Bam­berg: „Dyna­mik in Blau” ziert das Kunst­fen­ster – Acryl­ge­mäl­de von Nad­ja Rakow­ski im Bürgerlabor

Bild: Nad­ja Rakow­ski mit ihrem Bild „Dyna­mik in Blau“
Foto: Pres­se­stel­le / Stef­fen Schützwohl

Die schein­bar nicht endend wol­len­den blau­en Was­ser­mas­sen strah­len Stär­ke und Ruhe aus. Wie durch ein Wun­der set­zen sich die Boo­te in Bewe­gung, die Schiffs­be­we­gun­gen sind bestimmt durch die Kraft des ein­wir­ken­den Win­des – Dyna­mik ent­steht. „Dyna­mik in Blau” nennt fol­ge­rich­tig die Bam­ber­ger Künst­le­rin Nad­ja Rakow­ski ihr 100 x 70 Zen­ti­me­ter gro­ßes Acryl­bild, das noch bis 8. Novem­ber im „Kunst­fen­ster” im Bür­ger­la­bor in der Haupt­wach­stra­ße zu sehen ist.

Das Spek­trum ihrer Arbei­ten reicht von foto­rea­li­sti­scher und gegen­ständ­li­cher Male­rei bis hin zu abstrak­ten Bil­dern. Über VHS-Kur­se unter der Lei­tung von Gabrie­le Gün­ther fand Nad­ja Rakow­ski zur Aqua­rell-Male­rei als bevor­zug­te Tech­nik fand, ergänzt durch Arbei­ten mit Acryl und Misch­tech­ni­ken. Vie­le ihrer Bil­der ent­ste­hen direkt vor Ort in ihrer Hei­mat­stadt Bam­berg. Als Geo­gra­phin mit Lei­den­schaft für fer­ne Län­der dür­fen Mal­uten­si­li­en aber auch im Rei­se­ge­päck nicht feh­len. Hier arbei­tet sie ger­ne redu­ziert, in Form von aqua­rel­lier­ten Zeich­nun­gen mit dem Weiß des Papiers als Gestaltungselement.

Das Meer und die Sege­lei inspi­rier­te sie für mari­ti­me Moti­ve, dabei nutzt sie auch alte See­kar­ten als Mal­grund. Wäh­rend der Som­mer­aka­de­mien auf der grie­chi­schen Insel Zakyn­thos ent­deck­te sie ihre Begei­ste­rung für das Akt­zeich­nen und führt dies nun in VHS Kur­sen in Bam­berg unter Lei­tung der unga­ri­schen Künst­le­rin Vica Mor­vay fort.

Kunst im Bürgerlabor

Den Anstoß für die Idee zu Kunst im Bür­ger­la­bor gab das Inter­na­tio­na­le Künst­ler­haus Vil­la Con­cordia und sei­ne Direk­to­rin Nora-Euge­nie Gom­rin­ger. Auf Suche nach einem Leer­stand in der Innen­stadt war sie im Gespräch mit Kul­tur­re­fe­ren­tin Ulri­ke Sie­ben­haar dar­auf gesto­ßen. Die Sti­pen­dia­tin und Kom­po­ni­stin Petra Stra­hov­nik (http://​petrastra​hov​nik​.eu) wird im Dezem­ber drei Wochen im Bür­ger­la­bor live komponieren.

Doch den Anfang machen die Bil­den­den Künst­ler. Bis Ende Novem­ber darf, für jeweils eine Woche ein*e Künstler*in aus Bam­berg das Fen­ster künst­le­risch bestücken. Auf Nad­ja Rakow­ski, fol­gen Micho Hal­ler, Peter Schop­pel und Chri­stia­ne Toewe.