Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 30.10.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Laden­die­bin ertappt

COBURG. Meh­re­re Kla­mot­ten woll­te eine 15-Jäh­ri­ge am Don­ners­tag­nach­mit­tag aus einem Beklei­dungs­ge­schäft in der Moh­ren­stra­ße mit­ge­hen las­sen. Ihr Vor­ha­ben flog aller­dings auf.

Mit eini­gen Damen­mo­de­ar­ti­keln begab sich die Teen­age­rin in die Umklei­de zur ver­meint­li­chen Anpro­be. Beim Ver­las­sen der Kabi­ne fiel einer Ange­stell­ten auf, dass die jun­ge Frau weni­ger Kla­mot­ten in den Hän­den hielt als zuvor. Dar­auf ange­spro­chen gab das Mäd­chen zu, eine gestoh­le­ne Leg­gins unter ihrer Jeans zur tra­gen. Bei der Anzei­gen­auf­nah­me vor Ort durch die Poli­zei stell­te sich her­aus, dass die 15-Jäh­ri­ge noch einen Damen­slip und einen BH eines nam­haf­ten Mode­her­stel­lers trug, die sie eben­falls mit­ge­hen las­sen woll­te. Ins­ge­samt hat­te das Die­bes­gut einen Wert von knapp 100 Euro. Neben einer Straf­an­zei­ge wegen Laden­dieb­stahls, erwar­te­te das Mäd­chen sicher­lich auch ein ordent­li­ches „Don­ner­wet­ter“ von ihren Eltern.

Von Son­ne geblen­det – scha­dens­träch­ti­ger Ver­kehrs­un­fall mit Verletztem

COBURG. Zu einem Ver­kehrs­un­fall mit einer leicht­ver­letz­ten Per­son und Sach­scha­den im fünf­stel­li­gen Eurobe­reich kam es am Don­ners­tag­nach­mit­tag, als ein Auto­fah­rer von der Son­ne geblen­det wur­de und mit einem ande­ren Fahr­zeug zusammenstieß.

Kurz vor 13.30 Uhr befuhr ein 52-Jäh­ri­ger mit sei­nem Opel Mova­no den Sonn­tags­an­ger und woll­te nach links in die Schlacht­hof­stra­ße ein­bie­gen. Weil der Opel-Fah­rer in dem Moment von der Son­ne geblen­det wur­de, über­sah er einen von rechts kom­men­den VW Tigu­an eines 63-jäh­ri­gen Cobur­gers und es kam zur Kol­li­si­on bei­der Autos. Nach dem Auf­prall klag­te der VW-Fah­rer über Nacken­schmer­zen und kam vor­sorg­lich mit dem Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum. Sowohl der Tigu­an als auch der Opel Mova­no waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Der Sach­scha­den an den Fahr­zeu­gen wird mit 20.000 Euro beziffert.

Unfall­flucht beim Pfarramt

BAD RODACH, LKR. COBURG. Min­de­stens 3.000 Euro Sach­scha­den hin­ter­ließ ein Unfall­fah­rer am Vor­dach des Pfarr­amts, als er zwi­schen Mitt­woch­nach­mit­tag und Don­ners­tag­mor­gen gegen einen Holz­bal­ken fuhr. Der Ver­ur­sa­cher mach­te sich aus dem Staub und die Poli­zei sucht Zeugen.

Ein ver­scho­be­ne Bal­ken­kon­struk­ti­on sowie Del­len in der Dach­rin­ne und dem Blech­be­schlag sind die Schä­den am Vor­dach des Pfarr­amts der Evan­ge­lisch-Luthe­ri­schen Kir­chen­ge­mein­de Bad Rodach. Offen­bar fuhr ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­len­ker im Unfall­zeit­raum gegen einen Holz­pfo­sten des Vor­dachs und ent­fern­te sich von der Unfall­stel­le in der Mar­tin-Luther-Stra­ße, ohne sich um den Scha­den in Höhe von unge­fähr 3.000 Euro zu kümmern.

Hin­wei­se auf den Fah­rer und des­sen Fahr­zeug nimmt die Poli­zei in Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Rol­ler­fah­rer ohne Führerschein

Kro­nach: Don­ners­tag­nacht kon­trol­lier­te eine Strei­fe der Poli­zei Kro­nach einen jun­gen Mann aus dem Stadt­ge­biet Kro­nach, der mit sei­nem Motor­rol­ler in der Kulm­ba­cher Stra­ße unter­wegs war. Der Rol­ler­fah­rer konn­te kei­nen Füh­rer­schein und auch kei­ne Fahr­zeug­pa­pie­re vor­zei­gen. Ermitt­lun­gen erga­ben, dass es sich bei dem Gefährt um einen 45 km/h- Rol­ler han­delt. Die zum Füh­ren des Fahr­zeugs erfor­der­li­che Fahr­erlaub­nis hat der Mann nicht und wur­de des­halb wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis zur Anzei­ge gebracht.

Renault ange­fah­ren

Kro­nach: Auf dem Park­platz des „Son­der­po­sten Bau­mark­tes“ in der Indu­strie­stra­ße wur­de am Mitt­woch­nach­mit­tag, in der Zeit von 15:00 Uhr bis 15:40 Uhr, ein schwar­zer Renault Kadjar vor­ne links ange­fah­ren. Der ent­stan­de­ne Scha­den beläuft sich auf rund 1500,- Euro. Auf­grund des Scha­dens­bil­des könnt als Ver­ur­sa­cher ein Pkw-Anhän­ger oder der­glei­chen in Fra­ge kom­men. Die Poli­zei Kro­nach bit­tet even­tu­el­le Unfall­zeu­gen sich unter Tel.: 09261/5030 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Von der Stra­ße abge­kom­men – Auto Schrott

KULM­BACH. Ein fol­gen­rei­ches Miss­ge­schick pas­sier­te einem 18-jäh­ri­gen Fahr­an­fän­ger am Don­ners­tag­abend am Steu­er sei­nes BMW. Er kam von der Fahr­bahn ab und lan­de­te auf dem Dach.

Gegen 17:40 Uhr befuhr der jun­ge Mann mit sei­ner hoch­wer­ti­gen Limou­si­ne die Robert-Gal­ler-Stra­ße in Rich­tung Lich­ten­fel­ser Stra­ße. In einer Rechts­kur­ve kam er aus bis­lang unge­klär­ten Umstän­den nach links von der Fahr­bahn ab. Da an die Teer­decke eine rund zwei Meter tie­fe Böschung anschließt, kipp­te der Wagen zur Sei­te, über­schlug sich und blieb letzt­lich abseits der Stra­ße auf dem Dach lie­gen. Der Fah­rer und sein 17-jäh­ri­ger Bei­fah­rer konn­ten sich wei­test­ge­hend unver­letzt ohne frem­de Hil­fe aus dem völ­lig demo­lier­ten BMW befrei­en. Wäh­rend sie vor­sichts­hal­ber zur Unter­su­chung mit dem Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus gebracht wur­den, war das Fahr­zeug­wrack ein Fall für den Abschlepp­dienst. Die­ser muss­te mit schwe­rem Gerät und einem Kran anrücken, um das Auto zu ber­gen. Auch die Feu­er­weh­ren Kulm­bach und Mel­ken­dorf waren im Ein­satz. Der Gesamt­scha­den infol­ge des Fahr­feh­lers beläuft sich nach erster poli­zei­li­cher Schät­zung auf rund 60.000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Rund 15.000 Euro Scha­den bei Verkehrsunfall

LICH­TEN­FELS. Am Don­ners­tag­abend ereig­ne­te sich an der Kreu­zung Krap­pen­ro­ther Stra­ße und Kro­nacher Stra­ße ein Ver­kehrs­un­fall. Dar­in ver­wickelt waren ein 32-jäh­ri­ger Opel-Fah­rer und eine 48-jäh­ri­ge Kia-Fah­re­rin. Der 32-Jäh­ri­ge woll­te von der Krap­pen­ro­ther Stra­ße auf die Kro­nacher Stra­ße fah­ren, dabei über­sah er die 48-Jäh­ri­ge und es kam zum Zusam­men­stoß. Bei dem Unfall ver­letz­te sich nie­mand aller­dings ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 15.000 Euro.

Tasche aus dem Ein­kaufs­wa­gen entwendet

LICH­TEN­FELS. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag ging eine 65-Jäh­ri­ge in einem Ver­brau­cher­markt in der Robert-Koch-Stra­ße ein­kau­fen. Als sie die gekauf­ten Güter aus ihrem Ein­kaufs­wa­gen in ihr Auto lud, erbeu­te­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter eine blaue Stoff­ta­sche aus dem Ein­kaufs­wa­gen. Der älte­ren Dame fiel der Dieb­stahl zunächst nicht auf, erst als sie zuhau­se ange­kom­men war bemerk­te sie das Feh­len der Tasche. Sie erstat­te­te umge­hend Anzei­ge bei der Poli­zei. Kur­ze Zeit spä­ter mel­de­te sich die Frau erneut bei der Poli­zei Lich­ten­fels und teil­te mit, dass die Stoff­ta­sche abge­ge­ben wur­de, aller­dings wur­den 120 Euro Bar­geld aus ihrem Geld­beu­tel ent­wen­det. Zeu­gen des Dieb­stahls wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Unbe­kann­ter schleicht ums Haus

BAD STAF­FEL­STEIN. Am Don­ners­tag­nacht gegen 02.30 Uhr tätig­te ein 69-Jäh­ri­ger den Not­ruf, da er einen ver­däch­ti­gen Unbe­kann­ten mit Taschen­lam­pe um ein Haus in der Dient­zen­ho­fer­stra­ße hat schlei­chen sehen. Der 69-Jäh­ri­ge ver­mu­tet anhand der Bewe­gun­gen des Unbe­kann­ten, dass es sich um eine männ­li­che Per­son han­del­te. Nähe­re Anga­ben konn­te der Zeu­ge auf­grund der Dun­kel­heit aller­dings nicht machen. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zu die­ser ver­däch­ti­gen Per­son geben sie bit­te unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 an die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels weiter.