FC Ein­tracht Bam­berg geht in die vor­zei­ti­ge Winterpause

Symbolbild Fussball

Der Baye­ri­sche Fuß­ball-Ver­band hat am Mon­tag­abend (2. Novem­ber) den vor­zei­ti­gen Gang in die Win­ter­pau­se beschlos­sen. Damit reagier­te der Ver­band auf den vom Frei­staat Bay­ern umge­setz­ten Beschluss von Bund und Län­dern, zur Ein­däm­mung der Coro­na Infek­ti­on unter ande­rem ein Sport­ver­bot bis Ende des Monats zu ver­hän­gen. Mit die­ser Ent­schei­dung aus der Ver­bandszen­tra­le Mün­chen ste­hen für den Bay­ern­li­gi­sten FC Ein­tracht Bam­berg in die­sem Jahr kei­ne Pflicht­spie­le mehr an.

Vor­stands­vor­sit­zen­der Jörg Schmal­fuß zur Fest­le­gung des Ver­ban­des: “Die Ent­schei­dung haben wir nach dem Lock­down light erwar­tet. Es wäre ja nicht zumut­bar gewe­sen, im Dezem­ber ohne Vor­be­rei­tung wie­der in den Spiel­be­trieb ein­zu­stei­gen. Zudem zeigt ja die Erfah­rung der letz­ten Jah­re, dass im Dezem­ber auf­grund der Wit­te­rung fast kei­ne Spie­le zustan­den kom­men. Für den FC Ein­tracht heißt das, dass wir uns ent­spre­chend der Vor­ga­ben ver­hal­ten und unse­ren Bei­trag lei­sten wer­den, die Pan­de­mie zu bän­di­gen. In den näch­sten Wochen wer­den wir in den Pla­nun­gen für den Zeit­raum ab März aktiv sein.”

Der stu­dier­te Sport­öko­nom erläu­tert zudem das wirt­schaft­li­che Han­deln des FCE in den letz­ten Mona­ten: “Wir haben Vor­keh­run­gen getrof­fen, um die Aus­fäl­le zu erset­zen. Hier den­ke ich an die Crow­fun­ding­ak­ti­on im Som­mer, mit der es uns gelun­gen ist, gut 66 000 Euro zu gene­rie­ren und damit ein biss­chen mehr als geplant. Unse­re vie­len Fans, Freun­de, Gön­ner, Mit­glie­der, Spon­so­ren und Ange­hö­ri­gen unse­rer Jugend­spie­ler hat­ten uns nicht im Stich gelas­sen. Auch unse­re Bay­ern­li­ga-Mann­schaft samt Trai­ner sowie alle Jugend­trai­ner haben ihren Bei­trag zum Erhalt des Sta­tus Quo in der schwie­ri­gen Pha­se geleistet.”

Was den sport­li­chen Teil betrifft, hat Jörg Schmal­fuß die Hoff­nung, “dass am Liga­po­kal fest­ge­hal­ten wird, in einer mach­ba­ren Form. Denn der Pokal soll­te ja die Umsatz­aus­fäl­le kom­pen­sie­ren. In die­sem Wett­be­werb sehe ich die ein­zi­ge Mög­lich­keit, wei­te­re Gel­der zu gene­rie­ren.” Die Ent­schei­dun­gen für den Re-Start im neu­en Jahr wer­den, so der Baye­ri­sche Fuß­ball-Ver­band, von den jewei­li­gen zustän­di­gen spiel­lei­ten­den Stel­len getroffen.