Bam­ber­ger FW-BuB-FDP Frak­ti­on kri­ti­siert Kür­zun­gen bei Schulbudgets

Symbolbild Schule

Pres­se­mit­tei­lung zur Kür­zung der Schul­bud­gets im städ­ti­schen Haus­halts­ent­wurf 2021:

„Kin­der nicht weni­ger wich­tig als Kultur!“

„Eine erschrecken­de Män­gel­li­ste wur­de uns von den Bam­ber­ger Grund-und Mit­tel­schu­len zuge­schickt. Hier besteht drin­gen­der Hand­lungs­be­darf!“, berich­tet die Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de der Frak­ti­on FW-BuB-FDP, Danie­la Reinfel­der, schockiert. Wirft man einen Blick in den vor­ge­leg­ten Haus­halts­ent­wurf der Stadt­ver­wal­tung für 2021, fin­det man jedoch dar­in diver­se Kür­zun­gen für die Schu­len – zum Bei­spiel 25 % bei den Sach­ko­sten. „Dies beinhal­tet neben klas­si­schem Büro­be­darf, den Lehr­kräf­te sowie­so oft man­gels Bud­get aus eige­ner Tasche bezah­len, ins­be­son­de­re die Lehr-und Lern­mit­tel, die zum Teil sogar um 50% gekürzt wer­den, und not­wen­di­ge Din­ge wie Drucker­to­ner“, erläu­tert Reinfel­der. Hin­zu kom­me das Pro­blem der unüber­seh­ba­ren Inve­sti­ti­ons­rück­stän­de in Sachen Sanie­rung. „Wenn man den Haus­halts­ent­wurf liest, kann der Ein­druck ent­ste­hen, dass der Kul­tur mehr Bedeu­tung zuge­mes­sen wird, als der Zukunft unse­rer Kin­der!“, hin­ter­fragt FW-Stadt­rä­tin und Leh­re­rin Clau­dia John.

„Ange­sichts die­ser Män­gel­li­ste aus den Schu­len ist der Vor­schlag der Ver­wal­tung, die Schul­bud­gets um 25% zu kür­zen, der völ­lig fal­sche Weg“, stellt Mar­tin Pöh­ner, FDP-Stadt­rat und selbst Schul­lei­ter in einem Nach­bar­land­kreis, fest.

Auf­grund die­ser Sach­la­ge for­dert die FW-BuB-FDP-Fraktion:

  1. Die Schul­bud­gets dür­fen nur ähn­lich den bud­ge­tier­ten Kul­tur-Ein­rich­tun­gen um maxi­mal 2,5% gekürzt werden.
  2. Neben der erfreu­li­chen Sanie­rung der Wun­der­burg­schu­le und der Fort­set­zung der Turn­hal­len­sa­nie­rung der Graf-Stauf­fen­berg-Schu­len im Haus­halt 2021 braucht es auch kon­kre­te Per­spek­ti­ven für die drin­gend not­wen­di­gen Sanie­rungs­maß­nah­men der ande­ren Schulen.
  3. Die beson­ders wich­ti­gen Schrit­te der Digi­ta­li­sie­rung, z.B. die Schaf­fung einer funk­ti­ons­fä­hi­gen Infra­struk­tur, müs­sen prio­ri­siert behan­delt wer­den. Dar­über hin­aus for­dert die FW-BuB-FDP-Frak­ti­on, dass die IT-Betreu­ung an den Schu­len umstruk­tu­riert wer­den muss, u.a. durch eine zusätz­li­che Unter­stüt­zung des städ­ti­schen IT-Amtes durch exter­ne Fir­men und durch eine Unter­stel­lung des Bereichs Schul-IT unter das Bildungsreferat.

Die­se For­de­run­gen will die FW-BuB-FDP-Frak­ti­on auch als Anträ­ge in den Stadt­rat ein­brin­gen. „Zudem könn­te eine Son­der­sit­zung des Stadt­ra­tes zum The­ma Bil­dung und Schul­sa­nie­rung ein erster Schritt hin zu einem ziel­ge­führ­ten, für die Schu­len ver­läss­li­chem Han­deln sein!“, schließt Danie­la Reinfel­der (BuB) die kon­kre­ten For­de­run­gen ab.