Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 15.11.2020

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg vom 15.11.2020

Stadt­ge­biet Coburg

Fehl­an­zei­ge.  

Land­kreis Coburg. BAD RODACH. In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag zogen bis­lang Unbe­kann­te über das Bahn­hofs­ge­län­de in der Held­bur­ger Stra­ße und lie­ßen ihren Über­mut in Form von Sach­be­schä­di­gun­gen frei­en Lauf. Meh­re­re Fen­ster von still­ge­leg­ten Wei­chen­häus­chen wur­den ein­ge­schla­gen, sowie Bret­ter eines Vor­dachs her­aus­ge­ris­sen. Der ange­rich­te­te Scha­den wird auf etwa 300 Euro geschätzt. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg bit­tet Zeu­gen, die in der Nacht hier­zu Beob­ach­tun­gen gemacht haben, sich unter der Ruf­num­mer 09561/645–0 zu melden.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach vom 15.11.2020

KULM­BACH. Ein Brand­aus­bruch in einem Kulm­ba­cher Ent­sor­gungs­fach­be­trieb in der von-Lin­de-Stra­ße führ­te in der Nacht zum Sonn­tag zum groß ange­leg­ten Ein­satz von Feu­er­wehr, Ret­tungs­dienst, Tech­ni­schem Hilfs­werk und Poli­zei. Die Brand­ur­sa­che ist unter­des­sen noch unklar.Kurz nach 23 Uhr ereil­te die Leit­stel­le für Feu­er­wehr und Ret­tungs­dienst der erste Not­ruf über ein Feu­er in der betrof­fe­nen Ent­sor­gungs­fir­ma. Bei Ein­tref­fen der ersten Feu­er­wehr- und Poli­zei­kräf­te war bereits eine star­ke Rauch­säu­le und ein Feu­er­schein auf dem Fir­men­ge­län­de erkenn­bar. Nach­dem sich die Flo­ri­ans­jün­ger aus meh­re­ren Weh­ren im Kulm­ba­cher Land­kreis Zutritt zum Fir­men­ge­län­de ver­schafft hat­ten, fan­den sie schließ­lich im Außen­be­reich eine meh­re­re Hun­dert Kubik­me­ter gro­ße Rest­müll­hal­de vor, in wel­cher sich das Feu­er ent­facht hat­te. Mit schwe­rem Gerät rück­ten Feu­er­wehr und Tech­ni­sches Hilfs­werk dem Abfall zu Lei­be und dran­gen so immer wei­ter in die inne­ren Glut­ne­ster vor, bis sie den Brand schließ­lich unter Kon­trol­le brin­gen konn­ten. Durch die star­ke Rauch­ent­wick­lung erga­ben sich ins­be­son­de­re zu Beginn er Lösch­ar­bei­ten nicht nur Beein­träch­ti­gun­gen für die umlie­gen­den Anwe­sen, wo Fen­ster und Türen geschlos­sen gehal­ten wer­den muss­ten, auch die Sicht­wei­te für den Fahr­zeug­ver­kehr auf der angren­zen­den Theo­dor-Heuss-Alle war stark ein­ge­schränkt. Die Kulm­ba­cher Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen zur Brand­ur­sa­che vor Ort auf­ge­nom­men. Ersten Erkennt­nis­sen zufol­ge erga­ben sich dabei kei­ne Hin­wei­se für ein Fremdverschulden.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach vom 15.11.2020

MIT­WITZ. Bei einem Anwe­sen in der Neun­dor­fer Stra­ße wur­de am Frei­tag zwi­schen 16 und 23 Uhr das Küchen­fen­ster beschä­digt. Laut Spu­ren könn­te dies mit einem Luft­ge­wehr gesche­hen sein. Hat jemand Beob­ach­tun­gen gemacht?

KÜPS. Der Fah­rer eines Pkw zeig­te am Sams­tag­mit­tag bei der Ver­kehrs­kon­trol­le typi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten für Dro­gen­kon­sum. Der durch­ge­führ­te Test ver­lief posi­tiv. Der jun­ge Mann muss­te zur Blut­ent­nah­me. Bei der Durch­su­chung wur­de noch eine gerin­ge Men­ge Betäu­bungs­mit­tel aufgefunden.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels vom 15.11.2020

LICH­TEN­FELS. In der Bam­ber­ger Stra­ße wur­de am Sams­tag­mit­tag ein 25-jäh­ri­ger Renault-Fah­rer einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Wäh­rend des­sen stell­ten die Poli­zei­be­am­ten dro­gen­ty­pi­sche Merk­ma­le bei dem Möbel­packer aus dem Land­kreis fest und ord­ne­ten eine Blut­ent­nah­me an. Soll­te das Blu­t­ergeb­nis auch dem ein­ge­räum­ten Can­na­bis­kon­sum ent­spre­chen, hat der jun­ge Mann zumin­dest mit einem Buß­geld und einem Fahr­ver­bot zu rech­nen. Die Füh­rer­schein­stel­le muss eben­falls über das Ergeb­nis in Kennt­nis gesetzt wer­den und wird über einen dau­er­haf­ten Ent­zug der Fahr­erlaub­nis entscheiden.

LICH­TEN­FELS. Nicht ange­pass­te Geschwin­dig­keit führ­te am Sams­tag­mor­gen wohl dazu, dass ein 50-Jäh­ri­ger mit sei­nem 26 Jah­re alten Audi 80 ins Schleu­dern kam und anschlie­ßend unsanft durch ein Ver­kehrs­zei­chen „gebremst” wur­de. Der Audi-Fah­rer fuhr die Kro­nacher Stra­ße stadt­aus­wärts und geriet im Auf­fahrts­ast auf die B173, Fahrt­rich­tung Michel­au, ins Schleu­dern. Mit der rech­ten Fahr­zeug­sei­te stieß der Pkw, nach­dem er nach links von der Fahr­bahn abkam, gegen das Stand­rohr des dor­ti­gen Ver­kehrs­zei­chens und knick­te die­ses ab. Der Audi wur­de hier­bei stark beschä­digt. Auf­grund des Alters ist jedoch „nur” ein mate­ri­el­ler Scha­den von ca. 2200 Euro ent­stan­den. Ver­letzt wur­de bei dem Unfall glück­li­cher­wei­se niemand.