eRat­haus­Re­port der Stadt Erlan­gen vom 6. Novem­ber 2020

Geden­ken an Reichs­po­grom­nacht per Video

Die bun­des­weit ver­schärf­ten Maß­nah­men gegen die Aus­brei­tung des Coro­na-Virus machen auch die Gedenk­ver­an­stal­tung zur 92. Wie­der­kehr der Reichs­po­grom­nacht nicht mög­lich. Auf das Geden­ken wird jedoch nicht ver­zich­tet. Aus die­sem Grund ist ab Mon­tag, 9. Novem­ber, im Inter­net unter www​.erlan​gen​.de ein „Gedenk-Video“ der Stadt ver­füg­bar. Bür­ger­mei­ster Jörg Volleth und die Vor­sit­zen­de der jüdi­schen Kul­tus­ge­mein­de, Ester Lim­burg-Klaus, spre­chen dar­in. Zum Abschluss trägt Yona­tan Amra­ni, Kan­tor der jüdi­schen Gemein­de, ein Gedicht und ein Gebet vor.
Dreh­ort war die Gedenk­ste­le am Ein­gang des jüdi­schen Fried­hofs in der Rudelsweiherstraße.

Mund-Nase-Bedeckung an Erlan­ger Schulen

Nach den Herbst­fe­ri­en beginnt am Mon­tag, 9. Novem­ber, wie­der die Schu­le. Was bedeu­tet das für die Schü­le­rin­nen und Schü­ler ange­sichts der Coro­na-Pan­de­mie? Fak­tisch ändert sich wenig zu vor­her. Es gilt wei­ter­hin die Pflicht zum Tra­gen einer All­tags­mas­ke. Alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler – auch an den Grund­schu­len – sind beim Betre­ten des Schul­ge­län­des und wäh­rend des Unter­richts neben dem Ein­hal­ten der Kon­takt­mi­ni­mie­rung, des Abstand­hal­tens und der all­ge­mei­nen Basis­hy­gie­ne­maß­nah­men zum Tra­gen einer Mund-Nase-Bedeckung ver­pflich­tet. Grund­la­ge ist die 8. Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung des Frei­staats Bay­ern. Neu ist ledig­lich, dass der­zeit kein Sport­un­ter­richt erfolgt.

Von der recht­lich sehr eng zu begrün­den­den begrenz­ten Aus­nah­me­re­ge­lung zur Auf­he­bung der Mas­ken­pflicht macht Erlan­gen auf­grund der ins­ge­samt stei­gen­den Infek­ti­ons­zah­len in der Flä­che kei­nen Gebrauch. Aus gutem Grund: Die Mund-Nase-Bedeckung ist auch nach Ein­schät­zung des Robert Koch-Insti­tuts ein geeig­ne­tes Mit­tel, um vor einer Ansteckung zu schüt­zen. Ziel der Stadt ist es, Schü­le­rin­nen und Schü­ler, Leh­re­rin­nen und Leh­rer sowie Eltern mög­lichst wenig durch Schul­schlie­ßun­gen, Klas­sen­tei­lun­gen oder Distanz­un­ter­richt zu belasten.

Neu­es Jugend­par­la­ment gewählt

In der ver­gan­ge­nen Woche (26. bis 30. Okto­ber) fand die Wahl des Erlan­ger Jugend­par­la­men­tes (Jupa) statt. Auf­ge­ru­fen waren 6.533 Jugend­li­che zwi­schen 12 und 18 Jah­ren, ihre Stim­men abzu­ge­ben. Die Wahl­be­tei­li­gung lag bei 7,6 Pro­zent. Auf­grund der Coro­na-Pan­de­mie wur­de die Wahl aus­schließ­lich online durchgeführt.

Vor­be­halt­lich der Wahl­an­nah­me, noch lie­gen nicht alle Erklä­run­gen vor, zie­hen fol­gen­de 15 Jugend­li­che in das Jugend­par­la­ment ein: Linet­te Achen­bach (341 Stim­men), Emi­lia Kind­ler (314), Tom Engel­geh (276), Anna-Lena Ott (272), Sas­kia Bier­hals (267), Pau­li­na Arta­via (258), Nefe­li Sack (257), Johan­na Fried­rich (228), Fynn Gei­fes (222), Razvan Ape­troaei (209), Luna Mül­ler (209), Mchi­tar Mkhi­ta­ryan (198), Kai Chan (182), Katha­ri­na Beu­er (148) und Yalin Aydin (138).

Mit Linet­te Achen­bach, Emi­lia Kind­ler und Fynn Gei­fes wur­den drei Mit­glie­der, die bereits dem aktu­el­len Gre­mi­um ange­hö­ren, wie­der­ge­wählt. Die für 26. Novem­ber vor­ge­se­he­ne kon­sti­tu­ie­ren­de Sit­zung des neu­en Jupa wur­de auf­grund der Coro­na-Pan­de­mie abge­sagt. Ein neu­er Ter­min steht noch nicht fest. Das detail­lier­te Wahl­er­geb­nis gibt es in der näch­sten Aus­ga­be des Amts­blat­tes, Die amt­li­chen Sei­ten, vom 12. November.

Kreu­zung Paul-Gos­sen-/Gün­ther-Scha­row­sky-Stra­ße wie­der kom­plett befahrbar

Der Kno­ten­punkt Paul-Gos­sen-/Gün­ther-Scha­row­sky-Stra­ße, der zwei wich­ti­ge inner­ört­li­che Haupt­ver­kehrs­stra­ßen ver­bin­det, ist seit Frei­tag, 6. Novem­ber, wie­der kom­plett für den Ver­kehr frei­ge­ge­ben. Wie das Refe­rat für Pla­nen und Bau­en der Stadt­ver­wal­tung infor­miert, reich­te die Kreu­zung den ver­kehr­li­chen Ent­wick­lun­gen nicht mehr aus, die sich nicht zuletzt durch den Bau des Sie­mens Cam­pus ergeben.

In der rund acht­mo­na­ti­gen Bau­zeit sind ein zusätz­li­cher Rechts­ab­bie­ge­strei­fen in der Paul-Gos­sen-Stra­ße (PGS; West) zur Gün­ther-Scha­row­sky-Stra­ße (GGS) errich­tet, der Links­ab­bie­ge­strei­fen in der PGS (Ost) zur GGS ver­län­gert wor­den sowie Wen­de­mög­lich­kei­ten („U‑Turn“) in der PGS ent­stan­den. Wei­ter öst­lich ist eine Drei­ecks­in­sel für Rechts­ein­bie­ger von der GSS in die PGS gebaut wor­den. In den kom­plet­ten Aus­bau inbe­grif­fen waren auch die Besei­ti­gung bau­tech­ni­scher Män­gel sowie vor­han­de­ner Sicher­heits­de­fi­zi­te. Die Bus­hal­te­stel­le „For­schungs­zen­trum“ (Süd) ist jetzt bar­rie­re­frei. Alle Fuß­gän­ger­über­que­run­gen wur­den mit „tak­ti­len Leit­ele­men­ten“ für seh­be­hin­der­te Men­schen aus­ge­stat­tet und erhal­ten Bord­stein­ab­sen­kun­gen für Per­so­nen mit ein­ge­schränk­ter Mobi­li­tät. Sämt­li­che Ampeln sind jetzt mit Zusatz­ein­rich­tun­gen für Seh­be­hin­der­te und inno­va­ti­ven LED-Signal­ge­bern (sog. „1‑Watt-Tech­no­lo­gie“) ausgestattet.

Die Stra­ßen­be­leuch­tung wur­de mit hoch effi­zi­en­ten LED-Leuch­ten aus­ge­stat­tet. Eine beson­de­re Her­aus­for­de­rung für die städ­ti­schen Pla­ner und die Bau­fir­ma ergab sich dadurch, dass die Arbei­ten unter vol­ler Auf­recht­erhal­tung des Ver­kehrs sowie unter Berück­sich­ti­gung der Bau­stel­len­lo­gi­stik der angren­zen­den Sie­mens-Hoch­bau­ten und der Stadt­wer­ke-Bau­stel­le aus­ge­führt wer­den muss­ten. „Auf­grund detail­lier­ter Pla­nun­gen und inten­si­ver Abstim­mun­gen mit allen Betei­lig­ten ist es gelun­gen, die Maß­nah­me sogar fast zwei Wochen frü­her als geplant fer­tig­zu­stel­len“, freut sich Pla­nungs- und Bau­re­fe­rent Josef Weber und dank­te gleich­zei­tig den Pro­jekt­ver­ant­wort­li­chen für die gute Arbeit. In die­sem Zusam­men­hang dankt die Stadt­ver­wal­tung den anlie­gen­den Gewer­be­trei­ben­den und den Ver­kehrs­teil­neh­mern, die die Bau­stel­le auf dem Arbeits­weg pas­sie­ren muss­ten, für die Geduld.

In den näch­sten Tagen wer­den noch Rest­ar­bei­ten mit klei­ne­ren Ver­kehrs­ein­schrän­kun­gen durch­ge­führt, um die Maß­nah­me kom­plett abzu­schlie­ßen. Die noch aus­ste­hen­den Baum­pflan­zun­gen erfol­gen vor­aus­sicht­lich im Früh­jahr. Die kom­plet­te Aus­bau­flä­che betrug ca. 10.000 Qua­drat­me­ter. Die Gesamt­ko­sten belau­fen sich auf etwa 2,4 Mil­lio­nen Euro – eine knap­pe Mil­li­on Euro wer­den an Zuwen­dun­gen durch den Frei­staat erwartet.

„1.000 Fahrradbügel“-Aktion: 257 Stand­ort­vor­schlä­ge online eingetragen

Von Ende Sep­tem­ber bis Anfang Novem­ber hat die Stadt Erlan­gen zu einer Online-Betei­li­gung auf­ge­ru­fen: Bür­ge­rin­nen und Bür­ger konn­ten dabei Stand­or­te für 1.000 neue Fahr­rad­bü­gel in der Innen­stadt vor­schla­gen. Nach Ende des sechs­wö­chi­gen Betei­li­gungs­zeit­raums zieht das städ­ti­sche Refe­rat für Pla­nen und Bau­en eine posi­ti­ve Bilanz. Ins­ge­samt 257 Stand­ort­vor­schlä­ge sind ein­ge­reicht wor­den. Ins­ge­samt 5.546 „Likes“ – also „Gefällt mir“-Angaben – zu bereits ein­ge­tra­ge­nen Stand­or­ten sind ver­ge­ben wor­den. Die­se ver­tei­len sich schwer­punkt­mä­ßig auf der Ach­se vom Mar­tin-Luther- bis zum Beşik­taş-Platz sowie den Boh­len- und den Lorlebergplatz.

Im näch­sten Schritt erfolgt die inter­ne Aus­wer­tung und Ana­ly­se der Vor­schlä­ge im Amt für Stadt­ent­wick­lung und Stadt­pla­nung. Nach erfolg­ter Prü­fung geht das Ergeb­nis in den Umwelt‑, Ver­kehrs- und Pla­nungs­aus­schuss des Stadt­rats. Par­al­lel wird im Inter­net unter www​.erlan​gen​.de über die Aus­wer­tung informiert.

StUB: Ver­bands­aus­schuss und ‑ver­samm­lung tagen

Der Ver­bands­aus­schuss sowie die Ver­bands­ver­samm­lung des Zweck­ver­bands Stadt-Umland-Bahn (StUB) Nürn­berg – Erlan­gen – Her­zo­gen­au­rach kom­men am Mon­tag, 9. Novem­ber, im Rat­haus der Stadt Her­zo­gen­au­rach (Wie­sen­grund 1) zu ihrer näch­sten öffent­li­chen Sit­zung zusam­men. Haupt­the­ma der Sit­zun­gen ist der Haus­halt für das Jahr 2021. Im Ver­bands­aus­schuss wird dar­über hin­aus über die aktu­el­len Ent­wick­lun­gen im Bereich des Ost­astes infor­miert. Die Initia­ti­ve LIBOS der Schwa­bach­tal- und Grä­fen­berg­bahn-Gemein­den spricht sich für die als Ost­ast bekann­te mög­li­che Erwei­te­rung der StUB in Rich­tung Schwa­bach­tal aus. In vie­len der Gemein­de­rä­te sind hier­zu bereits Beschlüs­se gefasst wor­den, die dem Ver­bands­aus­schuss nun vor­ge­stellt wer­den. Für die Stadt Erlan­gen nimmt Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik teil.

In der Ver­bands­ver­samm­lung wer­den die neu­en Ver­bands­rä­te begrüßt sowie die stell­ver­tre­ten­den Ver­bands­vor­sit­zen­den für das ver­blei­ben­de Jahr neu gewählt. Zum 1. Janu­ar 2021 wird der Ober­bür­ger­mei­ster der Stadt Nürn­berg, Mar­cus König, den Ver­bands­vor­sitz gemäß der Zweck­ver­bands-Sat­zung über­neh­men. Der Ter­min am 9. Novem­ber ist die vor­erst letz­te Ver­bands­ver­samm­lung unter dem Vor­sitz des Her­zo­gen­au­ra­cher Bür­ger­mei­sters Ger­man Hacker.

Zweck­ver­band VGN tagt

Die Ver­bands­ver­samm­lung des Zweck­ver­bands Ver­kehrs­ver­bund Groß­raum Nürn­berg tagt am Diens­tag, 10. Novem­ber, in Nürn­berg. Für die Stadt Erlan­gen nimmt Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik dar­an teil. The­men im Histo­ri­schen Rat­haus­saal in Nürn­berg sind die Wahl eines erbands­vor­sit­zen­den und eines Stell­ver­tre­ters, die Bestel­lung eines neuen
Geschäfts­lei­ters, die Stadt-Umland-Bahn Nürn­berg-Erlan­gen-Her­zo­gen­au­rach, die Haus­halts­sat­zung für das näch­ste Jahr und ande­res mehr.

Bau-/Werk­aus­schuss tagt

Der Bau- und der Werk­aus­schuss für den Ent­wäs­se­rungs­be­trieb tagt am Diens­tag, 10. Novem­ber, um 16:30 Uhr im Rat­haus (1. OG, Rats­saal). Auf der Tages­ord­nung des Gre­mi­ums ste­hen unter ande­rem die Gene­ral­sa­nie­rung der Turn­hal­le an der Eichen­dorff­schu­le, die Gene­ral­sa­nie­rung und der Umbau des Kul­tur­zen­trums E‑Werk (Bau­ab­schnitt V) sowie die Haus­halts­be­ra­tun­gen, der Stel­len­plan und die Arbeits­pro­gram­me der Fachäm­ter für das kom­men­de Jahr.

Sport­aus­schuss tagt im CEG

Der Sport­aus­schuss des Stadt­rats kommt am Diens­tag, 10. Novem­ber, um 17:00 Uhr in der Aula des Chri­sti­an-Ernst-Gym­na­si­ums (CEG; Lan­ge­marck­platz 2) zu sei­ner näch­sten öffent­li­chen Sit­zung zusam­men. Dabei geht es um die Haus­halts­be­ra­tun­gen, den Stel­len­plan und das Arbeits­pro­gramm 2021, die Unter­stüt­zung des FSV Erlan­gen-Bruck sowie einen Antrag des Orts­bei­rats Hüt­ten­dorf für einen Fit­ness­par­cours und ande­res mehr.

Volks­hoch­schu­le ab Mon­tag wie­der geöffnet

Die Volks­hoch­schu­le (vhs) Erlan­gen nimmt am Mon­tag wie­der ihren (fast) nor­ma­len Betrieb auf. Als Bil­dungs­ein­rich­tung darf sie trotz der aktu­ell bun­des­weit ver­schärf­ten Maß­nah­men zum Schutz vor dem Coro­na-Virus einen Groß­teil ihres Pro­gramm­an­ge­bo­tes auch im Novem­ber durch­füh­ren. Dies gilt aller­dings nicht für Gesundheits‑, Bewe­gungs- und Ent­span­nungs­an­ge­bo­te, Ernäh­rungs- und Koch­kur­se, Thea­ter- und Tanz­kur­se, Gesangs­an­ge­bo­te, Stadt­füh­run­gen, Tages­fahr­ten, Exkur­sio­nen und natur­kund­li­che Füh­run­gen. Auch Aus­stel­lungs­er­öff­nun­gen dür­fen bis 30. Novem­ber nicht statt­fin­den. Das bedeu­tet: Kur­se und Semi­na­re aus den oben genann­ten Berei­chen pau­sie­ren erst ein­mal bis Ende des Monats. Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer wer­den per Mail hier­über infor­miert. Ein­zel­ver­an­stal­tun­gen, wie etwa Vor­trä­ge oder Work­shops in den Räu­men der Volks­hoch­schu­le, fin­den wei­ter­hin statt. Eine Anmel­dung im Vor­feld ist nach wie vor ver­pflich­tend, auch bei kosten­lo­sen Veranstaltungen.

Unab­hän­gig von den Prä­senz­ver­an­stal­tun­gen erwei­tert die vhs schritt­wei­se ihr eigen­stän­di­ges Online-Ange­bot, das unter www​.vhs​-erlan​gen​.de/​s​e​r​v​i​c​e​/​o​n​l​i​n​e​-​k​u​r​s​e​.​h​tml zu fin­den ist. Da sich die staat­li­chen Vor­ga­ben der­zeit immer wie­der rasch ändern kön­nen, bit­tet die vhs dar­um, aktu­el­le Infor­ma­tio­nen den Medi­en, der vhs-Inter­net­sei­te oder den Social-Media-Kanä­len der Ein­rich­tung zu entnehmen.

Kei­ne Agen­da-2030-Zie­le und Fünf-Minuten-Poesie

Die Koope­ra­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen der Volks­hoch­schu­le (vhs) Erlan­gen mit dem Zen­trum für Selbst­be­stimm­tes Leben Behin­der­ter und wabe e. V. „Die Nach­hal­tig­keits­zie­le der Agen­da 2030“ und „Fünf-Minu­ten-Poe­sie“, die am 12. bzw. 13. Novem­ber im wabe­ne-Treff geplant waren, müs­sen lei­der ent­fal­len. Dar­auf mach­te die vhs aufmerksam.

Bolz­plät­ze und Frei­zeit­sport­an­la­gen gesperrt

Wegen der momen­tan bun­des­weit ver­schärf­ten Maß­nah­men zur Bekämp­fung der Coro­na-Pan­de­mie wer­den eini­ge öffent­li­che Sport­plät­ze in Erlan­gen gesperrt. Dar­über infor­mier­te jetzt das Spiel­platz­bü­ro im städ­ti­schen Amt für Sozio­kul­tur. Dies betrifft alle Bolz­plät­ze und Frei­zeit­sport­an­la­gen, auf denen Kon­takt­sport­ar­ten aus­ge­übt wer­den. Der Skate­park Micha­el-Vogel-Stra­ße, der Skate­park Dona­to-Pol­li-Stra­ße, die BMX-Strecke am Sil­ber­gras­weg und alle Street­ball-Fel­der blei­ben geöffnet