Natur­schutz­ver­band LBV zur Regie­rungs­er­klä­rung von Umwelt­mi­ni­ster Thor­sten Glauber

Symbolbild Blumenwiese

“Umwelt­mi­ni­ster muss kon­kre­te Maß­nah­men end­lich umsetzen”

Der baye­ri­sche Umwelt­mi­ni­ster Thor­sten Glau­ber (Freie Wäh­ler, Pinz­berg) bezeich­ne­te in sei­ner heu­ti­gen Regie­rungs­er­klä­rung die ver­gan­ge­nen bei­den Jah­re als „Blü­te­zeit für den Arten­schutz“. Dabei ver­wies er auch auf das erfolg­rei­che Volks­be­geh­ren Arten­viel­falt. Der Natur­schutz­ver­band LBV begrüßt die Aus­sa­gen des Umwelt­mi­ni­sters und erwar­tet jetzt kon­kre­te Maß­nah­men. Ins­be­son­de­re bei der Anla­ge eines Bio­top­ver­bunds, der Rena­tu­rie­rung von Fließ­ge­wäs­sern und der Wie­der­ver­näs­sung von Nie­der­moo­ren besteht aus Sicht des LBV drin­gen­der Hand­lungs­be­darf. „Wenn Maß­nah­men auch kon­se­quent umge­setzt wer­den, könn­ten wir tat­säch­lich eine Blü­te­zeit für den Arten­schutz in Bay­ern erle­ben – bis­her sehen wir aller­dings nur eine Knos­pe“, betont der LBV-Vor­sit­zen­de Dr. Nor­bert Schäffer.

Pro­gramm zur Was­ser-Zukunft Bay­erns angekündigt

Umwelt­mi­ni­ster Thor­sten Glau­ber kün­dig­te in sei­ner Regie­rungs­er­klä­rung ein Pro­gramm zur „Was­ser-Zukunft Bay­erns“ an. Zen­tral hier­bei ist die Spei­che­rung von Was­ser in Lebens­räu­men. Laut Aus­sa­gen des Umwelt­mi­ni­sters gehö­re hier­zu die Rena­tu­rie­rung von Moo­ren als Was­ser- aber auch Koh­len­stoff­spei­cher, die Rege­ne­ra­ti­on von Auen, die Anla­ge von Ver­sicke­rungs­struk­tu­ren und die Erhal­tung natur­na­her Bäche. Beacht­lich fin­det der LBV auch die For­de­rung nach einem Drai­na­gen­ka­ta­sters und einem Drai­na­gen­ma­nage­ment auf land­wirt­schaft­li­chen Flä­chen. „Es ergibt kei­nen Sinn, durch Drai­na­gen den letz­ten Trop­fen Was­ser aus der Flä­che zu zie­hen, um anschlie­ßend staub­trocke­ne Flä­chen inten­siv zu bewäs­sern“, so Dr. Nor­bert Schäffer.