Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 14.11.2020

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg vom 14.11.2020

Stadt­ge­biet Coburg. Ein bis­lang Unbe­kann­ter ent­wen­de­te zuerst am Diens­tag­mor­gen in der Zeit von 04.30 Uhr bis 09.00 Uhr die Lie­fe­rung der Tages­zei­tung, die vor einem Tabak­la­den am Markt depo­niert war. Noch am sel­ben Tag kam der drei­ste Dieb zurück und klau­te dies­mal aus dem Flur des Ladens die rück­läu­fi­gen Zeit­schrif­ten, wel­che dort zur Abho­lung bereit gelegt waren. Der Gesamt­wert der Beu­te beläuft sich auf 220 Euro. Hin­wei­se wer­den unter der Ruf­num­mer 09561/645–0 erbeten.

Land­kreis Coburg.

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach vom 14.11.2020

KRO­NACH. Am Frei­tag­abend konn­ten durch eine Strei­fe 16 Per­so­nen im Innen- und Außen­be­reich einer Kro­nacher Frei­zeit­ein­rich­tung fest­ge­stellt wer­den. Der Betrei­ber ging fälsch­li­cher­wei­se davon aus, sei­ne Ein­rich­tung wie­der für Gäste öff­nen zu dür­fen. Der wei­te­re Betrieb wur­de unter­sagt. Den Betrei­ber erwar­tet eine Anzei­ge nach dem Infektionsschutzgesetz.

WEI­ßEN­BRUNN.  Am frü­hen Frei­tag­mor­gen beschä­dig­te ein amts­be­kann­ter Mann zunächst einen Pkw in Wei­ßen­brunn. Als die erste Strei­fen­be­sat­zung vor Ort ein­traf, hielt der Mann ein gro­ßes Küchen­mes­ser in der Hand, mit wel­chem er die Ein­satz­kräf­te bedroh­te. Nach Hin­zu­zie­hung wei­te­rer Strei­fen konn­te der Mann schließ­lich durch einen Dienst­hund zu Boden gebracht und anschlie­ßend fest­ge­nom­men wer­den. Da sich der Mann offen­bar in einer psy­chi­schen Aus­nah­me­si­tua­ti­on befand, wur­de sei­ne Unter­brin­gung im Bezirks­kli­ni­kum Ober­main ange­ord­net. Wäh­rend des Ein­sat­zes muss­te die B85 zeit­wei­se gesperrt werden.

KRO­NACH. In der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag wur­de in der Pfähl­an­ger­stra­ße ein E‑Bike der Mar­ke Scott, Ful­ly, anthra­zit­far­ben, im Wert von 5.500,- Euro ent­wen­det. Der Eigen­tü­mer hat­te das Fahr­rad in sei­ner ver­schlos­se­nen Gara­ge abgestellt.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach vom 14.11.2020

WON­SEES, LKR. KULM­BACH. Unbe­kann­te beschä­dig­ten zwi­schen Mitt­woch und Don­ners­tag eine Feld­scheu­ne süd­lich von San­s­pa­reil sowie einen dort gepark­ten Anhän­ger. Die Poli­zei Kulm­bach ermit­telt und bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se. Die bis­lang unbe­kann­ten Täter hoben einen der Dach­bal­ken an der Scheu­ne an und lie­ßen ihn ein­sei­tig zu Boden fal­len. Dazu lie­ßen sie ihre über­schüs­si­ge Kraft noch an einem land­wirt­schaft­li­chen Anhän­ger aus und ver­bo­gen einen Metall­bü­gel. Der ver­ur­sach­te Scha­den beläuft sich nach einer ersten Schät­zung auf einen nied­ri­gen drei­stel­li­gen Euro­be­trag. Zeu­gen, die zwi­schen Mitt­woch, 16.30 Uhr, und Don­ners­tag, 15 Uhr, ver­däch­ti­ge Per­so­nen im Bereich der Feld­scheu­ne süd­lich von San­s­pa­reil bemerkt haben, wen­den sich bit­te unter der Tel.-Nr. 09221/609–0 an die Poli­zei in Kulmbach.

KULM­BACH. Das ver­däch­ti­ge Ver­hal­ten drei­er jun­ger Män­ner ver­an­lass­te einen auf­merk­sa­men Zeu­gen in der Nacht zum Sams­tag, die Poli­zei anzu­ru­fen. Auf­grund sei­ner detail­lier­ten Mit­tei­lung konn­ten die Beam­ten meh­re­re fri­sche Schmie­re­rei­en fest­stel­len und die Ver­ant­wort­li­chen auf­grei­fen. Gegen 0.30 Uhr mach­ten sich die drei Ver­däch­ti­gen im Alter von 15 bis 17 Jah­ren in der Bahn­un­ter­füh­rung an der Kro­nacher Stra­ße zu schaf­fen. Der Anru­fer konn­te den Poli­zei­be­am­ten das Aus­se­hen der Jugend­li­chen beschrei­ben und die Rich­tung, in die sie sich ent­fern­ten. Kurz dar­auf gelang es einer Strei­fe, die jun­gen Män­ner anzu­hal­ten. Im Rah­men der fol­gen­den Kon­trol­le fan­den die Beam­ten meh­re­re Hin­wei­se bei den drei­en, die sie mit fri­schen Schmie­re­rei­en an den Wän­den der Unter­füh­rung in Ver­bin­dung brach­ten. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den ließ sich noch nicht bezif­fern, die Ermitt­lun­gen wegen des Ver­dachts der Sach­be­schä­di­gung dau­ern an.

KULM­BACH. Am Frei­tag­abend wur­de eine 14jährige von einer bis­lang unbe­kann­ten, männ­li­chen Per­son bedroht. Die Jugend­li­che befand sich zu Fuß auf dem Nach­hau­se­weg, als ihr im Gas­fa­brik­gäss­chen ein Mann aus Rich­tung der Fritz-Horn­schuch-Stra­ße ent­ge­gen­lief. Die­ser bedroh­te die jun­ge Frau zunächst ver­bal und gab ihren Anga­ben nach anschlie­ßend aus grö­ße­rer Ent­fer­nung einen Schuss aus einer augen­schein­li­chen Schreck­schuss­waf­fe ab. Die jun­ge Frau flüch­te­te und wur­de von eini­gen cou­ra­gier­ten Pas­san­ten bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei betreut. Der unbe­kann­te Täter flüch­te­te zu Fuß in Rich­tung Innen­stadt. Er konn­te trotz inten­si­ver Fahn­dungs­maß­nah­men nicht mehr ange­trof­fen wer­den. Der Flüch­ti­ge wur­de als ca. 25–30 Jah­re alt, 170 cm groß und schlank beschrie­ben. Er war mit einer schwarz-wei­ßen Holz­fäl­ler­jacke, Jeans und einer schwar­zen Schirm­müt­ze beklei­det. Die Per­son sprach in akzent­frei­em Deutsch. Die PI Kulm­bach hat die Ermitt­lun­gen wegen Bedro­hung auf­ge­nom­men und erbit­tet zur Auf­klä­rung sach­dien­li­che Hin­wei­se aus der Bevöl­ke­rung. Zeu­gen, die am Frei­tag­abend, gegen 21.30 Uhr, eine ver­däch­ti­ge Per­son mit schwarz-wei­ßer Holz­fäl­ler­jacke, Jeans und schwar­zer Schirm­müt­ze im Bereich Gas­fa­brik­gäss­chen / Fritz-Horn­schuch-Stra­ße bemerkt haben, oder wei­te­re Anga­ben zu dem beschrie­be­nen Vor­fall machen kön­nen, wen­den sich bit­te unter der Tel.-Nr. 09221/609–0 an die Poli­zei Kulmbach.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels vom 14.11.2020

Lich­ten­fels. Am Mitt­woch­mor­gen stell­te ein 23-jäh­ri­ger Mann aus Lich­ten­fels sein Fahr­rad ver­sperrt im Fahr­rad­stän­der am Bahn­hof Lich­ten­fels ab. Als er in der Nacht sein Rad wie­der holen woll­te, stell­te er fest, dass die­ses von Unbe­kann­ten ent­wen­det wor­den war. Das blau/​silberne Damen-Trek­kin­grad der Mar­ke „Epp­le” hat­te einen Zeit­wert von 100,- Euro. Zeu­gen des Dieb­stahls wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr.: 09571/95200 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Lich­ten­fels. Unbe­kann­te beschmier­ten in der Ver­gan­gen­heit die Fas­sa­de der Fahr­rad­hal­le an der Her­zog-Otto-Schu­le mit diver­sen Graffiti‘s und leg­ten an meh­re­ren Stel­len auf den dor­ti­gen Pfla­ster­stei­nen Feu­er. Auch am nahe­ge­le­ge­nen Ska­ter­park wur­den Graffiti‘s gesprüht und die dor­ti­gen Müll­ei­mer sowie ein Tisch als Feu­er­stel­len miss­braucht. Am Mera­ni­er-Hal­len­bad wur­de die rück­wär­ti­ge Trep­pe zum Schul­pau­sen­hof mit schwar­zer Far­be beschmiert und der Inhalt der dor­ti­gen Papier­ton­nen ent­zün­det. Die unbe­kann­ten Täter ver­ur­sach­ten dadurch einen geschätz­ten Scha­den von min­de­stens 1200,- Euro. Zeu­gen, die sach­dien­li­che Hin­wei­se zu den Ver­ur­sa­chern geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Bad Staf­fel­stein. Am Frei­tag­abend kon­trol­lier­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels eine Grup­pe tuning­be­gei­ster­ter Per­so­nen, die sich mit ihren Fahr­zeu­gen bei Vier­zehn­hei­li­gen auf einem dor­ti­gen Park­platz getrof­fen hat­ten. Dabei konn­ten die Beam­ten fest­stel­len, dass die gesetz­lich vor­ge­schrie­be­nen Min­dest­ab­stän­de nicht ein­ge­hal­ten und auch die erfor­der­li­chen Mund-Nase-Bedeckun­gen nicht getra­gen wur­den. Wei­ter­hin saßen in den ca. 20 Fahr­zeu­gen teil­wei­se meh­re­re Per­so­nen zusam­men ohne den gesetz­li­chen Hygie­ne­vor­schrif­ten Beach­tung zu schen­ken. Die offen­sicht­lich unbe­lehr­ba­ren jun­gen Leu­te erhal­ten nun alle­samt eine Anzei­ge nach dem Infektionsschutzgesetz.