Gemein­sa­mes und Tren­nen­des zwi­schen Chri­sten und Juden – Online-Vor­trag mit anschlie­ßen­der Diskussion

Symbol-Bild Heimatkunde / Franken

Dr. Peter Hirsch­berg / Foto: Privat

Der Evang.-Luth. Deka­nats­be­zirk Thur­nau und das Evan­ge­li­sche Bil­dungs­werk Ober­fran­ken-Mit­te laden am Don­ners­tag, 26.11. um 19:00 Uhr zu einem Online-Vor­trag mit Dr. Peter Hirsch­berg über Gemein­sa­mes und Tren­nen­des zwi­schen Chri­sten und Juden und anschlie­ßen­der Dis­kus­si­on ein.

Chri­sten und Juden sind durch eine gemein­sa­me Geschich­te und durch den Glau­ben an ein und den­sel­ben Gott mit­ein­an­der ver­bun­den: Das Chri­sten­tum ist aus dem Juden­tum her­aus ent­stan­den, Jesus war Jude und hat in den Syn­ago­gen gepre­digt, und mit der hebräi­schen Bibel tei­len Chri­sten und Juden ein gemein­sa­mes schrift­li­ches Fun­da­ment. Chri­sten beken­nen aller­dings im Unter­schied zum Juden­tum, dass Jesus der ver­hei­ße­ne Mes­si­as ist. Woher kommt die­ser zen­tra­le Unter­schied im Glau­bens­ver­ständ­nis, der letzt­lich dazu geführt hat, dass sich aus einer gemein­sa­men Wur­zel zwei Reli­gio­nen ent­wickelt haben? Wie gehen wir damit heu­te so um, dass wir die fun­da­men­ta­len Gemein­sam­kei­ten zwi­schen Chri­sten und Juden wür­di­gen, ohne die Unter­schie­de in unse­riö­ser Wei­se zu relativieren?

Die Teil­nah­me ist kosten­frei und offen für alle Inter­es­sier­ten. Anmel­dung erfor­der­lich bis 2 Stun­den vor Start unter info@​ebw-​oberfranken-​mitte.​de (Link wird zugeschickt).