Poli­zei­be­richt ERH vom 08.11.2020

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt vom 08.11.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land vom 08.11.2020

Ecken­tal, OT Brand. Am Mor­gen des 07.11.2020 park­te ein Ange­stell­ter, sei­nen schwar­zen Pkw, auf dem öffent­lich zugäng­li­chen Park­platz sei­nes Arbeit­ge­bers in der Jas­min­stra­ße. Im Ver­lauf des Vor­mit­tags wur­de der Pkw auf dem Park­platz beschä­digt. Eine Zeu­gin, konn­te eine der­zeit noch unbe­kann­te männ­li­che Per­son beob­ach­ten, wel­che wohl Fotos von dem Pkw anfer­tig­te. Ob die Anfer­ti­gung der Fotos in Zusam­men­hang mit der Scha­dens­ver­ur­sa­chung steht, konn­te zum der­zei­ti­gen Ermitt­lungs­stand noch nicht geklärt wer­den. Zeu­gen bzw. der der­zeit noch unbe­kann­te Foto­graf, wer­den gebe­ten sich mit der PI Erlan­gen-Land (Tel. 09131/760–514) in Ver­bin­dung zu setzen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Her­zo­gen­au­rach vom 08.11.2020

Her­zo­gen­au­rach. Am Frei­tag­vor­mit­tag fiel einer Her­zo­gen­au­ra­cher Poli­zei­strei­fe ein Fiat Doblo­im Stadt­ge­biet auf, des­sen Fah­rer nicht wie vor­ge­schrie­ben den Sicher­heits­gurt ange­legt hat­te. Bei der anschlie­ßend durch­ge­führ­ten Ver­kehrs­kon­trol­le konn­te zudem bei ihm Atem­al­ko­hol fest­ge­stellt wer­den. Der Alko­hol­test ergab einen Wert von mehr als 0,8 Promille.Sein Fahr­zeug wur­de vor Ort ver­kehrs­si­cher abge­stellt und der 58-Jäh­ri­ge zur Poli­zei­dienst-stel­le ver­bracht. Ein dort durch­ge­führ­ter, gerichts­ver­wert­ba­rer Test ergab einen Wert von knapp über ein Pro­mil­le. Gegen den Mann wur­de ein Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz ein­ge­lei­tet. Ihn erwar­tet ein Buß­geld von 500,-EUR, Ein­trag von 2 Punk­ten im Fahr­eig­nungs­re­gi­ster und ein Monat Fahrverbot.

Her­zo­gen­au­rach. Am Sams­tag­nach­mit­tag befuhr ein 61-jäh­ri­ger Erlan­ger den Rad­weg neben der Kreis­stra­ße ERH 14 von Don­dörf­lein nach Her­zo­gen­au­rach mit sei­nem Renn­rad. Der 53-jäh­ri­ge Fah­rer eines Lini­en­bus­ses befuhr zur sel­ben Zeit die Ans­ba­cher Stra­ße in stadt­aus­wär­ti­ger Rich­tung. Als die­ser nach links in die Haydn­stra­ße abbog, schätz­te er die Ent­fer­nung und Geschwin­dig­keit des ent­ge­gen­kom­men­den Rad­fah­rers falsch ein, so dass er ihn mit der Front des Bus­ses im Ein­mün­dungs­be­reich erfass­te. Der Renn­rad­fah­rer erlitt auf Grund des getra­ge­nen Fahr­rad­helms nur leich­te Ver­let­zun­gen und wur­de zur Behand­lung in ein Kran­ken­haus ver­bracht. Der Bus­fah­rer sowie die wei­te­ren Fahr­gä­ste blie­ben unver­letzt. Am Lini­en­bus ent­stand ein erheb­li­cher Sach­scha­den im Front­be­reich, das Renn­rad wur­de leicht beschädigt.

Aurach­tal. Ein Ver­kehrs­un­fall mit Sach­scha­den ereig­ne­te sich am Sams­tag­vor­mit­tag auf der Staats-stra­ße zwi­schen dem Aurach­ta­lerOrts­teil Fal­ken­dorf und Her­zo­gen­au­rach. Ein 40-jäh­ri­ger Erlan­ger war mit sei­nem Pkw von Her­zo­gen­au­rach nach Fal­ken­dorf unter­wegs, als er aus Unacht­sam­keit nach links geriet und mit dem ent­ge­gen­kom­men­den Pkw eines 71-jäh­ri­gen Her­zo­gen­au­ra­chers zusam­men­stieß. Die Unfall­be­tei­lig­ten blie­ben unver­letzt, an bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 15.000.-€

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt vom 08.11.2020

Fehl­an­zei­ge.