Bro­se Bam­berg unter­liegt in Crailsheim

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg muss­te am 3. Spiel­tag der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga bei den HAKRO Mer­lins Crails­heim eine 95:101-Niederlage hin­neh­men. Vor allem defen­siv hat­ten die Bam­ber­ger an die­sem Abend den Drei­er­schüt­zen der Haus­her­ren nur wenig ent­ge­gen­zu­set­zen. Crails­heim traf 17 Distanz­wür­fe, nahm mit ins­ge­samt 32 Ver­su­chen von jen­seits der 6,75m-Linie deut­lich mehr als Mit­tel­di­stanz­wür­fe (24). Bro­se Bam­berg, das auf Tyler Lar­son auf­grund einer Achil­les­seh­nen­ver­let­zung bis auf wei­te­res ver­zich­ten muss, schaff­te es nur in der Anfangs­pha­se dem Druck stand­zu­hal­ten (14:7, 4.). Mit der Vier­tel­si­re­ne gin­gen die Gast­ge­ber in Füh­rung (27:28), die sie bis zum Ende nicht mehr her­ga­ben. Bester Bro­se-Wer­fer war Devon Hall mit 21 Punkten.

Johan Roi­jak­kers: „Ich den­ke bei­de Teams haben das glei­che Level an Talent. Das wuss­ten wir bereits vor dem Spiel. Aber sie waren heu­te das tie­fer besetz­te Team. Wir waren oft nahe dran, aber haben es nicht geschafft, die Par­tie zu drehen.”

Den bes­se­ren Beginn erwisch­ten die Gast­ge­ber, die schnell mit fünf Punk­ten vor­ne lagen. Devon Hall war für die ersten Bam­ber­ger Zäh­ler zustän­dig, denen Lock­hart kurz dar­auf einen Drei­er fol­gen ließ (5:7, 2.). Die­ser Drei­er war Auf­takt eines 12:0‑Laufs der Gäste, die nach gut vier Minu­ten mit 14:7 führ­ten. Bei Crails­heim war es immer wie­der Trae Bell-Hay­nes, der erfolg­reich abschlie­ßen konn­te und den die Bam­ber­ger nicht in Griff beka­men. Er allein erziel­te in den ersten zehn Minu­ten zehn Punk­te, brach­te sei­ne Mann­schaft durch einen Drei­er eine Minu­te vor Vier­te­len­de wie­der auf zwei Zäh­ler ran: 25:23. Seng­fel­der traf noch zwei Frei­wür­fe für Bro­se, die letz­ten fünf Zäh­ler des Abschnitts gehör­ten aber Bog­dan Rado­savlje­vic, der sei­ne Mann­schaft mit der Sire­ne wie­der in Füh­rung brach­te und dafür sorg­te, dass Bam­berg beim Stand von 27:28 mit einem Punkt Rück­stand ins zwei­te Vier­tel gehen musste.

Es blieb ein High-Sco­ring-Spiel. Vier der ersten fünf erfolg­rei­chen Aktio­nen des zwei­ten Abschnitts waren Drei­er – drei davon für Crails­heim, einer für Bro­se (32:37, 13.). Alles in allem aber blieb die Par­tie aus­ge­gli­chen, vor allem da bei­de Ver­tei­di­gungs­rei­hen wei­ter­hin ein­fach­ste Kör­be des Geg­ners zulie­ßen. Zudem war die Bam­ber­ger Frei­wurf­quo­te bis zur Halb­zeit eher sub­op­ti­mal. Von 19 Ver­su­chen tra­fen die Gäste 13. Und den­noch blieb Bro­se im Spiel, weil sie sich immer wie­der auf David Kra­vish ver­las­sen konn­ten. Der Big Man hat­te zur Halb­zeit bereits zwölf Punk­te auf sei­nem Kon­to. Einer war aber noch bes­ser. Devon Hall über­nahm in kri­ti­schen Pha­sen die Ver­ant­wor­tung, sah ent­we­der den bes­ser postier­ten Mit­spie­ler oder schloss selbst hoch­pro­zen­tig ab. Sei­ne 14 Zäh­ler sorg­ten mit dafür, dass Bro­se ledig­lich mit vier Punk­ten nach 20 Minu­ten zurück­lag: 54:58.

Es blieb auch in der zwei­ten Halb­zeit dabei: es war vor allem ein Spiel der bei­den Offen­siv­rei­hen. Rado­savlje­vic traf gleich zu Beginn des drit­ten Vier­tels den näch­sten Drei­er, Lock­hart leg­te einen für Bam­berg hin­ter­her. Nach­dem Hundt den Korb­le­ger und Seng­fel­der den näch­sten Drei­er ver­senkt hat­ten, war die Par­tie nach 22 Minu­ten wie­der aus­ge­gli­chen: 63:63. Aller­dings, Crails­heim hat­te immer eine pas­sen­de Ant­wort parat – mei­stens per erfolg­rei­chen Distanz­wurf. So tra­fen im drit­ten Abschnitt noch Stuckey, Bell-Hay­nes und zwei­mal Eli­as Lasi­si. Nach 30 Minu­ten hat­ten die Haus­her­ren eine Drei­er­quo­te von 60 Pro­zent auf dem Kon­to, tra­fen 15 Stück bei 25 Ver­su­chen. Daher muss­te Bro­se, die selbst zwar auch über 50 Pro­zent tra­fen (8/15) zum Ende des Vier­tels abrei­ßen las­sen: 72:81.

Den­noch, ver­lo­ren war in die­sem Spiel bis dato noch nichts. Im Gegen­teil. Bro­se ver­such­te alles, um den Rück­stand zu ver­kür­zen. Das gelang im Schluss­ab­schnitt vor allem über die gro­ßen Spie­ler, wie Kra­vish und Seng­fel­der. Aber auch Ben­net Hundt und Devon Hall netz­ten immer wie­der ein. Ein­zig, es reich­te nicht, denn näher als fünf Punk­te (83:88, 38.) kamen die Bam­ber­ger nicht mehr ran. Vor allem, da Crails­heim in der Schluss­pha­se nahe­zu alle Frei­wür­fe ver­senk­te, zudem auch im Schluss­vier­tel, wenn es dar­auf ankam, die Drei­er traf. Am Ende stand ein 95:101 auf der Anzei­ge­ta­fel und damit die zwei­te Bam­ber­ger Nie­der­la­ge im drit­ten BBL-Spiel fest.

Bro­se Bamberg:

Lock­hart 9, Ple­scher dnp, Seric dnp, Fie­ler 7, Hall 21, Ogbe 2, Vita­li 14, Odia­se 2, Hundt 13, Seng­fel­der 9, Kra­vish 18, Grütt­ner dnp