Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 28.10.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Poli­zei schnappt Ladendiebe

BAM­BERG. Am Mon­tag­mit­tag, kurz vor 12.30 Uhr, wur­den zwei Män­ner in einem Geschäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt dabei beob­ach­tet, wie sie eine Fla­sche Par­fum gestoh­len hat­ten und anschlie­ßend aus dem Laden flüch­te­ten. Ein 44-jäh­ri­ger Mann konn­te an der Ket­ten­brücke von einer Poli­zei­strei­fe gestellt wer­den. Sein Mit­tä­ter, ein 26-Jäh­ri­ger, konn­te kur­ze Zeit spä­ter auf­ge­grif­fen wer­den. Bei ihm fan­den die Beam­ten auch das Die­bes­gut, was sicher­ge­stellt wurde.

Mer­ce­des zerkratzt

BAM­BERG. In der Fleisch­stra­ße wur­de am Mon­tag zwi­schen 12.30 Uhr und 18.20 Uhr ein dort gepark­ter schwar­zer Mer­ce­des Vito zer­kratzt. Der oder die unbe­kann­ten Täter hin­ter­lie­ßen an dem Fahr­zeug Sach­scha­den von etwa 1500 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Poli­zei fin­det Rauch­ge­rät mit Rauschgiftanhaftungen

BAM­BERG. Wäh­rend der Kon­trol­le eines 27-jäh­ri­gen Man­nes am Diens­tag­abend kurz vor 20.00 Uhr in der Obe­ren Schild­stra­ße fan­den die Poli­zei­be­am­ten in einer mit­ge­führ­ten Tasche eine soge­nann­te Bong mit Anhaf­tun­gen von Mari­hua­na. Das Rauch­ge­rät wur­de sicher­ge­stellt. Der 27-Jäh­ri­ge muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz verantworten.

Unbe­kann­te nöti­gen drei jun­ge Männer

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend kurz nach 20.00 Uhr wur­den Am Kanal auf Höhe der Haber­gas­se drei jun­ge Män­ner von zwei Unbe­kann­ten ange­spro­chen. Hier nahm ein Mann die Müt­ze eines 17-Jäh­ri­gen und for­der­te von ihm 20 Euro, damit er sie wie­der bekommt. Der jun­ge Mann über­gab das Geld und bekam auch sei­ne Müt­ze wie­der zurück. Die bei­den Unbe­kann­ten flüch­te­ten anschließend.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Am Steu­er „ein­ge­nickt“

Brei­ten­güß­bach. In einen „Sekun­den­schlaf“ fiel, nach eige­nen Anga­ben, der 57jährige Fah­rer eines VW am Diens­tag­nach­mit­tag auf der A 73, in Fahrt­rich­tung Bam­berg. Dadurch kam er nach rechts von der Fahr­bahn ab und streif­te die Außen­schutz­plan­ke. Obwohl meh­re­re Leit­plan­ken­fel­der und sein Pkw erheb­lich beschä­digt wur­den, fuhr er zunächst nach Hau­se und ver­stän­dig­te erst von dort aus die Auto­bahn­po­li­zei. Der Sach­scha­den beläuft sich auf rund 6000 Euro. Gegen ihn wird nun wegen Unfall­flucht und Stra­ßen­ver­kehrs­ge­fähr­dung ermittelt.

Schutz­plan­ke gestreift

Forch­heim. Weil sie unauf­merk­sam war, kam am spä­ten Diens­tag­abend die 31jährige Fah­re­rin eines Sko­da, auf der A 73 in Rich­tung Nürn­berg, nach links von der Fahr­bahn ab und streif­te die Mit­tel­schutz­plan­ke. Ihr Pkw wur­de dabei an der lin­ken Sei­te erheb­lich, die Leit­plan­ke nur leicht beschä­digt. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 4000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Jugend­li­che gibt fal­sche Per­so­na­li­en an und besitzt frem­de Scheckkarten

Diens­tag­nacht gegen 22 Uhr griff eine Strei­fen­be­sat­zung der PI Bay­reuth-Stadt eine Jugend­li­che in der Erlan­ger Stra­ße auf. Nach­dem sie zunächst bezüg­lich ihres Namens gelo­gen hat­te, wur­den auch noch zwei frem­de Scheck­kar­ten bei ihr aufgefunden.

Die 15-Jäh­ri­ge aus Bay­reuth gab bei einer Kon­trol­le in der Erlan­ger Stra­ße zunächst einen fal­schen Namen an und mach­te sich um ein Jahr älter. Schließ­lich för­der­te eine Durch­su­chung nach Aus­weis­pa­pie­ren zwei Scheck­kar­ten zu Tage, die ihr offen­sicht­lich nicht gehö­ren und für deren Besitz sie auch kei­ne Erklä­rung geben konnte.

Die Jugend­li­che wur­de in Gewahr­sam genom­men und ihrem Vater über­ge­ben. Gegen sie wird wegen fal­scher Namens­an­ga­be und Dieb­stahls ermittelt.

Motor­rol­ler gestohlen

Bereits in der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag wur­de in der Bay­reu­ther Innen­stadt ein schwar­zer Rol­ler entwendet.

Das schwar­ze Klein­kraft­rad der Mar­ke Piag­gio mit dem Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen 319 GFK war im Hin­ter­hof des Anwe­sens Maxi­mi­li­an­stra­ße 17 abge­stellt. Am Mon­tag­mit­tag wur­de das Feh­len des Rol­lers bemerkt, wel­cher einen Zeit­wert von ca. 500 Euro hat­te. Bis­lang gibt es kei­ne Täterhinweise.

Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die PI Bay­reuth-Stadt unter Tel.: 0921/506‑2130 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Pretz­feld. Am Diens­tag­nach­mit­tag fuhr ein 86-jäh­ri­ger Mann mit sei­nem Kia von Pretz­feld in Rich­tung B 470. Gleich­zei­tig kam auf der Staats­stra­ße eine 56-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin mit ihrem Opel-Tigra ent­ge­gen. Im Kur­ven­be­reich klatsch­ten bei­de lin­ken Außen­spie­gel gegen­ein­an­der. Wäh­rend die Frau noch an der Unfall­stel­le anhielt, setz­te der betag­te Mann sei­ne Fahrt unver­min­dert fort. Gei­stes­ge­gen­wär­tig ent­schloss sich die Fah­re­rin zu wen­den und dem flüch­ti­gen Fahr­zeug nach­zu­fah­ren. Letzt­end­lich konn­te der Seni­or am Orts­ein­gang von Eber­mann­stadt zum Anhal­ten bewegt wer­den. Er wird wegen Unfall­flucht zur Anzei­ge gebracht. Der Gesamt­scha­den beträgt unter 1000 Euro.

Hilt­polt­stein. Am Diens­tag­mor­gen fuhr ein 51-jäh­ri­ger mit sei­nem Citro­en auf der Staats­stra­ße in Rich­tung Sim­mels­dorf. Obwohl ein Stra­ßen­teil wegen einer Bau­maß­nah­me für Fahr­zeu­ge gesperrt war, nahm er davon kei­ne Notiz und fuhr schnur­stracks durch den Bau­stel­len­be­reich. Dabei riss er sich durch Boden­un­eben­hei­ten den Unter­bo­den am Fahr­zeug auf und beschä­dig­te auch die Ölwan­ne. Als am Arma­tu­ren­dis­play die Ölkon­trollleuch­te auf­leuch­te­te und er bereits eine 37 Meter lan­ge Ölspur gezo­gen hat­te, stell­te der Mann sein Fahr­zeug an einem Wald­weg ab. Mit einem ande­ren gechar­ter­ten Fahr­zeug setz­te er sei­nen Weg fort, ohne zuvor die Poli­zei über die ent­stan­de­ne Ölspur zu informieren.

Stun­den spä­ter mel­de­te der Unfall­ver­ur­sa­cher nach Auf­for­de­rung eines Mit­ar­bei­ters schließ­lich die Ölspur, die dann letzt­end­lich von der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Hilt­polt­stein abge­bun­den wur­de. Der Gesamt­scha­den beträgt um die 5000 Euro. Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht wur­den eingeleitet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Am Diens­tag­mor­gen woll­te die Fah­re­rin eines mit zwei Per­so­nen besetz­ten Fiat Pan­das von der Wil­ly-Brandt-Allee nach links in Rich­tung Obi abbie­gen, muss­te aber an der Kreu­zung ver­kehrs­be­dingt hal­ten. Dies über­sah ein nach­fah­ren­der Hyun­dai-Fah­rer und fuhr von hin­ten auf. Fah­re­rin und Bei­fah­re­rin des Fiats wur­den leicht ver­letzt, an den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamt­scha­den in Höhe von 7.000,- Euro.

Zwei drei­ste Betrüger

Forch­heim. Zwei drei­ste Betrü­ger brach­ten einen 81jährigen Fried­hofs­be­su­cher gestern Mor­gen um sein Geld. Der älte­re Herr woll­te zu einem Grab auf dem alten Fried­hof, als er von zwei ca. 50 – 60jährigen süd­län­disch wir­ken­den Män­nern auf die Mas­ken­pflicht ange­spro­chen wur­de. Bei­de Män­ner tru­gen eine gewöhn­li­che Ein­mal-Mas­ke, wel­che den Groß­teil des Gesichts bedeck­te. Als der Herr sein Veto ein­leg­te, da ihm die der­zei­ti­ge All­ge­mein­ver­fü­gung bekannt war, äußer­ten sie, daß es so nicht gin­ge und frag­ten ihn, ob er mit einer Ver­war­nung von 50 Euro ein­ver­stan­den wäre. Um sich wei­te­ren Ärger zu erspa­ren, bezahl­te der gut­gläu­bi­ge Herr. Die Aus­stel­lung einer Quit­tung wur­de jedoch ver­neint. Die bei­den Betrü­ger bedank­ten sich und ver­lie­ßen dann den Friedhof.

Hin­wei­se auf die Täter erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon­num­mer: 09191/7090–134.

Des­wei­te­ren wird in Abspra­che mit der Stadt und dem Land­rats­amt noch­mals deut­lich dar­auf hin­ge­wie­sen, daß die Mas­ken­pflicht auf öffent­li­chen Plät­zen gemäß der aktu­el­len All­ge­mein­ver­fü­gung auf dem Rat­haus­platz, dem Para­de­platz, der Haupt­stra­ße und dem Bahn­hofs­vor­platz gilt. Zustän­di­ge Behör­den und die dazu gehö­ri­gen Beam­ten wei­sen sich grund­sätz­lich mit ihrem Dienst­aus­weis aus. Für etwai­ge Bar-Ver­war­nun­gen wer­den grund­sätz­lich Quit­tun­gen aus­ge­stellt, auf wel­chen die Behör­de, als auch der aus­stel­len­de Beam­te ersicht­lich sind. Im Zwei­fels­fall wen­den Sie sich bit­te umge­hend an Ihre Polizei.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Im Zeit­raum 17.10.2020 bis 22.10.2020 hat ein unbe­kann­ter Täter einen, auf einem Park­strei­fen in der Egloff­stein­stra­ße, abge­stell­ten Sko­da Room­ster an der rech­ten Fahr­zeug­sei­te vom Tank­deckel bis zur Bei­fah­rer­tür ver­kratzt. Die Scha­dens­hö­he beträgt nach erster Ein­schät­zung ca. 2500,- Euro. Täter­hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 erbeten.