Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 01.11.2020

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg vom 01.11.2020

Stadt­ge­biet Coburg

COBURG. Am Sams­tag­mit­tag fuhr ein Kia-Fah­rer ins Park­haus am Alberts­platz. Er war gera­de dabei links in eine freie Park­bucht zu fah­ren, als er bemerk­te, dass von der rech­ten Sei­te ein Pkw-Fah­rer auspark­te. Der Kia-Fah­rer fing sofort an zu Hupen, um den aus­par­ken­den Fah­rer auf die Gefah­ren­si­tua­ti­on auf­merk­sam zu machen. Ein eben­falls hin­ter dem Kia war­ten­der Pkw-Fah­rer betä­tig­te auch die Hupe. Unbe­ein­druckt von dem Hup­kon­zert park­te der Opel Meri­va aus und ver­ließ das Park­haus. Aller­dings streif­te er beim Aus­par­ken leicht das rech­te hin­te­re Eck des Kia. Der in sei­nem Pkw war­ten­de Zeu­ge merk­te sich aller­dings das Kenn­zei­chen und über­gab es dem Geschä­dig­ten. Am Kia ent­stand ein Scha­den von ca. 1000 Euro. Der Unfall­ver­ur­sa­cher, der im Anschluss an die Unfall­an­zei­ge auf­ge­sucht wur­de, gab glaub­haft an, von dem Streif­vor­gang nichts bemerkt zu haben.

COBURG. Bereits am Frei­tag, 23.10.2020, ereig­ne­te sich ein Dieb­stahl in einem Beklei­dungs­ge­schäft in der Juden­gas­se. Drei ara­bisch aus­se­hen­de jun­ge Män­ner betra­ten das Geschäft und erkun­dig­ten sich nach Schu­he. Einer lenk­te dabei die Ver­käu­fe­rin ab und die zwei ande­ren nah­men Schu­he der Mark­te Snea­ker VANS, Grö­ße 37, aus dem Regal und wenig spä­ter ver­lie­ßen alle drei das Geschäft.

Beschrei­bung der Diebe:

  1. Per­son: ca. 20 bis 23 Jah­re alt, schmäch­tig, 1,68 cm groß, unge­pfleg­te kur­ze dunk­le Haa­re. Er trug schwar­ze Jeans mit Löcher und einen selbst­ge­näh­ten hel­len Mundschutz.
  2. Per­son: ca. 25 Jah­re alt, kräf­ti­ger als die ande­ren zwei, dunk­le Haa­re, sehr gepfleg­ter sil­ber­glän­zen­der Bart.
  3. Per­son: ca. 16 Jah­re alt, sehr schmäch­tig, ca. 168 cm groß, dunk­le Haa­re. Er trug eine Woll­struk­tur­jacke mit ca. DIN-A5 gro­ßen schwarz-wei­ßem Karomuster.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg bit­tet um Hin­wei­se, um die Iden­ti­tät der Per­so­nen klä­ren zu können.

Land­kreis Coburg

WEI­TRAMS­DORF, LKR. COBURG. Ein Anwoh­ner im Röthen­weg hör­te gegen 03.00 Uhr am frü­hen Sonn­tag­mor­gen einen Schlag aus sei­nem Vor­gar­ten. Der 75-Jäh­ri­ge ging dar­auf­hin nach drau­ßen und sah einen betrun­ke­nen Mann weg­tor­keln. Im Anschluss stell­te er fest, dass sein Gar­ten­zaun leicht beschä­digt war. Außer­dem fand er einen Ruck­sack. Ver­mut­lich ist der Betrun­ke­ne gegen den Zaun gefal­len und hat dabei sei­nen Ruck­sack verloren.

EBERS­DORF BEI COBURG, LKR. COBURG. Ein 72-jäh­ri­ger Hild­burg­häu­ser möch­te am Sams­tag, gegen 18.25 Uhr, vom Fran­ken­weg nach links auf die CO 13 abbie­gen. Dabei über­sieht er einen von links kom­men­den Polo und es kommt zum Zusam­men­stoß. Durch die Wucht des Auf­pralls wer­den sämt­li­che Air­bags in den Fahr­zeu­gen aus­ge­löst. Bei­de Pkw-Fah­rer kom­men ver­letzt ins Kli­ni­kum. Der Sach­scha­den an den nicht mehr fahr­be­rei­ten Pkw‘s beläuft sich auf etwa 20.000 Euro.

UNTER­SIE­MAU, LKR. COBURG. Zu nah an einem Bus vor­bei­ge­fah­ren ist eine Pkw-Fah­re­rin am Sams­tag­mit­tag. Der Bus befand sich in der Haupt­stra­ße, als die VW-Fah­re­rin von der Hir­ten­gas­se kom­mend eben­falls in die Haupt­stra­ße abbog. Beim Pas­sie­ren des Buses streif­te sie mit ihrem lin­ken Außen­spie­gel die lin­ke Bus­sei­te. Bei­de Fahr­zeug­füh­rer bemerk­ten erst mal nichts von dem Anstoß. Erst bei einer spä­te­ren Hal­te­stel­le sah der Bus­fah­rer die Krat­zer an der Sei­te. Er hat­te aber Glück im Unglück, denn auf sei­ner Rück­fahrt stell­te er den VW Tou­ran par­kend in Unter­sie­mau fest und die Per­so­na­li­en konn­ten aus­ge­tauscht werden.

BAD RODACH, LKR. COBURG. In der Zeit von Sams­tag 05.40 Uhr bis zur Fest­stel­lungs­zeit 12.10 Uhr, ent­wen­de­te ein Täter ein abge­stell­tes Moped vor dem Anwe­sen Wer­ner-von Sie­mens-Stra­ße. Der Besit­zer hat­te das Klein­kraft­rad der Mar­ke KEE­WAY, Far­be grün, erst vor eini­gen Tagen gebraucht gekauft und des­halb befand sich noch ein altes Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen am Moped. Der Rol­ler war mit­tels Lenk­rad­schloss ver­sperrt. Der Ent­wen­dungs­scha­den liegt bei ca. 300 Euro.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach vom 01.11.2020

Kro­nach. Am Frei­tag­abend kam es kurz vor Mit­ter­nacht auf dem Mel­chi­or-Otto-Platz in Kro­nach zu einer gefähr­li­chen Kör­per­ver­let­zung. Ein 23-jäh­ri­ger Kro­nacher wur­de von einem cir­ca 20-jäh­ri­gen Mann mit einer Fla­sche auf den Kopf geschla­gen. Er kam mit einer Platz­wun­de am Kopf ins Kran­ken­haus. Der bis­lang unbe­kann­te Täter war mit ca. fünf wei­te­ren Per­so­nen unter­wegs und ging flüch­tig. Wer Hin­wei­se zum Tat­her­gang oder den Tätern machen kann, wird gebe­ten, sich bei der Poli­zei Kro­nach unter Tel.: 09261/5030 zu melden.

Mit­witz. Am Frei­tag­abend wur­de durch eine Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach gegen 23 Uhr fest­ge­stellt, dass sich in einem Lokal in Mit­witz noch Gäste befan­den und die­se alko­ho­li­sche Geträn­ke kon­su­mier­ten. Die Sperr­stun­de ab 22 Uhr wur­de somit nicht ein­ge­hal­ten und gegen die Betrei­ber wird nun ein Ver­fah­ren nach dem Infek­ti­ons­schutz­ge­setz eingeleitet.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels vom 01.11.2020

Lich­ten­fels. In der Nacht von Mitt­woch, 28.10.20, auf Don­ners­tag, 29.10.20, stell­te ein Anwoh­ner der Adolf-Kol­ping-Stra­ße in Lich­ten­fels sei­nen roten Seat Leon vor dem Anwe­sen ab. Als er am Mor­gen sein Fahr­zeug begut­ach­te­te, stell­te er fest, dass sich ein Unbe­kann­ter an die­sem zu schaf­fen macht. Der Pkw wur­de im Bereich des Hecks auf der Fah­rer­sei­te ver­kratzt. Der Scha­den am Pkw wird auf ca. 200 Euro geschätzt. Zeu­gen, die etwas von der Sach­be­schä­di­gung bemerkt haben, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei in Lich­ten­fels zu melden.

Lich­tens­fels. Am Frei­tag, gegen 12.15 Uhr, wur­de eine Strei­fe der PI Lich­ten­fels auf einen sil­ber­nen Pkw Daim­ler der A‑Klasse. Von der 65jährigen Nut­ze­rin war bekannt, dass ihr der Füh­rer­schein durch die Ver­wal­tungs­be­hör­de vor län­ge­rer Zeit ent­zo­gen wur­de und sie nicht in der Lage ist ein Fahr­zeug zu füh­ren. Als die Dame bemerk­te, dass die Poli­zi­sten sie anhal­ten wol­len, fuhr sie unter Miss­ach­tung sämt­li­cher Ver­kehrs­re­geln auf der Bam­ber­ger Stra­ße stadt­aus­wärts. In Reun­dorf konn­te sie schließ­lich kon­trol­liert wer­den. Bei der Kon­trol­le lei­ste­te sie noch Wider­stand gegen Maß­nah­men der Poli­zi­sten. Sie wur­de vor­läu­fig fest­ge­nom­men und gefes­selt zur Dienst­stel­le ver­bracht. Im Pkw konn­te ihr Füh­rer­schein auf­ge­fun­den wer­den, die­ser und der Schlüs­sel für den Daim­ler wur­den beschlag­nahmt. Bei ihrer Fahrt durch die Bam­ber­ger Stra­ße nahm sie auch kei­ne Rück­sicht auf ent­ge­gen­kom­men­de Fahr­zeu­ge. Der Gegen­ver­kehr muss­te abbrem­sen, um nicht gefähr­det zu wer­den. Ver­kehrs­teil­neh­mer, am Frei­tag in der Bam­ber­ger Stra­ße unter­wegs waren und durch die Fahr­wei­se der Dame in Gefahr kamen, wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels zu melden.

Burg­kunst­adt. Am Frei­tag, gegen 14.00 Uhr, fuhr ein 62jähriger Mann mit dem Kraft­om­ni­bus eines orts­an­säs­si­gen Unter­neh­mens von Burg­kunst­adt in Rich­tung Kirch­lein. Am Reu­ther Berg geriet er im Kur­ven­be­reich nach rechts ins Ban­kett und tou­chier­te mit dem rech­ten vor­de­ren Eck und dem Außen­spie­gel einen Tele­fon­mast. Durch den Auf­prall brach der Mast in der Mit­te durch und die Tele­fon­lei­tung hing in einer Höhe von 3 m über die Fahr­bahn. Der Kreis­bau­hof über­nahm zunächst die Absi­che­rung. Die Tele­kom konn­te den Scha­den nicht sofort behe­ben, wes­halb die Feu­er­wehr mit der Dreh­lei­ter das Tele­fon­ka­bel aus­hing und neben der Fahr­bahn ableg­te. Am Bus ent­stand Scha­den in Höhe von ca. 3000 Euro. Am Tele­fon­mast beträgt der Scha­den ca. 1500 Euro.

Weis­main. Am Frei­tag, gegen 16.40 Uhr, befuhr eine Dame aus Weis­main mit ihrem Pkw Mer­ce­des Vito die Adam-Schrei­ber-Stra­ße in Rich­tung Fried­hof. Der Weg zum Fried­hof ist nor­ma­ler­wei­se durch eine klapp­ba­ren Absperr­pfo­sten ver­sperrt. Der Pfo­sten war an die­sem Tag umge­klappt und so fuhr die Frau dar­über hin­weg. Bei der Über­fahrt über den Pfo­sten muss etwas schief gelau­fen sein, da der ein­ge­klapp­te Pfo­sten gegen den Tank schlug und die­sen auf­riss. Die ca. 50 l Die­sel flos­sen aus und der Bau­hof der Gemein­de die Feu­er­wehr Weis­main waren vor Ort um Schlim­me­res zu ver­hü­ten und den Die­sel abzubinden.