Bay­reuth: “Dau­er­ein­satz für die Jungs der Tigers!?”

Bis Mit­te Janu­ar wer­den die Tigers fast im stän­di­gen 3‑Spie­le-Rhyth­mus die ein­zel­nen Wochen bege­hen? Kurz­fri­stig wur­de am Don­ners­tag­abend jedoch die Nach­hol-Par­tie, wel­che für den kom­men­den Diens­tag gegen Tölz geplant war, abge­sagt. Auch in Bad Tölz hat es das Team „erwischt“ und auch hier wur­de Qua­ran­tä­ne ange­ord­net. Los geht es für die Tigers wei­ter­hin am Frei­tag in Ravens­burg. Das Team von Head-Coach Rich Cher­mo­naz liegt aktu­ell, nach sechs gespiel­ten Par­tien, auf dem zwei­ten Platz im Tabel­len-Ran­king. Dabei konn­ten die Ober­schwa­ben vier von sechs Par­tien gewin­nen und elf Punk­te erkämp­fen. Das Team, wel­ches vor allem durch Rück­keh­rer wie Pom­pei, Czar­nik und Hin­se, die alle­samt eine Kon­tin­gent­stel­le ein­neh­men, ver­stärkt wur­de, ist einer der Titel­fa­vo­ri­ten in der aktu­el­len Sai­son. Am Sonn­tag sind dann die Kas­sel Hus­kies zu Gast im Bay­reu­ther Tigerkäfig.

Eben­falls sechs Spie­le absol­viert und genau, wie Ravens­burg mit elf Punk­ten aus­ge­stat­tet, gastiert das Team von Coach Keh­ler auf Platz vier der Tabel­le im Augen­blick. Und eben­falls die glei­chen Wer­te, wie die Towerstars, wei­sen die Hus­kies aus, was Sie­ge und Nie­der­la­gen anbe­trifft. Dabei fällt auf, dass gera­de die Gast­spie­ler wie Mar­cel und Moritz Mül­ler, die bei­de aus der DEL bei den Köl­ner Hai­en aus­ge­lie­hen wur­den, den Ton ange­ben. Für die Tigers wird es dar­um gehen, den Spiel­rhyth­mus zu fin­den. Nach zwei­ma­li­ger Qua­ran­tä­ne das Trai­ning, wel­ches nun hof­fent­lich wie­der in aller Regel­mä­ßig­keit statt­fin­den kann, der Situa­ti­on ange­passt zu opti­mie­ren und in einen den Umstän­den ent­spre­chen­den Ablauf zu kom­men. Ähn­lich sieht dies auch Trai­ner Petri Kul­ja­la. „Wir haben der­zeit fast dop­pelt so viel Trai­ning wie bis­her, pas­sen die Ein­hei­ten natür­lich an um die Jungs nicht zu über­la­stenund ver­su­chen über die Spie­le unse­ren für uns pas­sen­den Rhyth­mus zu finden.“Auf dem Per­so­nal­sek­tor kann ver­mel­det wer­den, dass Domi­nik Mei­sin­ger wie­der im Kader steht, Gustav Vei­sert aller­dings wei­ter­hin pau­sie­ren muss. In wel­cher Anzahl und Form die Nürn­ber­ger Spie­ler zur Ver­fü­gung ste­hen wer­den, wird sich sehr kurz­fri­stig entscheiden.