Coro­na-Infek­tio­nen in in Stadt und Land­kreis Bam­berg: Immer mehr Bil­dungs­ein­rich­tun­gen betroffen

Symbolbild Corona Mundschutz

Zweit­höch­ster Tages­wert bei den Neu­in­fek­tio­nen – Ermitt­lung der Kon­takt­per­so­nen ver­zö­gert sich

Inzwi­schen gibt es an mehr als einem Dut­zend Bil­dungs­ein­rich­tun­gen in Stadt und Land­kreis Bam­berg Coro­na-Infek­tio­nen. Den bis­her mar­kan­te­sten Fall stellt eine Kin­der­ta­ges­stät­te dar, in der nun 22 Erzie­her und 120 Kin­der in Qua­ran­tä­ne müs­sen, weil es dort gemisch­te Grup­pen gab.

Bei der Sit­zung der gemein­sa­men Koor­di­nie­rungs­grup­pe „Coro­na“ infor­mier­ten Land­rat Johann Kalb und Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke am Mitt­woch­nach­mit­tag die Ver­tre­ter von Gesundheits‑, Bil­dungs­ein­rich­tun­gen und Sicher­heits­be­hör­den, dass es erste Infek­tio­nen bei Mit­ar­bei­tern und Bewoh­nern in Pfle­ge­hei­men gibt. Stadt und Land­kreis haben des­halb noch am Mitt­woch All­ge­mein­ver­fü­gun­gen erlas­sen, die den Besuch dort auf eine Per­son pro Tag ein­schrän­ken. Die­se Ver­fü­gun­gen tre­ten zum Schutz der Bewoh­ner und Beschäf­tig­ten bereits am 29. Okto­ber, 0 Uhr in Kraft.

Mit 45 Neu­in­fi­zier­ten an einem Tag wur­de am Diens­tag der zweit­höch­ste Wert an Neu­in­fek­tio­nen seit März – damals wur­den 49 gezählt – regi­striert. Auch am Mitt­woch lag die Zahl der neu infi­zier­ten Per­so­nen bei 40. Durch die expo­nen­ti­ell stei­gen­den Fall­zah­len ver­zö­gert sich die Ermitt­lung der Kon­takt­per­so­nen durch den Fach­be­reich Gesund­heits­we­sen beim Land­rats­amt Bamberg.

Für die­ses soge­nann­te „Con­ta­ct Tra­cing“ wur­den dem Fach­be­reich Gesund­heits­we­sen schon in den letz­ten Wochen meh­re­re Dut­zend neue Mit­ar­bei­ter von der Regie­rung von Ober­fran­ken zuge­wie­sen. Vor weni­gen Tagen wur­den wei­te­re Kräf­te der Finanz- und Justiz­ver­wal­tung und in die­ser Woche mehr als ein Dut­zend Poli­zei­be­am­te für die­se Auf­ga­be abgestellt.

Plan­mä­ßig ver­lau­fen ist am Mitt­woch die Rei­hen­un­ter­su­chung in der ANKER-Ein­rich­tung. Die Test­ergeb­nis­se wer­den bis spä­te­stens Frei­tag­vor­mit­tag erwar­tet. Die Füh­rungs­kräf­te von Stadt und Land­kreis wer­den sich erneut tref­fen, um Maß­nah­men zu bespre­chen und mit der Regie­rung von Ober­fran­ken abzu­stim­men, die geeig­net sind, das Infek­ti­ons­ge­sche­hen einzudämmen.