rung. Der HCE agier­te in der Anfangs­pha­se der zwei­ten Halb­zeit zu ner­vös und schei­ter­te zwei Mal in Fol­ge am eben­falls gut auf­ge­leg­ten Schluss­mann der Lem­go­er. Bene­dikt Kell­ner traf zum 11:10 (34.), aber Ceder­holm zeig­te sich eben­falls treff­si­cher und mar­kier­te das 12:10. Bis­sel, der auf der vor­ge­zo­ge­nen Posi­ti­on ver­tei­dig­te, netz­te in der 36. Minu­te sehens­wert per Tem­po­ge­gen­stoß zum 13:12 ein. Aber auch die­ses Tor beant­wor­te­ten die Haus­her­ren wie­der mit einem Tor (14:12 / 36.). Das Spiel nahm nach dem Wie­der­an­pfiff deut­lich an Fahrt auf. Bei­de Mann­schaf­ten leg­ten an Tem­po zu und Jepps­son traf in Unter­zahl zum 14:13. Die Fran­ken zeig­ten sich jedoch zu fahr­läs­sig im Angriff und ver­lo­ren auch in der Abwehr pha­sen­wei­se den Zugriff. Beim Spiel­stand von 17:13 sah sich Trai­ner Micha­el Haaß gezwun­gen, die grü­ne Kar­te zu legen. 18 Minu­ten blie­ben den Fran­ken zu die­sem Zeit­punkt noch, um den Vier-Tore-Rück­stand wie­der auf­zu­ho­len. Metz­ner erziel­te dar­auf­hin sein erstes Tor der Par­tie und auch Ham­pus Ols­son trug sich nach Ball­ge­winn in der Abwehr eben­falls das erste Mal in die Tor­schüt­zen­li­ste ein (17:15 /45.). Die Erlan­ger stell­ten wie­der auf ihre 6:0 Abwehr­for­ma­ti­on um, was sich posi­tiv auf den Spiel­ver­lauf aus­wirk­te. Durch die Tore von Firn­ha­ber und Jepps­son konn­ten die Fran­ken wie­der auf 17:17 aus­glei­chen. Es ent­wickel­te sich ein offe­ner Schlag­ab­tausch in der PHOE­NIX CON­TA­CT Are­na. In der stres­si­gen Schluss­pha­se traf Simon Jepps­son im Angriff gute Ent­schei­dun­gen und konn­te in der 50. Minu­te das 18:18 erzie­len. Im Sie­ben-gegen-Sechs zeig­te sich der TBV jedoch eben­falls erfolg­reich, sodass sich die Haus­her­ren die Füh­rung wie­der zurück­er­obern konn­ten. Sechs Minu­ten vor Schluss erziel­te Anto­nio Metz­ner den Füh­rungs­tref­fer zum 19:20. In der Abwehr fand der HCE gegen das Sie­ben-gegen-Sechs jedoch kei­ne Lösung. Zer­be mach­te das 21:20 und nach zwei tech­ni­schen Feh­lern der Erlan­ger erhöh­te Hang­stein auf 22:20. Der HCE fing sich wie­der und Jepps­son mach­te das 22:21. Die Fran­ken kämpf­ten bis zum Schluss auf­op­fe­rungs­voll, aber die Zeit lief von nun an für den TBV Lem­go. Am Ende muss­te sich der HC Erlan­gen hauch­dünn mit 24:23 geschla­gen geben.

„Wir haben heu­te zu vie­le Feh­ler im Auf­bau­spiel gemacht. In der Abwehr haben wir rich­tig Gas gege­ben und uns im Ver­gleich zum Spiel gegen Balin­gen deut­lich gestei­gert. Aller­dings sind 23 Tore im Angriff zu wenig, um aus­wärts zu gewin­nen. Wir müs­sen es im näch­sten Spiel schaf­fen, sowohl im Angriff als auch in der Abwehr star­ke Lei­stun­gen zu zei­gen. Dann klappt es auch wie­der mit einem Sieg”, ana­ly­sier­te HC-Trai­ner Micha­el Haaß nach dem Spiel.

Gele­gen­hei­ten dazu hat der HC Erlan­gen im Dezem­ber aus­rei­chend. Gleich sechs Mal tre­ten die Fran­ken im Dezem­ber in der LIQUI-MOLY Hand­ball-Bun­des­li­ga an. Der Start­schuss für den Match-Mara­thon zum Jah­res­en­de fällt am 05. Dezem­ber, wenn der HCE in der ARE­NA NÜRN­BER­GER Ver­si­che­rung gegen den SC DHfK Leip­zig um Punk­te kämpft.


STATISTIK


TBV Lem­go Lippe:
Tor: Van den Beucken, Johan­nes­son Elis­son (4/1), Kogut, Guar­dio­la I. (1), Scha­gen, Timm (2), Hang­stein (1), Suton (6), Zerbe(6), Guar­dio­la G. (1), Ceder­holm (3), Geis, Bai­jens, Blaauw

HC Erlan­gen:
Tor: Zie­mer, Ferlin
Sel­lin, Jae­ger, Fäth (1), Kellner(2), Firnhaber(3) , Ivic (3/1), Bis­sel (1), Schäf­fer, Metz­ner (3), Jepps­son (6), Ols­son (2), von Gruch­al­la, Mar­schall, Over­by (2)