Mar­tins­freu­de für Streit­ber­ger Senioren

Martinsfreude für Streitberger Senioren
Martinsfreude für Streitberger Senioren

Am frü­hen Mar­tins­tag berei­te­ten die Kin­der des benach­bar­ten Hau­ses für Kin­der den Senio­ren im Senio­ren­zen­trum Mar­tin Luther in Streit­berg eine gro­ße wenn auch kon­takt­lo­se Freu­de. Dank eines sehr guten Sicher­heits- und Hygie­nekon­zep­tes zogen knapp 50 Kin­der unter der Lei­tung von Danie­la Geb­hardt und mit Unter­stüt­zung des Eltern­bei­rats nach einer Andacht getrennt nach ein­zel­nen Grup­pen zum Senio­ren­zen­trum. Mit ihren präch­tig gestal­te­ten Later­nen lie­fen sie zunächst durch den beschütz­ten Gar­ten und anschlie­ßend durch den Park des Senio­ren­hei­mes des Dia­ko­ni­schen Wer­kes Bam­berg-Forch­heim. Dabei wur­den bekann­te Mar­tins­lie­der gesungen.

Martinsfreude für Streitberger Senioren

Mar­tins­freu­de für Streit­ber­ger Senioren

Die Senio­ren ver­folg­ten den Lich­ter­zug teil­wei­se fröh­lich mit­sin­gend von Win­ter­gär­ten, Foy­ers und Bal­ko­nen aus und erfreu­ten sich sehr an der bun­ten Kin­der­schar. Im Park war­te­te gar das Mar­tins­ross auf die Kin­der, die nach dem Zug mit vom Senio­ren­zen­trum gespen­de­ten Mar­tins­bre­zeln über­rascht wur­den. Die Akti­on hat gezeigt, dass sich trotz eines teil­wei­sen Lock­downs mit all sei­nen Ein­schrän­kun­gen und erhöh­tem Auf­wand der Mar­tins­ge­dan­ke auch in Pan­de­mie­zei­ten umset­zen lässt: Genera­tio­nen­über­grei­fend teil­ten die Jüng­sten mit den Älte­sten im Ort Freu­de und mach­ten sich dadurch gegen­sei­tig Mut – voll­kom­men kontaktlos.