Stadt Forch­heim weiht Spiel­platz an der Karl-Brö­ger-Stra­ße ein

Herbert Fuchs, Leiter des Amtes für öffentliches Grün, und Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein. © Stadt Forchheim /Britta Kurth

Her­bert Fuchs, Lei­ter des Amtes für öffent­li­ches Grün, und Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Uwe Kirsch­stein. © Stadt Forch­heim / Brit­ta Kurth

Die Kin­der haben ihn schon längst mit gro­ßer Freu­de in Beschlag genom­men: Der neu gestal­te­te Spiel­platz an der Karl-Brö­ger-Stra­ße in Forch­heim ist mit sei­nen neu­en Spiel­ge­rä­ten schon seit Tagen belieb­ter Treff­punkt für Kin­der und Eltern. Zusam­men mit dem Lei­ter des Amtes für öffent­li­ches Grün, Her­bert Fuchs, hat nun Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Uwe Kirsch­stein die nagel­neu­en Spiel­ge­rä­te offi­zi­ell frei­ge­ge­ben und das Band am Ein­gang sym­bo­lisch durchschnitten.

Wie beim vor gut einem Monat ein­ge­weih­ten Spiel­platz am Forst­weg im Stadt­teil Reuth wur­den auch für die Anla­ge an der Karl-Brö­ger-Stra­ße vom Stadt­rat der Stadt Forch­heim die Mit­tel im Jahr 2018 für eine auf­wen­di­ge Gene­ral­sa­nie­rung frei­ge­ge­ben. Mit der offi­zi­el­len Ein­wei­hung – coro­na-bedingt heu­te nur in klei­ner Beset­zung – fin­det die Bau­maß­nah­me nun ihren Abschluss, die Gene­ral­sa­nie­rung koste­te ca. 66.500 Euro.

2019 erfolg­ten Aus­schrei­bung und Ver­ga­be, die Spiel­ge­rä­te wur­den 2020 gelie­fert, im Sep­tem­ber begann die Bau­maß­nah­me mit dem Abbau der alten Spiel­an­la­ge, dem Aus­hub der Fall­schutz­flä­chen und dem Auf­bau der neu­en Spiel­an­la­gen. Nach der vier­wö­chi­gen Aus­här­tung des Betons und den not­wen­di­gen Erd­ar­bei­ten und der Ansaat konn­ten die Kin­der der Nach­bar­schaft es kaum noch erwar­ten: Natür­lich durf­ten sie schon vor der offi­zi­el­len Eröff­nung die Spiel­ge­rä­te ausprobieren.

An der Karl-Brö­ger-Stra­ße steht nun eine Spiel­kom­bi­na­ti­on mit ver­schie­de­nen Anbau­ge­rä­ten wie z.B. einer „Tarz­an­brücke“ mit Netz­ge­län­der, einem „Wich­tel­netz“ mit Strick­lei­ter, einer Klet­ter­wand, einem „Balan­cier­pol­ler“, einem Stel­zen­par­cours, einem „Gams­steig“ und vie­lem mehr. Dazu gesellt sich ein Sand­spiel­haus mit ver­schie­de­nen Anbau­ge­rä­ten wie z.B. Sand­schütt­roh­ren, einer Sand­rin­ne, einem Sand­auf­zug und anderem.

Für Klein­kin­der gibt es die „Vogel­nest­schau­kel“, für die Grö­ße­ren eine sechs­sit­zi­ge Schau­kel und für die Aus­ruh­zeit und das Pick­nick Ruhebänke.
Her­bert Fuchs nahm stell­ver­tre­tend für das Team des Gar­ten­am­tes den Dank von Ober­bür­ger­mei­ster Kirsch­stein für den enga­gier­ten und her­vor­ra­gen­den Ein­satz entgegen.