ZBFS Bay­reuth: Mehr als zwei Drit­tel der Fami­li­en stel­len den Eltern­geld-Antrag online – Rekord

Bay­ern hat­te beim Eltern­geld bun­des­weit den ersten Online­an­trag. Nun belegt der Frei­staat auch bei der Zahl der Müt­ter und Väter, die den Online­an­trag nut­zen, den ersten Platz: Mit fast 70 Pro­zent haben im Okto­ber mehr als zwei Drit­tel der Eltern ihren Antrag bei der Lan­des­be­hör­de Zen­trum Bay­ern Fami­lie und Sozia­les (ZBFS, in Bay­reuth) online gestellt.

Den Online­an­trag gibt es bereits seit dem Start des Bundes­el­tern­gel­des im Jahr 2007. „Bay­ern war das erste Bun­des­land, das den Fami­li­en die­sen Ser­vice anbie­ten konn­te“, so Dr. Nor­bert Koll­mer, Prä­si­dent des ZBFS und ergänzt: „Der Frei­staat Bay­ern war bun­des­weit Vorreiter!“

Das Ser­vice­an­ge­bot der Lan­des­be­hör­de ZBFS erleich­tert die Antrag­stel­lung und ist ein wesent­li­cher Teil zur Umset­zung des Digi­ta­li­sie­rungs­pro­gramms in Bayern.

„Mit dem Online­an­trag ermög­li­chen wir den Eltern kür­ze­re Bear­bei­tungs­zei­ten“, so Erwin Man­ger, der Vize­prä­si­dent des ZBFS und Lei­ter der Abtei­lung Familie.

Der Online­an­trag ist bei Müt­tern und Vätern beliebt:

  • Eltern kön­nen den Antrag schon sechs Mona­te vor der Geburt aus­fül­len und spei­chern. Ver­voll­stän­di­gen und Abschicken geht später.
  • Eine Check­li­ste hilft, die nöti­gen Unter­la­gen zu finden.
  • Eltern kön­nen selbst drucken oder den Druck­ser­vice nut­zen und sich den aus­ge­füll­ten Online­an­trag per Post zusen­den lassen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen und den Link zum Online­an­trag fin­den Sie hier:

www​.eltern​geld​.bay​ern​.de