Forch­hei­mer CSU-Stadt­rats­frak­ti­on bean­tragt wei­te­re Wertstoffhöfe

An die
Stadt Forch­heim
Herrn Ober­bür­ger­mei­ster
Dr. Uwe Kirschstein

Wert­stoff­hö­fe im Forch­hei­mer Stadtgebiet

Sehr geehr­ter Herr Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Kirschstein,
sehr geehr­te Kollegen*innen aus dem Forch­hei­mer Stadtrat,

im Namen der CSU-Stadt­rats­frak­ti­on bean­tra­ge ich Folgendes:

Die Stadt Forch­heim soll – mit fol­gen­der Ziel­set­zung – zeit­nah in Ver­hand­lun­gen mit dem Land­kreis Forch­heim treten:

  1. In jedem Stadt­teil soll es min­de­stens einen Wert­stoff­hof geben
  2. Die Öff­nungs­zei­ten der ein­zel­nen Wert­stoff­hö­fe sind zu erwei­tern und auch jah­res­zei­ten­ab­hän­gig fle­xi­bel zu gestalten
  3. Es muss gewähr­lei­stet sein, dass bei jedem Wert­stoff­hof die Abga­be der gän­gig­sten Wert­stof­fe mög­lich ist
  4. Die kosten­lo­se Grün­gut­ab­ga­be muss in jedem Wert­stoff­hof sicher­ge­stellt sein

Erläu­te­run­gen:

Die Ver­füg­bar­keit von Wert­stoff­hö­fen in der Stadt Forch­heim und die Rah­men­be­din­gun­gen der Ent­sor­gung an den bestehen­den Wert­stoff­hö­fen sind – auch aus Sicht der CSU-Stadt­rats­frak­ti­on – unbefriedigend.

Seit gerau­mer Zeit meh­ren sich die Kla­gen der Forch­hei­mer Bürger*innen zum The­ma Wert­stoff­hö­fe. Die Band­brei­te geht von dem Aspekt unzu­rei­chen­der Öff­nungs­zei­ten über die The­ma­tik, dass nicht jeder Wert­stoff an jedem Wert­stoff­hof abge­ge­ben wer­den kann, bis hin zur Grüngutentsorgung.

Wie alle ande­ren Gemein­den auch, zah­len die Bürger*innen Forch­heims über die Kreis­um­la­ge für die Abga­be und Ent­sor­gung Ihrer Wert­stof­fe. Im Ver­hält­nis Wert­stoff­hof zu Einwohner*innen lässt sich zum einen fest­stel­len, dass die Anzahl der im gesam­ten Forch­hei­mer Stadt­ge­biet vor­han­de­nen Wert­stoff­hö­fe nicht aus­rei­chend ist. Dar­aus ent­steht nicht zuletzt auch eine finan­zi­el­le Benach­tei­li­gung der Stadt Forch­heim und der Forchheimer*innen. Die Situa­ti­on lässt sich in wirt­schaft­li­cher Hin­sicht zusam­men­fa­sen: Der Forch­hei­mer zahlt den glei­chen Bei­trag wie ein Land­kreis­be­woh­ner in einer ande­ren Gemein­de, erhält aber weni­ger an „Lei­stung“. Zum ande­ren sorgt gera­de die zur­zeit wie­der not­wen­di­ger­wei­se anfal­len­de Grün­gu­t­ent­sor­gung für diver­sen Unmut.

Ein prak­ti­sches Bei­spiel hierzu:

Die Bürger*innen aus dem Forch­hei­mer Stadt­teil Ker­s­bach haben kei­ne Mög­lich­keit Ihr Grün­gut vor Ort abzu­ge­ben. Das nahe­lie­gend­ste ist die Depo­nie in Gos­berg. Dort aller­dings fällt eine Gebühr an und es kommt auf Grund der Lage und tei­le­wei­sen Über­fül­lung zu sehr lan­gen Staus. Aus die­sem Grund fah­ren vie­le in den Nach­bar­ort Pox­dorf, dort gibt es die Mög­lich­keit einer Grün­gu­t­ent­sor­gung. Dort ist der Grün­gut­con­tai­ner aber auf Grund der geschil­der­ten Situa­ti­on immer sehr schnell voll – auch wäh­rend der Öffnungszeiten.

Aber auch in ande­ren Stadt­tei­len ist die Wert­stoff­ent­sor­gung – nicht nur für die Grün­gu­t­ent­sor­gung – zuneh­mend schwie­rig und erschwert.

Auch die gene­rel­le Situa­ti­on der Öff­nungs­zei­ten der Wert­stoff­hö­fe ist unbe­frie­di­gend. Die Wert­stoff­hö­fe haben teil­wei­se nur noch an äußerst klei­nen Zeit­fen­stern geöff­net und dies zu Tages­zei­ten, die eine Ent­sor­gung nur für ein­zel­ne Bevöl­ke­rungs­grup­pen sinn­voll mög­lich machen.

Umwelt- und bür­ger­freund­li­che Rah­men­be­din­gun­gen für die Wert­stoff­ent­sor­gung schau­en sicher­lich anders aus. Die Wert­stoff­ent­sor­gung ist für alle Haus­hal­te mitt­ler­wei­le ein wesent­li­ches und zen­tra­les orga­ni­sa­to­ri­sches Thema.

Gera­de im Bereich der Grün­gu­t­ent­sor­gung ist auch dafür Sor­ge zu tra­gen, dass die Bürger*innen ver­nünf­ti­ge Rah­men­be­din­gun­gen haben, um pri­va­te Grün­flä­chen und Gär­ten zu erhal­ten und zu bewirt­schaf­ten. Dies ist ein aus unse­rer Sicht außer­or­dent­lich wich­ti­ger Aspekt für die gesam­te Stadtentwicklung.

Aus die­sen Grün­den hal­ten wir es drin­gend gebo­ten, dass die Stadt Forch­heim auf den Land­kreis zugeht und mit die­sem in Ver­hand­lun­gen tritt, um Ver­bes­se­run­gen für Ihre Bürger*innen im Bereich der Wert­stoff­ent­sor­gung zu erreichen.

Für Rück­fra­gen aller Art ste­he ich Ihnen jeder­zeit per­sön­lich zur Verfügung.

Herz­li­chen Dank und vie­le Grüße
Josua Flierl
Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der