Gemein­de Bucken­hof (Land­kreis ERH) berät über Zuschussanträge

Bucken­hof (Land­kreis ERH): In der jüng­sten Gemein­de­rats­sit­zung beschäf­tig­te sich das Gre­mi­um mit einer Viel­zahl an Anträ­gen von Ver­ei­nen, Ver­bän­den und son­sti­gen Insti­tu­tio­nen für gemeind­li­che Jah­res­zu­schüs­se für das Jahr 2021. Der Gemein­de­rat zeig­te sich bei der Geneh­mi­gung der Anträ­ge ein­mal mehr groß­zü­gig und geschlossen.

Cor­ne­lia Kai­ser (CSU) hat­te im Vor­feld der Sit­zung den Antrag des Jugend- und Fami­li­en­bei­ra­tes auf finan­zi­el­le Unter­stüt­zung gestellt. Dar­in wur­de ein Bud­get­an­trag für das kom­men­de Jahr in Höhe von 1.000 Euro bean­tragt. Erste Bür­ger­mei­ste­rin Astrid Kai­ser (SPD) sag­te, dass es sich, bei den auf der Tages­ord­nung nach­fol­gen­den Zuschuss­an­trä­gen, um soge­nann­te „Abruf­be­trä­ge“ han­de­le. Der beschlos­se­ne Betrag wer­de zwar im Haus­halt 2021 ein­ge­stellt, aber nur nach Vor­la­ge von Rech­nun­gen an den Antrag­stel­ler, in die­sem Fall der Jugend- und Fami­li­en­bei­rat aus­be­zahlt. Man wol­le mit dem Geld ver­schie­de­ne Aktio­nen, wie zum Bei­spiel ein Spiel­platz­fest, finan­zie­ren, so die Spre­che­rin des Jugend- und Fami­li­en­bei­ra­tes. Wei­ter über­le­ge man Geld für ein Insek­ten­ho­tel aus­zu­ge­ben, so Cor­ne­lia Kai­ser weiter.

Kehrt die Kin­der­be­treu­ungs­ein­rich­tung Rap­pel­ki­ste der Gemein­de Bucken­hof den Rücken?

Auch der Ver­ein Rap­pel­ki­ste e.V. stell­te an die Gemein­de Bucken­hof einen Zuschuss­an­trag. In die­sem Jahr besu­chen zwei Kin­der aus Bucken­hof die Kin­der­be­treu­ungs­ein­rich­tung, die in der Gemein­de seit über 20 Jah­ren ansäs­sig ist. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren wur­de ein Zuschuss von 200 Euro je Bucken­ho­fer Kind gewährt, infor­mier­te Bür­ger­mei­ste­rin Astrid Kai­ser. Gemein­de­rä­tin Chri­sti­ne Alt­mann (UBB) frag­te nach, ob man denn eine Lösung für das Platz­pro­blem der Kin­der­be­treu­ungs­ein­rich­tung fin­den wer­de. Dies sei kei­ne „ein­fa­che Geschich­te“, so Bür­ger­mei­ste­rin Astrid Kai­ser. Nach­dem die Rap­pel­ki­ste e.V. aus allen „Näh­ten plat­ze“, sei die Ein­rich­tung auf der Suche nach grö­ße­ren Räum­lich­kei­ten. „Ich bin bereits auf der Suche nach einer Lösung“, so Astrid Kai­ser. Sie wis­se aber auch, dass die Ver­ant­wort­li­chen der Rap­pel­ki­ste bereits sich nach Woh­nun­gen in der Stadt Erlan­gen umge­se­hen hät­ten. Sie hof­fe, dass es ihr noch gelin­ge, die Rap­pel­ki­ste auch wei­ter­hin im Gemein­de­ge­biet zu hal­ten und sei des­we­gen drin­gend auf der Suche nach einer geeig­ne­ten Räum­lich­keit, so die Gemeindechefin.

Senio­rennetz­werk Bucken­hof bean­tragt eben­falls Zuschuss

Mar­cel Ple­cha­ty lei­tet seit inzwi­schen nun zehn Jah­ren das „Senio­rennetz Bucken­hof“. Unter dem Mot­to „Fen­ster zur Welt“ macht er immer mehr Senio­rin­nen und Senio­ren fit für die Mög­lich­kei­ten der Neu­en Medi­en. Dabei schult er die älte­ren Mit­bür­ge­rin­nen und Mit­bür­ger in Infor­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­ni­ken wie zum Bei­spiel „Kom­mu­ni­zie­ren mit­tel E‑Mail“, „Nut­zen des Bür­ger­por­tals der Ver­wal­tungs­ge­mein­schaft – E‑Goverment“, „Abwick­lung von Bank­ge­schäf­ten“ (Online-Ban­king), „Ein­kau­fen im Inter­net“ (Tele­shop­ping) und „Ler­nen im Netz“ (E‑Learning). Der Gemein­de­rat Bucken­hof gewährt dem Senio­renNetz Bucken­hof einen ein­ma­li­gen und frei­wil­li­gen Zuschuss von 500 Euro zum elf­jäh­ri­gen Bestehen.

Alex­an­der Hitschfel