E.T.A. Hoff­mann-Gesell­schaft über­reicht Publi­ka­ti­on zum E.T.A. Hoff­mann-Haus an Kul­tur­re­fe­ren­tin Ulri­ke Siebenhaar

Übergabe der Publikation. Foto: Gerald Raab
Übergabe der Publikation. Foto: Gerald Raab

Das Wohn­haus eines Vielfachkünstlers

Der lang­jäh­ri­ge Lei­ter der Staats­bi­blio­thek Bam­berg und ehe­ma­li­ge Prä­si­dent der E.T.A. Hoff­mann-Gesell­schaft, Prof. Dr. Bern­hard Schem­mel, hat einen neu­en Füh­rer über das Wohn­haus des Viel­fach­künst­lers E.T.A. Hoff­mann ver­öf­fent­licht. (Bern­hard Schem­mel: Das E.T.A. Hoff­mann-Haus in Bam­berg. Bam­berg 2020). Der Füh­rer ist im E.T.A. Hoff­mann-Haus, in der Staats­bi­blio­thek Bam­berg und im ört­li­chen Buch­han­del zum Preis von 8 Euro erhält­lich. Im Bei­sein der aktu­el­len Lei­te­rin der Staats­bi­blio­thek Bam­berg und Prä­si­den­tin der E.T.A. Hoff­mann-Gesell­schaft, Prof. Dr. Bet­ti­na Wag­ner, über­reich­te Schem­mel nun ein Exem­plar des Buchs an die Kul­tur­re­fe­ren­tin der Stadt Bam­berg, Ulri­ke Siebenhaar.

E.T.A. Hoff­mann wohn­te von 1809 bis 1813 in den bei­den ober­sten Geschos­sen des Hau­ses am Zin­ken­wörth Nr. 50 (heu­te Schil­ler­platz 26). Die 100. Wie­der­kehr sei­ner Ankunft in Bam­berg 1908 führ­te zur Anbrin­gung einer Gedenk­ta­fel an dem Haus. 1930 wur­de dar­in ein E.T.A. Hoff­mann-Muse­um eröff­net und spä­ter auf das gan­ze schmal­brü­sti­ge Haus ein­schließ­lich Rück­ge­bäu­de und Gar­ten ausgedehnt.

Ein­ge­rich­tet wur­de das Muse­um ursprüng­lich unter dem The­ma „E.T.A. Hoff­mann in Bam­berg“. Dafür leg­te der Grün­der, Dr. Wil­helm Ament, eige­ne Samm­lun­gen an. Die­se wur­den 1958/1961 der E.T.A. Hoff­mann-Gesell­schaft anvertraut.

In den 1990er Jah­ren erfolg­te durch die E.T.A. Hoff­mann-Gesell­schaft im Zusam­men­ar­beit mit dem Büh­nen­bild­ner Wolf­gang Claus­nit­zer und einer Stu­den­ten­grup­pe eine Neu­kon­zep­ti­on mit moder­nen Instal­la­tio­nen und Infor­ma­tio­nen zu Hoff­manns Leben und Werk. Sie ist im neu­en Füh­rer in Bild und Text doku­men­tiert. Dane­ben wird die Geschich­te des Hau­ses vorgestellt.

Zum 1. Janu­ar 2020 hat die Stadt Bam­berg die Trä­ger­schaft des E.T.A. Hoff­mann-Hau­ses über­nom­men. Das E.T.A. Hoff­mann-Haus ist von Anfang Mai bis Ende Okto­ber täg­lich außer mon­tags von 13–17 Uhr geöff­net. Auf­grund der Coro­na-Pan­de­mie dür­fen sich der­zeit nur maxi­mal 15 Per­so­nen gleich­zei­tig im Haus aufhalten.

2022 sind in Bam­berg und andern­orts Aus­stel­lun­gen und Ver­an­stal­tun­gen zum 200. Todes­tag E.T.A. Hoff­manns geplant.