Bro­se Bam­berg gewinnt Test­spiel gegen Frankfurt

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg hat sich in einem Test­spiel mit 78:71 gegen die FRA­PORT SKY­LI­NERS durch­ge­setzt. Ohne ins­ge­samt acht Natio­nal­spie­ler (5x Bro­se, 3x Frank­furt) leg­te nach einer eini­ger­ma­ßen aus­ge­gli­che­nen ersten Halb­zeit (35:40) ein star­kes drit­tes Bam­ber­ger Vier­tel (27:12) den Grund­stein für den Sieg. Vor allem von außen prä­sen­tier­ten sich die Haus­her­ren treff­si­cher, tra­fen 17 Drei­er bei 37 Ver­su­chen. Drei Bam­ber­ger punk­te­ten zwei­stel­lig: Hall (19, vier Drei­er), Fie­ler (17, fünf Drei­er) und Grütt­ner (15, vier Dreier).

Joa­nic Grütt­ner: „In der ersten Halb­zeit hat­ten wir 14 Ball­ver­lu­ste, das waren natür­lich zu vie­le. Das haben wir in der zwei­ten Hälf­te viel bes­ser gemacht, sind dazu in den offen­si­ven Rhyth­mus gekom­men. Wir haben den Ball gut bewegt, immer wie­der den frei­en Mann gefun­den. Ein Son­der­lob geht an Eli­as Bag­get­te, der ohne viel gemein­sa­mes Trai­ning einen super Job gemacht hat.“

Frank­furt kam bes­ser in die Par­tie, führ­te schnell mit fünf Punk­ten und zur Mit­te des ersten Vier­tels gar zwei­stel­lig: 2:13. Bro­se hat­te vor allem Pro­ble­me auf den Ball auf­zu­pas­sen, lei­ste­te sich in den ersten zehn Minu­ten bereits acht Ball­ver­lu­ste. Offen­siv aber klapp­te es ab der sech­sten Minu­te bes­ser. Ple­scher und Hall tra­fen jeweils den Drei­er, dazu war Eli­as Bag­get­te erfolg­reich. Murphy’s Dun­king been­de­te das Vier­tel zum 15:18. Und auch die zwei­ten zehn Minu­ten gehör­ten zunächst den Frank­fur­tern, die nach sechs Kes­sens-Punk­ten in Fol­ge wie­der auf sie­ben Zäh­ler weg­zo­gen (20:27, 15.). Vor allem die Drei­er hiel­ten Bro­se in die­ser Pha­se im Spiel: Grütt­ner, Fie­ler und Ple­scher waren alle­samt von jen­seits der 6,75m-Linie erfolg­reich und sorg­ten somit dafür, dass der Rück­stand zur Pau­se bei ledig­lich fünf Punk­ten lag: 35:40.

Die Haus­her­ren kamen stark aus der Kabi­ne, stan­den nun vor allem in der Ver­tei­di­gung sta­bil. Frank­furt erziel­te erst nach sie­ben Minu­ten im drit­ten Vier­tel den ersten Feld­korb. Bis dahin hat­te Bro­se aus dem Fünf­punk­te­rück­stand eine Zehn­punk­te­füh­rung gemacht (56:46, 27.). Nach wie vor waren es die Drei­er, die hoch­pro­zen­tig den Weg in den Gäste­korb fan­den. Nach 30 Minu­ten führ­te Bro­se mit 62:52. Und die­sen Vor­sprung lie­ßen sich die Bam­ber­ger auch im Schluss­ab­schnitt nicht mehr neh­men. Spä­te­stens nach­dem Cha­se Fie­ler in Fol­ge sei­ne Drei­er vier und fünf zum 72:60 bei noch ver­blei­ben­den vier Minu­ten ver­senk­te, war das Spiel ent­schie­den. Zwar ver­such­te Frank­furt noch­mal alles, traf in der Schluss­pha­se vor allem von der Frei­wurf­li­nie sicher, konn­te den Bam­ber­ger Sieg aber nicht mehr ver­hin­dern. So gewann Bro­se Bam­berg am Ende mit 78:71.

Bro­se Bamberg

Bag­get­te 8, Ple­scher 9, Seric 2, Fie­ler 17, Hall 19, Odia­se, Kra­vish 8, Grütt­ner 15