Blick über den Zaun: Nürn­berg – Tötungs­de­likt in Nürn­berg-Gebers­dorf – wei­te­re Informationen

Symbolbild Polizei

Nürn­berg (ots) – Wie am Sams­tag (22.11.2020) mit Mel­dung 1684 berich­tet, ereig­ne­te sich am Sams­tag­vor­mit­tag im Nürn­ber­ger Stadt­teil Gebers­dorf ein Gewalt­ver­bre­chen. Der Tat­ver­däch­ti­ge wird heu­te dem Ermitt­lungs­rich­ter vorgeführt.

Gegen 10:45 Uhr wur­den durch Zeu­gen Schüs­se in der Bibert­stra­ße mit­ge­teilt. Die Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Nürn­berg-West fand auf der Stra­ße lie­gend eine leb­lo­se Frau vor. In unmit­tel­ba­rer Nähe zur Toten wur­de in einem gepark­ten Taxi eine wei­te­re leb­lo­se männ­li­che Per­son auf dem Fah­rer­sitz auf­ge­fun­den. Bei bei­den Per­so­nen konn­te durch die alar­mier­ten Ret­tungs­kräf­te nur noch der Tod fest­ge­stellt wer­den. Sowohl der 62-jäh­ri­ge Mann als auch die 63-jäh­ri­ge Frau wie­sen Schuss­ver­let­zun­gen auf.

Die Ermitt­lun­gen der Kri­mi­nal­po­li­zei erga­ben bis­lang, dass es sich bei dem 66-jäh­ri­gen Tat­ver­däch­ti­gen um den getrennt leben­den Ehe­mann des weib­li­chen Opfers handelt.

In wel­chem Bezug der getö­te­te 62-jäh­ri­ge Mann zum Tat­ver­däch­ti­gen bzw. zu dem weib­li­chen Opfer steht, ist der­zeit Gegen­stand der Ermitt­lun­gen. Zu den Hin­ter­grün­den der Tat müs­sen eben­falls wei­ter­füh­ren­de Ermitt­lun­gen ange­stellt wer­den. Das Motiv der Tat dürf­te ver­mut­lich im pri­va­ten Bereich zu fin­den sein.

Durch die Staats­an­walt­schaft wur­de Haft­an­trag wegen zwei­fa­chen Mor­des gestellt. Der Tat­ver­däch­ti­ge wird heu­te (22.11.2020) dem Ermitt­lungs­rich­ter zur Prü­fung der Haft­fra­ge vorgeführt.

Die wei­te­ren Ermitt­lun­gen wer­den durch die Mord­kom­mis­si­on der Nürn­ber­ger Kri­mi­nal­po­li­zei in enger Abstim­mung mit der Staats­an­walt­schaft Nürn­berg-Fürth geführt.