Bam­berg: Bis 15. Dezem­ber Spen­den bei den Stadt­wer­ken beantragen

Noch bis 15. Dezem­ber haben Ver­ei­ne und Insti­tu­tio­nen, die Strom- oder Gas­kun­den der Stadt­wer­ke Bam­berg sind und in Bam­berg, Hall­stadt und Ste­gau­rach behei­ma­tet sind, die Mög­lich­keit, eine Bewer­bung für Spen­den­gel­der bei der städ­ti­schen Toch­ter ein­zu­rei­chen. Dar­auf macht der Stadt­ver­band für Sport Bam­berg auf­merk­sam. Wolf­gang Reich­mann, erster Vor­sit­zen­der des Stadt­ver­ban­des für Sport: “Die Coro­na-Pan­de­mie macht den Ver­ei­nen schwer zu schaf­fen. Vie­len Men­schen, das höre ich immer wie­der in Gesprä­chen, fehlt jetzt wie­der das gemein­sa­me Sport trei­ben und die per­sön­li­chen Kon­tak­te. Dazu haben vie­le Klubs durch aus­ge­fal­le­ne Ver­an­stal­tun­gen finan­zi­el­le Ein­bu­ßen. Daher kann ich nur die Ver­eins­vor­stän­de ermun­tern, bei den Stadt­wer­ken eine Bewer­bung ein­zu­rei­chen. Ich drücke allen Ver­ei­nen, in erster Linie natür­lich unse­ren Mit­glieds­ver­ei­nen, die Dau­men, dass sie aus dem Spen­den­topf Geld erhal­ten. Den Stadt­wer­ken dan­ke ich im Namen der Vor­stand­schaft, jedoch auch per­sön­lich, für die­ses Ange­bot.” Bei den Pro­jek­ten muss es sich laut Anga­ben der Stadt­wer­ke Bam­berg um Sozia­les, Bil­dung, Sport, Kul­tur oder Umwelt han­deln. Mehr Infor­ma­tio­nen gibt es online bei den Stadt­wer­ken Bam­berg unter www​.stadt​wer​ke​-bam​berg​.de/​s​p​e​n​den. 
Zudem macht der Stadt­ver­band noch ein­mal auf die Absa­ge der für 5. Dezem­ber vor­ge­se­he­nen öffent­li­chen Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tung zum Inter­na­tio­na­len Tag des Ehren­am­tes mit Bay­erns Innen­mi­ni­ster Joa­chim Herr­mann auf­merk­sam. Wolf­gang Reich­mann: “Wir haben stets die Ent­wick­lung der Infek­ti­ons­zah­len ver­folgt. Die Hoff­nung haben wir nie auf­ge­ge­ben, trotz der schwie­ri­gen Situa­ti­on die Ver­an­stal­tung durch­füh­ren zu kön­nen. Das geht jetzt lei­der nicht. Ein­ge­la­den hat­ten wir den Mini­ster bereits Anfang des Jah­res. Da hat­te in Deutsch­land Coro­na noch kei­ner auf dem Zet­tel. Und das Mini­ster­bü­ro hat­te erfreu­li­cher­wei­se bereits im Febru­ar die Teil­nah­me des Mini­sters zuge­sagt. Mit viel Enga­ge­ment und Auf­wand hat­ten wir dann die Ehren­amts­ver­an­stal­tung im Sin­ne unse­rer 60 Mit­glieds­ver­ei­ne und den in ande­ren Berei­chen ehren­amt­lich Täti­gen vor­be­rei­tet. Ihnen woll­ten wir die Gele­gen­heit geben, mit dem Innen­mi­ni­ster über das The­ma Ehren­amt gera­de auch in der jet­zi­gen schwie­ri­gen Situa­ti­on zu spre­chen und zu dis­ku­tie­ren. Das geht nun lei­der nicht”.