Kulm­ba­cher Senio­ren­bei­rat reak­ti­viert den Hel­fer­kreis der Stadt

Bereits beim ersten gro­ßen Lock­down im März die­sen Jah­res initi­ier­te die Stadt Kulm­bach einen Hel­fer­kreis. Hier konn­ten sich älte­re und hilfs­be­dürf­ti­ge Men­schen mel­den, wenn sie, betrof­fen durch die Ein­schrän­kun­gen der Pan­de­mie, bei den all­täg­li­chen Auf­ga­ben Hil­fe benö­tig­ten. Bin­nen kür­ze­ster Zeit mel­de­ten sich weit über 100 Hel­fer, die ger­ne für ihre Mit­men­schen ein­kauf­ten, den Hund aus­führ­ten oder Medi­ka­men­te in der Apo­the­ke abholten.

„Vie­len Senio­ren und Men­schen aus der Risi­ko­grup­pe konn­te so gehol­fen wer­den. Unser Wirt­schafts­för­de­rer Tho­mas Tischer koor­di­nier­te die Hel­fer und die Hilfs­be­dürf­ti­gen und ver­mit­tel­te ent­spre­chen­de Kon­tak­te. Es ist ein tol­les Zei­chen, dass die Kulm­ba­cher auch in Aus­nah­me­si­tua­tio­nen zusam­men­hal­ten und auf­ein­an­der Acht geben“, betont Ober­bür­ger­mei­ster Ingo Lehmann.

Nun, mit­ten im zwei­ten bun­des­wei­ten Lock­down, ist die­ser Zusam­men­halt wie­der gefragt. Der Senio­ren­bei­rat der Stadt Kulm­bach hat daher das Wie­der­auf­le­ben des Hel­fer­krei­ses initi­iert. „Es haben sich bereits zahl­rei­che Per­so­nen, in erster Linie Senio­ren, bei uns gemel­det und gefragt, ob es Mög­lich­kei­ten gibt, Unter­stüt­zung bei Besor­gungs­gän­gen zu bekom­men. Vie­le unse­rer älte­ren Mit­men­schen sind auf Hil­fe ange­wie­sen, da sie der­zeit aus Eigen­schutz natür­lich nur in Aus­nah­me­fäl­len das Haus ver­las­sen möch­ten. Da sind wir als Stadt gefor­dert und möch­ten natür­lich hel­fen“, erklärt die Vor­sit­zen­de des Bei­rats und stell­ver­tre­ten­de Land­rä­tin Chri­sti­na Flau­der. „Mit unse­rem Hel­fer­kreis, der vom Rat­haus aus koor­di­niert wird, haben wir eine super Platt­form, die schon zu Beginn der Pan­de­mie vie­len Men­schen unter­stüt­zen konn­te. Daher freu­en wir uns, dass auf unse­re Anre­gung hin der Hel­fer­kreis wei­ter­ge­führt wird“, so Flau­der weiter.

Wer Hil­fe benö­tigt, kann sich tele­fo­nisch unter 09221/940–236 von 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr bei Tho­mas Tischer mel­den oder eine E‑Mail an helferkreis@​stadt-​kulmbach.​de schrei­ben. Auch Men­schen, die ihre Hil­fe anbie­ten, kön­nen sich dort jeder­zeit melden.

„Wir dan­ken allen, die sich hier betei­li­gen. Für vie­le Men­schen stellt der Lock­down eine gro­ße Her­aus­for­de­rung dar, die sie allei­ne nicht mei­stern kön­nen. Gera­de für sie ist eine hel­fen­de Hand Gold wert“, so Ober­bür­ger­mei­ster Leh­mann abschließend.

“Wir bit­ten gleich­zei­tig aber auch dar­um, dass die­ses Ange­bot nicht aus­ge­nutzt wird. Es wer­den kei­ne Umzü­ge gefah­ren, kei­ne Woh­nun­gen geputzt und auch kein Holz gesägt. Die­ses Ange­bot rich­tet sich in erster Linie an Men­schen, die Hil­fe bei allen Ange­le­gen­hei­ten in der Öffent­lich­keit brau­chen, um Kon­tak­te zu ande­ren Per­so­nen zu vermeiden.”