Lan­gen­sen­del­bach: Wenn das Büro in Brand gerät

Symbolbild Polizei

Atem­schutz­trupp in Lan­gen­sen­del­bach / Foto: KFV Forchheim

LAN­GEN­SEN­DEL­BACH – Am Mon­tag, den 2. Novem­ber 2020, ist die Feu­er­wehr bei einem bren­nen­den Büro­raum gefor­dert. Gegen 10:45 Uhr gerät ein Schreib­tisch im aus­ge­bau­ten Ober­ge­schoss­ei­ner Gara­ge in Brand. Wei­te­re Bürou­ten­si­li­en in der unmit­tel­ba­ren Umge­bung fan­gen eben­falls Feu­er. Die bereits ange­brann­te Holz­ver­klei­dung der Decke muss stel­len­wei­se abge­nom­men wer­den um dar­un­ter lie­gen­de Glut­ne­ser aus­schlie­ßen zu kön­nen. Zwei Trupps der Feu­er­wehr Lan­gen­sen­del­bach sind unter Atem­schutz zur Brand­be­kämp­fung ein­ge­setzt und haben das Feu­er rasch unter Kon­trol­le. Unter­stützt wer­den sie von der Feu­er­wehr Bräu­nings­hof und den über­ort­lich ein­ge­setz­ten Kame­ra­den aus Bai­ers­dorf, Hage­nau und Adlitz. Auf­grund der hohen Tem­pe­ra­tu­ren und Ruß­ent­wick­lung ist der Raum­vor­erst­nicht mehr nutz­bar. Ins­ge­samt sind cir­ca 45 Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr sowie der Ret­tungs­dienst und die Poli­zei vor Ort. Zur Ermitt­lung der Brand­ur­sa­che und der Scha­dens­hö­he nimmt die Poli­zei die Ermitt­lun­gen auf. Text: Chri­sti­an Sailer