Bil­dungs­bü­ro des Land­krei­ses Forch­heim ver­öf­fent­licht Buch zum Pro­jekt „FOr­le­sen!“

Symbol -Bild Bücherei

Das Bil­dungs­bü­ro führ­te zwi­schen 2017 und 2020 ver­schie­de­ne Pro­jek­te zur Lese­för­de­rung durch, die vom Insti­tut für Buch­wis­sen­schaft der Uni­ver­si­tät Erlan­gen-Nürn­berg wis­sen­schaft­lich beglei­tet wur­den. Kern der Unter­su­chun­gen waren unter ande­rem der Ein­satz von Lese­pa­ten in Kin­der­gär­ten und Grund­schu­len sowie die ver­schie­de­nen Kon­zep­te und prak­ti­schen Umset­zun­gen von Medi­en­bil­dung in wei­ter­füh­ren­den Schulen.

Die Ergeb­nis­se die­ser mehr­jäh­ri­gen qua­li­ta­ti­ven Stu­die wer­den nun im Rah­men eines Buch­pro­jekts zu Medi­en­bil­dung und Lese­för­de­rung in Kin­der­gar­ten und Schu­le ver­öf­fent­licht. Das Buch bie­tet sowohl einen Über­blick der wis­sen­schaft­li­chen und bil­dungs­po­li­ti­schen Dis­kus­si­on als auch Hand­rei­chun­gen und Emp­feh­lun­gen für die päd­ago­gi­sche Praxis.

Dar­über hin­aus geben 70 Best-Prac­ti­ce-Bei­spie­le aus den Berei­chen Infor­ma­ti­on, Pro­jekt­ar­beit und Fort­bil­dung Anre­gun­gen für die unmit­tel­ba­re Arbeit. Als Lehr- und Pra­xis­buch rich­tet es sich an Stu­die­ren­de und Aus­zu­bil­den­de sowie bereits in Kin­der­gär­ten und Schu­len Täti­ge gleichermaßen.

Denn gera­de ange­sichts der immer grö­ßer wer­den media­len Viel­falt erge­ben sich für Päd­ago­gin­nen und Päd­ago­gen zahl­rei­che Fra­gen, die eben­so grund­sätz­lich wie unmit­tel­bar prak­tisch sind: Wie ent­wickelt sich das Medi­en­nut­zungs­ver­hal­ten von Kin­dern und Jugend­li­chen aktu­ell und wel­che Pro­gno­sen gibt es für die Zukunft? Von wel­chen Medi­en­wir­kun­gen kann man aus­ge­hen? Vor allem aber: Wel­che Stra­te­gien, Kon­zep­te und Pro­jek­te las­sen sich gut im Kin­der­gar­ten- und Schul­all­tag umsetzen?

„Eine umfas­sen­de Medi­en­bil­dung gehört zu den wich­tig­sten gesell­schaft­li­chen Auf­ga­ben der Gegen­wart – in den letz­ten Wochen und Mona­ten mit den vie­len Ein­schrän­kun­gen und Bela­stun­gen durch die Coro­na-Pan­de­mie haben wir aber auch ver­stan­den: Lese­kom­pe­tenz ist und bleibt auch in einer sich digi­ta­li­sie­ren­den Welt der Schlüs­sel für Bil­dung und Ent­wick­lung“, stellt Land­rat Dr. Her­mann Ulm zum Erschei­nen des Buches fest.

Pas­send dazu star­tet gera­de in die­sen Tagen der dies­jäh­ri­ge welt­wei­te Vor­le­se­tag, die bay­ern­wei­te Initia­ti­ve vorlesen.zuhören.bewegen (www​.vor​le​sen​.bay​ern​.de). Das Baye­ri­sche Staats­mi­ni­ste­ri­um für Unter­richt und Kul­tus und das Baye­ri­sche Staats­mi­ni­ste­ri­um für Fami­lie, Arbeit und Sozia­les haben gemein­sam die­se mehr­jäh­ri­ge Kam­pa­gne auf den Weg gebracht, um öffent­lich­keits­wirk­sam für die Bedeu­tung des Lesens und Vor­le­sens zu werben.

Das Buch „Medi­en­bil­dung und Liter­acy in Kin­der­gar­ten und Schu­le“ kann ab sofort im Buch­han­del und auf der Sei­te des Ver­lags AfG Media vor­be­stellt wer­den: https://​afg​-im​-netz​.de/​p​u​b​l​i​k​a​t​i​o​n​e​n​/​m​e​d​i​e​n​b​i​l​d​u​n​g​_​u​n​d​_​l​i​t​e​r​acy.

Bis zum 31.12.2020 kann es zum Sub­skrip­ti­ons­preis von 15 Euro bezo­gen wer­den (regu­lä­rer Preis ab 1.1.2021: 24,95 Euro). Alle Kin­der­ta­ges­stät­ten und Schu­len im Land­kreis Forch­heim erhal­ten in den näch­sten Wochen per Post ein Freiexemplar.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Pro­jekt „FOr­le­sen!“, zur Buch­pu­bli­ka­ti­on sowie wei­te­re Neu­ig­kei­ten aus dem Bil­dungs­bü­ro sind auf www​.bil​dungs​re​gi​on​-forch​heim​.de zu finden.