Baum des Jah­res in Her­zo­gen­au­rach und Aurach­tal gepflanzt

Grüne Aussichten: Robinie am Rad- und Fußweg oberhalb des Schleifmühlbachtales in Herzogenaurach gepflanzt. Baum von OGV Herzogenaurach und Kreisverband gespendet. Foto: Stadt Herzogenaurach.

Grü­ne Aus­sich­ten: Robi­nie am Rad- und Fuß­weg ober­halb des Schleif­mühl­bach­ta­les in Her­zo­gen­au­rach gepflanzt. Baum von OGV Her­zo­gen­au­rach und Kreis­ver­band gespen­det. Foto: Stadt Herzogenaurach.

Land­kreis und Kreis­ver­band für Gar­ten­bau und Lan­des­pfle­ge stif­ten gemein­sam Robinien

Die gewöhn­li­che Robi­nie (Robi­nia pseu­do­a­cacia) ist offi­zi­ell Baum des Jah­res 2020. Nor­ma­ler­wei­se pflanzt Land­rat Alex­an­der Tritt­hart seit vie­len Jah­ren im Novem­ber gemein­sam mit dem Kreis­ver­band für Gar­ten­bau und Lan­des­pfle­ge einen Baum, der von der Stif­tung ernannt wur­de. Die­ses Jahr konn­te die Akti­on nicht im öffent­li­chen Rah­men statt­fin­den. Flei­ßig waren die Ver­ei­ne dennoch.

Zwei Robi­ni­en tref­fen auf zwei Vereinsjubiläen

Grüne Aussichten: Robinie am Rad- und Fußweg oberhalb des Schleifmühlbachtales in Herzogenaurach gepflanzt. Baum von OGV Herzogenaurach und Kreisverband gespendet. Foto: Stadt Herzogenaurach.

Grü­ne Aus­sich­ten: Robi­nie am Rad- und Fuß­weg ober­halb des Schleif­mühl­bach­ta­les in Her­zo­gen­au­rach gepflanzt. Baum von OGV Her­zo­gen­au­rach und Kreis­ver­band gespen­det. Foto: Stadt Herzogenaurach.

Anläss­lich des 75. Jubi­lä­ums des ört­li­chen Obst- und Gar­ten­bau­ver­eins Her­zo­gen­au­rach e.V. sowie des 35. Jubi­lä­um des Hei­mat- und Gar­ten­bau­ver­eins Aurach­tal e.V. waren bei­de Orte die­ses Jahr für die Pflanz­ak­ti­on ein­ge­plant. Auf­grund der aktu­el­len Ein­schrän­kun­gen haben die Ver­ei­ne die Bäu­me ohne Bei­sein von Gästen gepflanzt. Je eine Robi­nie wur­de hier­für von Land­kreis und Kreis­ver­band für Gar­ten­bau und Lan­des­pfle­ge gestif­tet. Land­rat Alex­an­der Tritt­hart und die Orga­ni­sa­to­ren hof­fen, dass sich die bei­den Robi­ni­en gut ent­wickeln und dass die Ver­an­stal­tung im kom­men­den Jahr wie­der öffent­lich statt­fin­den kann.

Her­zo­gen­aurachs Erster Bür­ger­mei­ster Dr. Ger­man Hacker und Aurach­tals Bür­ger­mei­ster Klaus Schu­mann bedan­ken sich herz­lich für die Baum­spen­den. Bei­de schät­zen die Baum­art, da sie einen wert­vol­len Bei­trag für Kli­ma­schutz und bio­lo­gi­sche Viel­falt vor Ort lei­ste. In Her­zo­gen­au­rach ist die Robi­nie auch Teil des Pro­gramms „1000 Bäu­me für Her­zo­gen­au­rach“, einer Akti­on von Stadt und Agen­da 21 Herzogenaurach.

Über die Akti­on Baum des Jahres

Die Dr. Sil­vio Wodarz Stif­tung Baum des Jah­res hat die­ses Jahr die nicht­hei­mi­sche Robi­nie aus­ge­wählt. Die Aus­wahl wur­de kon­tro­vers auf­ge­nom­men. Die Baum­art kann einer­seits in der frei­en Land­schaft einen sehr star­ken Aus­brei­tungs­drang auf­wei­sen. Ande­rer­seits hat sie als trocken­heits­to­le­ran­ter und blü­ten­rei­cher Sied­lungs­baum durch­aus Bedeu­tung, vor allem für Insek­ten. Mit der Pflanz­ak­ti­on wol­len Land­rats­amt und Ver­ei­ne seit 2003 die Bedeu­tung von Bäu­men und Wäl­dern für Kli­ma und Men­schen unterstreichen.