Stadt Bam­berg gedenkt der Pogrom­nacht in stil­lem Rahmen

Coro­na: am 9. Novem­ber kei­ne Ver­an­stal­tung auf dem Syn­ago­gen­platz in Bamberg

Am 9. Novem­ber 2020 jährt sich die Reichs­po­grom­nacht zum 82. Mal. Auf­grund der der­zei­ti­gen Infek­ti­ons- und Rechts­la­ge wird es aber kei­ne öffent­li­che Ver­an­stal­tung auf dem Syn­ago­gen­platz geben. Statt­des­sen wer­den Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke und die Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp und Wolf­gang Metz­ner gemein­sam mit Ari­eh Rudolph, Vor­sit­zen­der der israe­li­ti­schen Kul­tus­ge­mein­de Bam­berg, und Rab­bi­ne­rin Dr. Ant­je Yael Deu­sel von der Libe­ra­len Jüdi­schen Gemein­de Misch­kan ha-Tif­la, in stil­lem Rah­men Krän­ze niederlegen.

Die Bür­ger­schaft hat selbst­ver­ständ­lich die Mög­lich­keit, unter Ein­hal­tung der Infek­ti­ons­schutz­re­ge­lun­gen an die­sem Tag das Mahn­mal am Syn­ago­gen­platz indi­vi­du­ell zu besu­chen und dort der vie­len Opfer der Reichs­po­grom­nacht und der natio­nal­so­zia­li­sti­schen Gewalt­herr­schaft zu gedenken.