THUN­DER­MO­THER-Kon­zert im Peg­nit­zer Event­park und im Nürn­ber­ger HIRSCH

THUNDERMOTHER © Guido Karp
THUNDERMOTHER © Guido Karp

HEAT WAVE Release Tour 2020 – Part III

THUN­DER­MO­THER, die vier schwe­di­schen Rock-Ladies, gehen unter Ein­hal­tung der aktu­el­len Coro­na-Beschrän­kun­gen, erneut auf Tour!

Damit set­zen AC/​DCs hei­ße Enke­lin­nen, wie sie in der Musik­pres­se genannt wer­den, den erfolg­rei­chen ersten und zwei­ten Teil ihrer Tour, die im Som­mer 2020 auf dem Dach eines Feu­er­wehr-Trucks statt­fand, in aus­ge­wähl­ten Clubs bun­des­weit fort.

Der Erfolg gibt ihnen Recht. Das neue Album „Heat Wave“ ist auf einem sen­sa­tio­nel­len #6 der offi­zi­el­len Deut­schen Album Charts ein­ge­stie­gen und hielt sich dort über Wochen. Die bis­he­ri­gen Sin­gle Aus­kopp­lun­gen „Dri­ving In Style“, „Sleep“ und „Dog From Hell“ begei­ster­ten die Fans weltweit.

Mit der Fort­set­zung ihrer „Heat Wave“ Tour im Herbst 2020 blei­ben Thun­der­mo­ther ihrem Mot­to treu: We fight for Rock’n’Roll!

Allen der­zei­ti­gen Umstän­den zum Trotz zieht die Band ihr Ding durch. Auch wenn die Lage für Musi­ker, Künst­ler und die gesam­te Ver­an­stal­tungs­bran­che mit Mil­lio­nen von Arbeits­plät­zen, die dar­an hän­gen mas­siv gefähr­det ist und nach Mona­ten des Still­stands immer exi­stenz­be­dro­hen­der wird, wol­len Thun­der­mo­ther erneut ein Zei­chen setzen.

Band­grün­de­rin und Lead­gi­tar­ri­stin Filip­pa Näs­sil: „Aktu­ell auf Tour zu gehen ist für Künst­ler und alle Betei­lig­ten eine gro­ße Her­aus­for­de­rung. Wir erzie­len damit kei­ne gro­ßen Ein­nah­men. Trotz­dem spie­len wir Gigs und machen alles mög­lich, um unse­ren Fans zu zei­gen, wir sind da, wir geben nicht auf und wir zie­hen alle am glei­chen Strang! Durch­hal­ten und dar­an glau­ben: Rock’n‘Roll never dies!“

“HEAT­WAVE Release Tour 2020 – Part III

- Prä­sen­tiert von RADIO BOB!, Clas­sic Rock & Rock Hard –

*** auf­grund der aktu­el­len Situa­ti­on kann es zu Ver­schie­bun­gen kommmen ***

In unse­rer Region:

  • 05.12.2020 Peg­nitz – Event​park​.One, Klei­ner Johan­nes 21, 91257 Pegnitz
    • Ein­lass: 18:30 Uhr / Beginn: 20:00 Uhr
      VVK: ab 25,00 € (zzgl. Gebühren)
  • 10.12.2020 Nürn­berg – Hirsch

Ver­an­stal­ter: Schu­bert Music

Home­page: www​.thun​der​mo​ther​.com

Thun­der­mo­ther spie­len nicht nur Rock’n’Roll. Thun­der­mo­ther sind Rock’n’Roll!

Thundermother - Heat Wave - Album Cover

Thun­der­mo­ther – Heat Wave – Album Cover

„Heat Wave“, der Titel des vier­ten Thun­der­mo­ther Albums, ist der musi­ka­li­sche Aus­druck des mar­kan­ten Life Styles der Hard Rocke­rin­nen und so prä­gnant wie die Mes­sa­ge der schwe­di­schen High Vol­ta­ge Rock’n’Rollerinnen: „Seid bereit, Thun­der­mo­ther kom­men über Euch wie eine Hit­ze­wel­le vol­ler Songs! Wir rei­ßen Euch mit unse­rer Sound-Ener­gie mit. Und unser Ziel ist kein gerin­ge­res als: Rock’n’Roll World Domination!“

Gro­ße Plä­ne, die einer soli­den Basis ent­sprin­gen. Der Thun­der­mo­ther Sound auf dem neu­en Album „Heat Wave“ ist noch groo­vi­ger, noch fet­ter und prä­sen­tiert 13 Tracks mit abso­lu­tem Ohr­wurm-Poten­ti­al. „Heat Wave“ ent­hüllt das gan­ze Poten­ti­al der vier Aus­nah­me-Musi­ke­rin­nen. Der beson­de­re Mix, den Thun­der­mo­ther auf die­sem Album auf­fah­ren, spricht Fans von Rock’n’Roll, Blues, Punk und Hea­vy Metal glei­cher­ma­ßen an.

THUNDERMOTHER © Guido Karp

THUN­DER­MO­THER © Gui­do Karp

2017 for­mier­te sich die Band voll­kom­men neu. Grün­de­rin und Gitar­ren-Göt­tin Filip­pa Näs­sil gelang mit die­sem Line Up ein wah­rer Glücks­griff. Front­frau Guer­ni­ca Man­ci­ni ver­leiht mit ihrer blues­ge­tränk­ten Stim­me den Songs einen ein­zig­ar­ti­gen Touch. Kom­plet­tiert wird die Band durch den har­ten Anschlag der Drum­me­rin Emlee Johans­son und Majsan Lind­berg am Bass. Die neue Band­for­ma­ti­on hat ihre Linie inner­halb des Rock’n’Rolls gefunden.

Erst­mals seit Grün­dung der Band im Jahr 2010, haben nun auch alle vier Band­mit­glie­der an den neu­en Songs selbst mit­ge­wirkt. Ob bei den Lyrics oder den Arran­ge­ments – Herz und Hirn von Thun­der­mo­ther stecken im Detail. Für den Fein­schliff sorg­te der däni­sche Hard Rock Hit­lie­fe­rant Soren Ander­sen, ein erfah­re­ner Pro­du­cer und begna­de­ter Gitar­rist, der bereits für Glenn Hug­hes, Mike Tramp, Dave Mustai­ne, Tom­my Ald­ri­ge, etc. arbei­te­te. In sei­nem Kopen­ha­ge­ner Med­ley Ton­stu­dio rea­li­sier­ten die Rocke­rin­nen in drei Wochen ein Album der Extra­klas­se. Thun­der­mo­ther und Soren Ander­sen: Laut dem Pro­du­zen­ten ein „Match made in Hea­ven“. Die emo­tio­na­le und krea­ti­ve Har­mo­nie, die von Anfang an zwi­schen Pro­du­cer und Band herrsch­te, hört man in den Songs. Das Ergeb­nis: Eine aus­ge­feil­te­re Ver­si­on eines AC/DC-Motör­head-Sounds, mit fri­schen moder­nen Hard Rock-Ele­men­ten und einem sat­ten 70-er Jah­re Groo­ve. The­ma­tisch behan­deln die Songs das gan­ze Spek­trum des Lebens, von Lie­bes­bal­la­de, Blues-Stück bis Par­ty-Kra­cher ist alles dabei.

Filip­pas Näs­sils Favo­rit auf dem Album heißt „Free Our­sel­ves“, ein ener­gie­ge­la­de­ner Song mit einem fet­ten AC/DC-ähn­li­chen Sound und einer poli­ti­schen Mes­sa­ge: Lasst Euch nicht von Geset­zen so regle­men­tie­ren. Rock ‘n‘ Roll braucht Frei­raum, wir Men­schen brau­chen Raum zur Ent­fal­tung. Emlee Johanns­son prä­fe­riert hin­ge­gen „Dri­ving in Style“. Ein coo­ler Mix aus Hea­vy Metal Riffs mit einem Cho­rus, der wie ein Skate Punk Song klingt.