Erneu­te Ein­stel­lung des öffent­li­chen Ver­an­stal­tungs­be­triebs im Erlan­ger Kul­tur­zen­trum E‑Werk

Das Kul­tur­zen­trum E‑Werk muss sei­nen öffent­li­chen Ver­an­stal­tungs­be­trieb ab dem 02. Novem­ber erneut ein­stel­len. Den­noch blicken die Mitarbeiter*innen zuver­sicht­lich in die Zukunft und arbei­ten mit dem neu­ar­ti­gen Gar­ten-Pro­gramm „Win­ter­gar­ten“ bereits an einem neu­en For­mat, das Coro­na-kon­form ab Dezem­ber umge­setzt wer­den soll.

Auf­grund des gest­ri­gen Bund-Län­der-Beschlus­ses zur erneu­ten Ein­däm­mung der Coro­na-Pan­de­mie stellt auch das Kul­tur­zen­trum E‑Werk im Novem­ber wie­der sei­nen kom­plet­ten öffent­li­chen Ver­an­stal­tungs­be­trieb ein. Eine Aus­nah­me stellt aktu­ell ledig­lich die Fahr­rad­werk­statt dar, die ihr Dienst­lei­stungs­an­ge­bot unter allen nöti­gen Hygie­ne­be­din­gun­gen wei­ter auf­recht erhält.

Obwohl die erneu­te Absa­ge von Ver­an­stal­tun­gen für alle Kul­tur­schaf­fen­den wie­der ein har­ter Schlag ist, tre­ten E‑Werk Geschäfts­füh­rer Jan-Peter Din­ger und sein Team den neu­en Bestim­mun­gen mit Ver­ständ­nis und Zuver­sicht ent­ge­gen. „Wir ver­ste­hen, dass wir auch jetzt wie­der unse­ren Bei­trag zur Ein­däm­mung der Pan­de­mie lei­sten müs­sen. Obwohl wir nach wie vor von unse­rem Sicher­heits-und Hygie­nekon­zept der letz­ten Mona­te über­zeugt sind, ver­trau­en wir der Exper­ten­mei­nung, dass eine kur­ze umfas­sen­de Schlie­ßung vie­ler öffent­li­cher Berei­che jetzt der rich­ti­ge Weg ist“, erklärt Din­ger. Pro­gramm­lei­ter Hol­ger Watz­ka ergänzt: „Natür­lich ist die Schlie­ßung des Ver­an­stal­tungs­be­trie­bes für uns hart. Aber wir neh­men die Situa­ti­on wie sie ist, hal­ten den Kopf oben und schau­en in die Zukunft.“ Watz­ka und sein Team arbei­ten bereits seit ein paar Wochen an einem neu­en Pro­gramm für die kal­ten Mona­te: Mit dem „ Win­ter­gar­ten“ soll der E‑Werk Gar­ten ab Dezem­ber mit einem Open Air Kul­tur­pro­gramm, Glüh­wein und Brat­wür­sten ein Coro­na-kon­for­mes Zusam­men­kom­men mit Abstand an der fri­schen Luft ermög­li­chen. „Zusätz­lich hal­ten wir an unse­rem bereits geplan­ten Dezem­ber Pro­gramm fest“, betont Watz­ka. „Es wird zahl­rei­che Kon­zer­te und Shows sowie ein tol­les Kino Pro­gramm geben und wir haben uns auch noch etwas Beson­de­res für die Weih­nachts­ta­ge über­legt. Hier­zu gibt es bald wei­te­re Infos.“ Bei allem Opti­mis­mus und der Freu­de auf das geplan­te Win­ter­pro­gramm füh­len die E‑Werk- Mitarbeiter*innen sehr mit den unzäh­li­gen Kolleg*innen aus dem Kul­tur­be­reich und allen klei­ne­ren Insti­tu­tio­nen, die eine erneu­te Schlie­ßung jetzt beson­ders hart trifft. „Es ist kei­ne ein­fa­che Zeit für uns alle“, betont Jan-Peter Din­ger. „Wir den­ken an alle Kolleg*innen, für die es jetzt beson­ders eng wird und hof­fen sehr, dass die ange­kün­dig­ten Hil­fen so schnell wie mög­lich umge­setzt werden.“

An die Gäste des Kul­tur­zen­trums E‑Werk haben Din­ger und Watz­ka das Appell: „Passt auf Euch auf, nehmt die Situa­ti­on ernst. Und das Wich­tig­ste: Kommt wie­der zu uns, sobald wir öff­nen können!“