Bro­se Bam­berg gewinnt in Bil­bao und bleibt Tabel­len­füh­rer der Grup­pe F

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg hat am 2. Spiel­tag der Bas­ket­ball Cham­pions League den zwei­ten Sieg ein­ge­fah­ren und bei RETA­bet Bil­bao Bas­ket mit 77:71 gewon­nen. Dabei mach­ten es die Gäste span­nen­der, als nötig, ver­spiel­ten sie doch eine zwi­schen­zeit­li­che 18-Punk­te-Füh­rung (33:15, 17.) und muss­ten vier Minu­ten vor Schluss den 65:65-Ausgleich hin­neh­men. Es folg­te jedoch prompt ein 7:0‑Lauf zum erneu­ten Sie­ben-Punk­te-Vor­sprung (72:65), den sich das Team von Johan Roi­jak­kers bis zum Ende nicht mehr neh­men ließ. Bester Bro­se-Wer­fer war David Kra­vish mit 18 Punkten.

Johan Roi­jak­kers: „Ich bin sehr glück­lich über die­sen Aus­wärts­sieg. In der BCL in frem­der Hal­le zu gewin­nen ist nie leicht, vor allem, wenn man bei einem Team antritt, das so einen gro­ßen Namen und so eine gro­ße Tra­di­ti­on hat. Bil­bao hat uns über 40 Minu­ten das Leben extrem schwer gemacht, auch wenn man das in der ersten Halb­zeit viel­leicht nicht auf dem Scoreboard gese­hen hat. Aber wir haben kaum Rebounds bekom­men. Daher war es nur eine Fra­ge der Zeit, bis sie zurück ins Spiel kamen. Das haben sie geschafft. In den letz­ten Minu­ten sind wir aber vor allem defen­siv da gewe­sen, haben eini­ge Stopps bekom­men und wich­ti­ge Wür­fe getrof­fen. Ich muss mei­nem Team daher ein gro­ßes Kom­pli­ment machen. Sie haben sich die­sen zwei­ten Aus­wärts­sieg sehr verdient.“

Von Beginn an merk­te man Bro­se an, dass sie gewillt waren, die Nie­der­la­ge in Ham­burg ver­ges­sen zu machen. Vor allem defen­siv war das aller erste Güte, was die Bam­ber­ger in den ersten zehn Minu­ten ablie­fer­ten. Gera­de ein­mal sie­ben Punk­te gestat­te­ten sie den Gast­ge­bern. Offen­siv war die Punk­te­ver­tei­lung auf meh­re­re Schul­tern ver­teilt, wobei Domi­nic Lock­hart mit acht Zäh­lern im ersten Vier­tel sei­ne star­ke Form unter­strich. Neben ihm traf David Kra­vish immer wie­der am Brett, dazu kamen Lar­son-Punk­te und ein Vita­li-Drei­er. Alles zusam­men bedeu­te­te eine 19:7‑Führung nach zehn Minu­ten. Auf­fäl­lig und der star­ken Bro­se-Ver­tei­di­gung geschul­det: Bil­bao hat­te bereits acht Ball­ver­lu­ste zu verzeichnen.

Auch im zwei­ten Abschnitt stand die Gäste-Defen­se, muss­ten sich die Bas­ken jeden ein­zel­nen Wurf hart erar­bei­ten. Vor­ne lief es wei­ter­hin gut. Immer wie­der wur­de der freie Mann an der Drei­er­li­nie gesucht und gefun­den. Sie­ben Distanz­wür­fe fan­den bis zur Pau­se den Weg in den geg­ne­ri­schen Korb. Nach­dem Devon Hall mit einem erfolg­rei­chen sei­ne ersten euro­päi­schen Punk­te erzielt hat­te lag Bam­berg zwi­schen­zeit­lich mit 18 Punk­ten vor­ne (33:15, 17.). Ein­zi­ges Man­ko bis­lang: Bro­se ließ zu vie­le zwei­te Chan­cen zu. Bil­bao nut­ze das durch acht Offen­siv­re­bounds, aus denen sie­ben Zäh­ler resul­tier­ten. Und den­noch: zur Pau­se führ­te Bro­se Bam­berg mit 41:26.

Die Rebounds blie­ben auch das Pro­blem im drit­ten Vier­tel. Nach 30 Minu­ten war das Ver­hält­nis aus Bam­ber­ger Sicht 23:34. Und wie­der hol­te Bil­bao sie­ben Abpral­ler am Bro­se-Brett, mach­te dar­aus wie­der sie­ben Punk­te. Auch das war mit ein Grund, wes­halb der Bro­se-Vor­sprung schmolz. Und, dass Bam­berg nun nicht mehr ganz so fest in der Ver­tei­di­gung stand, da vor allem Moses nur mehr schwer in den Griff bekam. Zehn Punk­te erziel­te der allei­ne in Vier­tel drei, brach­te sei­ne Mann­schaft zwi­schen­zeit­lich auf wie­der fünf Punk­te ran (54:49, 29.). Frei­wür­fe von Hundt und ein kra­chen­der Dun­king von Kra­vish been­de­ten den Abschnitt aber posi­tiv für die Gäste, die mit 58:51 in den Schluss­ab­schnitt gingen.

Dort traf zunächst Hall, dann gab es ein And1 von Lar­son (63:51, 31.). Anschlie­ßend aber spiel­ten sich die Haus­her­ren in einen klei­nen Rausch, ver­kürz­ten suk­zes­si­ve und gli­chen nach einem 7:0‑Lauf nach 36 Minu­ten die Par­tie aus: 65:65. Wie wür­de Bro­se reagie­ren? Abge­klärt. Lock­hart und Fie­ler tra­fen Frei­wür­fe. Letz­te­rer war es danach, der zusätz­lich den Clut­ch-Drei­er ver­senk­te, Hall leg­te einen Frei­wurf nach – Bam­berg war wie­der auf sie­ben Punk­te weg (72:65, 38.). Und auch, wenn Bil­bao durch Brown kurz vor Schluss noch­mals auf drei Zäh­ler in Schlag­di­stanz kam, die Gäste hat­ten die bes­se­re Ant­wort parat und ein­mal mehr David Kra­vish, der per Dun­king den Schluss­punkt zum 77:71-Erfolg setz­te. Durch den zwei­ten Sieg im zwei­ten Spiel bleibt Bro­se Bam­berg damit an der Tabel­len­spit­ze der Grup­pe F.

Bro­se Bamberg:

Lock­hart 11, Ple­scher dnp, Fie­ler 14, Hall 10, Vita­li 6, Odia­se, Hundt 5, Seng­fel­der 6, Kra­vish 18, Grütt­ner, Lar­son 7